Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In den ersten drei Quartalen 2001 3 % weniger Gewerbe angemeldet

18.12.2001


Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, wurden in den ersten neun Monaten des Jahres 2001 in Deutschland 557 000 Gewerbe angemeldet, das waren 3,0 % weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Gewerbeabmeldungen ging um 2,4 % auf knapp 482 000 zurück.

Bei 446 Tsd. Anmeldungen gaben die Gewerbetreibenden an, einen Betrieb neu errichten zu wollen (– 2,3 %). Bei 142 Tsd. dieser Neuerrichtungen (– 7,3 %) kann eine größere wirtschaftliche Substanz vermutet werden, da der Betrieb entweder in ein Register oder in die Handwerksrolle eingetragen war oder wenigstens einen Arbeitnehmer beschäftigte. Die übrigen 304 Tsd. Neuerrichtungen (+ 0,2 %) betrafen Kleingewerbetreibende oder Nebenerwerbsbetriebe. Bei weiteren 82 Tsd. Anmeldungen wurden als Anlass für die Meldung die Übernahme des Betriebes (Kauf, Pacht, Erbfolge), eine Rechtsformänderung oder ein Gesellschaftereintritt genannt (– 9,0 %). In rund 29 Tsd. Fällen verlegten Betriebe ihren Standort.

Bei 366 Tsd. Abmeldungen wurde als Grund die Aufgabe des Betriebes (– 1,0 %) genannt. In 107 Tsd. Fällen dürfte es sich um einen größeren Betrieb gehandelt haben (– 0,6 %), da dieser in ein Register eingetragen war oder mindestens einen Arbeitnehmer beschäftigte. In knapp 259 Tsd. Fällen teilten Kleingewerbetreibende mit, ihren Betrieb aufgegeben zu haben oder es wurde ein Nebenerwerb abgemeldet (– 1,1 %). Die Veräußerung des Betriebes, ein Gesellschafteraustritt oder die Änderung der Rechtsform war Ursache der Abmeldung in 77 Tsd. Fällen (– 9,3 %). Bei fast 39 Tsd. Abmeldungen wurde der Betrieb mit dem Hinweis aufgegeben, dass an anderer Stelle ein Neuanfang geplant ist (– 0,8 %).

Neben An- und Abmeldungen wurden in den ersten neun Monaten des Jahres 2001 131 Tsd. Ummeldungen registriert (– 4,4 %). Grund dafür war, dass eine andere oder eine neue Tätigkeit ausgeübt wurde oder ein Umzug innerhalb des Meldebezirks stattgefunden hat.

In den neuen Ländern wurden in den ersten drei Quartalen des Jahres 2001 87 Tsd. Gewerbe (– 3,1 %) angemeldet, 84 Tsd. (– 0,9 %) abgemeldet und 28 Tsd. (– 9,9 %) umgemeldet.

Gewerbeanzeigen
Januar bis September 2001

Gewerbeanzeigen1)

Anzahl

Veränderung


gegenüber
dem entsprechenden
Vorjahreszeitraum

in %

Anmeldungen

557 116

– 3,0

  Neuerrichtung

446 378

– 2,3

    - Betriebe mit größerer wirt-
        schaftlicher Substanz2)


142 163


– 7,3

    - Kleingewerbetreibende oder
        Nebenerwerbsbetriebe


304 215


+ 0,2

  Verlegung des Standorts

28 522

+ 5,3

  Übernahme3)

82 216

– 9,0

Abmeldungen

481 514

– 2,4

  Aufgabe eines Betriebes

365 954

– 1,0

    - Betriebe mit größerer wirt-
        schaftlicher Substanz4)


107 165


– 0,6

    - Kleingewerbetreibende oder
        Nebenerwerbsbetriebe


258 789


– 1,1

  Verlegung des Standorts

38 436

– 0,8

  Übergabe5)

77 124

– 9,3

Ummeldungen

131 063

– 4,4

1) Ohne Automatenaufsteller und Reisegewerbe.
2) Einzelunternehmen mit Eintragung in das Handelsregister oder die Handwerksrolle oder mit
     mindestens einem Arbeitnehmer und alle übrigen Rechtsformen.
3) Kauf, Pacht, Erbfolge, Rechtsformänderung, Gesellschaftereintritt.
4) Einzelunternehmen mit Eintrag in das Handelsregister oder mit mindestens einem
    Arbeitnehmer und alle übrigen Rechtsformen.
5) Verkauf, Verpachtung, Erbfolge, Rechtsformänderung, Gesellschafteraustritt.

Weitere Auskünfte erteilt: Brigitte Saling,
Telefon: (0611) 75-2600,
E-Mail:
brigitte.saling@destatis.de

Brigitte Saling | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Erbfolge Gewerbe Rechtsform Rechtsformänderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Rasante Entstehung von Antibiotikaresistenzen im Behandlungsalltag

21.11.2019 | Medizin Gesundheit

Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics