Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großhandelspreise um 1,9 % niedriger im November 2001

13.12.2001


Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, sinken die Großhandelspreise weiter. Im November 2001 lag der Index der Großhandelsverkaufspreise um 1,9 % unter dem Stand des Vorjahresmonats. Das ist der stärkste jährliche Preisrückgang seit Mai 1999 (– 2,1 %). Im Oktober 2001 und im September 2001 hatte die Jahresveränderungsrate – 1,1 % bzw. – 0,2 % betragen. Der Gesamtindex ohne Mineralölerzeugnisse lag im November 2001 um 0,2 % unter dem Vorjahresniveau.

 

Gegenüber Oktober 2001 fielen die Großhandelsverkaufspreise um 1,0 %. Zuletzt sind im Juli 1992 (– 1,2 %) die Preise gegenüber dem Vormonat so stark gefallen. Ohne Mineralölerzeugnisse lag der Index der Großhandelsverkaufspreise um 0,6 % unter dem Stand von Oktober 2001. Binnen Monatsfrist verbilligten sich vor allem Tomaten (– 24,8 %), Zitrusfrüchte (– 17,6 %), Schweinefleisch (– 12,5 %), lebende Schweine (– 9,2 %), Äpfel (– 7,8 %) und leichtes Heizöl (– 6,6 %). Dagegen wurden Fische und Fischerzeugnisse (+ 12,7 %) teurer.

 

Starke Preisrückgänge gegenüber dem Vorjahr gab es im November 2001 u.a. bei folgenden Gütern: Tomaten (– 28,5 %), lebende Rinder (– 27,2 %), Rohkupfer und Kupferlegierungen (– 21,2 %), Rohkaffee (– 15,9 %), Rohaluminium und Aluminiumlegierungen (– 15,4 %), Mineralölerzeugnisse (– 13,3 %), darunter insbesondere leichtes Heizöl (– 27,6 %) und Dieselkraftstoff (– 14,4 %), Zitrusfrüchte (– 8,7 %), Rindfleisch (– 8,5 %), Getreide (– 8,1 %) und Schweinefleisch (– 6,9 %). Dagegen waren u.a. Kartoffeln (+ 49,7 %), Geflügelfleisch (+ 26,9 %), Fische und Fischerzeugnisse (+ 21,2 %), Äpfel (+ 17,2 %), verarbeitetes Fleisch (+ 11,2 %) und Futtermittel (+ 10,3 %) teurer als vor einem Jahr.

 

Nähere Angaben enthält die Reihe 6 der Fachserie 17 des Statistischen Bundesamtes (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter, Fachverlage GmbH, Postfach 4343, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: staba@s-f-g.com, Bestell-Nr. 2170600-01111).

Index der Großhandelsverkaufspreise

Jahr / Monat

1995 = 100

Veränderung gegenüber Vorjahres- zeitraum

Veränderung gegenüber Vormonat

%

1996 D

 

99,6

– 0,4

-

1997 D

 

101,5

1,9

-

1998 D

 

99,5

– 2,0

-

1999 D

 

98,6

– 0,9

-

2000 D

 

104,0

5,5

-

2000

November

106,0

6,4

– 0,2

Dezember

105,7

5,1

– 0,3

2001

 

 

 

 

Januar

105,2

3,8

– 0,5

Februar

106,1

3,7

0,9

März

106,5

3,3

0,4

April

106,9

4,1

0,4

Mai

107,4

4,0

0,5

Juni

106,9

3,1

– 0,5

Juli

106,0

2,2

– 0,8

August

105,7

1,5

– 0,3

September

105,8

– 0,2

0,1

Oktober

105,0

– 1,1

– 0,8

November

104,0

– 1,9

– 1,0

______________ D = Jahresdurchschnitt

Weitere Auskünfte erteilt: Marion Knauer, Telefon: (0611) 75-2302, E-Mail: grosshandelspreise@destatis.de

Marion Knauer | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics