Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Viertel der Unternehmen bieten berufliche Weiterbildung an

14.01.2002


Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, nutzen 75 % der Unternehmen in Deutschland das breite Spektrum von Weiterbildungsmöglichkeiten zur beruflichen Qualifizierung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Dies zeigen Ergebnisse für das Jahr 1999 aus der vom Statistischen Bundesamt in Zusammenarbeit mit den Statistischen Landesämtern durchgeführten Zweiten Europäischen Erhebung zur beruflichen Weiterbildung.

Danach bieten 67 % der Unternehmen Lehrveranstaltungen (Lehrgänge oder Kurse), also die klassische Form der beruflichen Weiterbildung, an.

72 % wenden andere Formen der Weiterbildung an, wie z. B. Informationsveranstaltungen (61 %) und geplante Phasen der Weiterbildung am Arbeitsplatz (54 %). Moderne Formen wie selbstgesteuertes Lernen (14 %), Lern- und Qualitätszirkel (11 %) und vor allem Job-Rotation (4 %) sind demgegenüber weniger verbreitet.

36 % aller Beschäftigten der Unternehmen mit entsprechenden Angebot nehmen an Lehrveranstaltungen teil. Die Teilnahmequote der Frauen liegt mit 33 % unter derjenigen der Männer (38 %).

Je Teilnehmer ergeben sich im Durchschnitt 27 Weiterbildungsstunden im Jahr, wobei Männer mit 28,5 Stunden etwas länger teilnehmen als Frauen (24,7 Stunden).

Pro Teilnehmer wenden die deutschen Unternehmen 1 723 Euro für Lehrveranstaltungen auf; umgerechnet auf alle Beschäftigten in Unternehmen mit Lehrveranstaltungen beträgt dieser Wert 624 Euro.

Mit gut 43 % haben die Lohn- und Gehaltskosten der Teilnehmer den größten Anteil an den Weiterbildungskosten. 19 % entfallen auf Zahlungen und Gebühren für externe Lehrveranstaltungen, 13 % auf Kosten für internes Weiterbildungspersonal und 10 % auf Kosten für den Einsatz von externem Weiterbildungspersonal. Reisekosten und Spesen (8 %) oder Kosten für Räume und Ausstattung (6 %) machen dagegen nur einen geringen Teil der Weiterbildungskosten aus.

Die Erhebung fand in insgesamt 26 europäischen Staaten statt. In Deutschland wurden 10 000 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten aus nahezu allen Wirtschaftsbereichen befragt.

Eine ausführliche Beschreibung der Erhebung ist in "Wirtschaft und Statistik", Heft 12/2001 unter dem Titel "Zweite Europäische Erhebung zur beruflichen Weiterbildung – Methodik und erste Ergebnisse" veröffentlicht. Ferner informiert die Broschüre "Zweite Europäische Erhebung zur beruflichen Weiterbildung" über wichtige Ergebnisse der Befragung. Diese Broschüre wird zur Information an alle teilnehmenden Unternehmen verteilt. Sie kann – ebenso wie Sonderdrucke des zitierten Aufsatzes – bei Destatis kostenlos in elektronischer Form bezogen werden ( Statistisches Bundesamt, Gruppe VII C, 65180 Wiesbaden, Telefon: 0611 - 75 41 52, Telefax: 0611 - 75 39 77, E-Mail: cvts@destatis.de).

Weitere Auskünfte erteilen: Ute Egner und Christiane Krüger-Hemmer,
Telefon: (0611) 75-4155 bzw. -4152,
E-Mail:
cvts@destatis.de


Ute Egner | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Im Focus: Quantum computers to become portable

Together with the University of Innsbruck, the ETH Zurich and Interactive Fully Electrical Vehicles SRL, Infineon Austria is researching specific questions on the commercial use of quantum computers. With new innovations in design and manufacturing, the partners from universities and industry want to develop affordable components for quantum computers.

Ion traps have proven to be a very successful technology for the control and manipulation of quantum particles. Today, they form the heart of the first...

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Evolution des Sehvermögens auf der Spur

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals entschlüsselt: Wie Licht 
chemische Reaktionen in Gang hält

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Starke Magnetfelder mit Neutronen sichtbar machen

22.08.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics