Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

0,3 % Wirtschaftswachstum im dritten Quartal 2001

22.11.2001


Nach vorläufigen Berechnungen von Destatis, dem Statistischen Bundesamt, nahm das Bruttoinlandsprodukt, der Wert der in Deutschland erwirtschafteten Leistung, im dritten Quartal 2001 im Vergleich zum dritten Quartal 2000 real um 0,3 % zu. Das war die geringste Zunahme seit dem ersten Quartal 1997 (+ 0,1 %). Im ersten Quartal 2001 war die deutsche Wirtschaft um 1,4 % und im zweiten Quartal um 0,6 % gewachsen. Im Berichtsquartal waren, wie auch im Quartal davor, keine Kalendereffekte zu verzeichnen.

Bruttoinlandsprodukt in Preisen von 1995 (Ursprungswerte):
Veränderung gegenüber dem jeweiligen Vorjahresquartal:

2000

2001

1. Vj

2. Vj

3. Vj

4. Vj

1. Vj

2. Vj

3. Vj

+ 4,1 %

+ 3,9 %

+ 2,6 %

+ 1,5 %

+ 1,4 %

+ 0,6 %

+ 0,3 %

 

Nach rechnerischer Ausschaltung von saison- und kalenderbedingten Schwankungen (Census X-12-ARIMA) blieb das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal 2001 knapp unter dem Niveau des Vorquartals. Bereits im zweiten Quartal 2001 stagnierte das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem vorangegangenen Quartal.

Bruttoinlandsprodukt in Preisen von 1995 (saison- und kalenderbereinigte Werte):


Veränderung gegenüber dem Vorquartal:

2000

2001

1. Vj

2. Vj

3. Vj

4. Vj

1. Vj

2. Vj

3. Vj

+ 1,0 %

+ 1,2 %

+ 0,1 %

+ 0,2 %

+ 0,4 %

– 0,0 %

– 0,1 %

Die Wirtschaftsleistung wurde im dritten Quartal 2001 von rund 38,9 Mill. Erwerbstätigen erbracht; das waren 19 000 (+ 0,0 %) mehr als ein Jahr zuvor. Im ersten und im zweiten Quartal hatte die Zunahme 0,6 % beziehungsweise 0,2 % betragen. Die Zahl der Erwerbslosen – in internationaler Abgrenzung – nahm gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum im Durchschnitt des dritten Quartals 2001 um 21 000 (+ 0,7 %) auf rund 3,1 Mill. Personen zu. Der Anteil der Erwerbslosen an der Gesamtzahl der Erwerbspersonen stieg geringfügig von 7,2 % im dritten Quartal 2000 auf 7,3 % im dritten Quartal 2001.

Die Arbeitsproduktivität, gemessen am Bruttoinlandsprodukt in Preisen von 1995 je Erwerbstätigen, stieg im Durchschnitt des dritten Quartals 2001 um 0,3 %, je Arbeitsstunde um 0,9 %, da sich im Berichtsquartal die je Erwerbstätigen geleistete Arbeitszeit gegenüber dem dritten Quartal 2000 verringert hat.

Die Entstehungsseite des Bruttoinlandsprodukts zeigt, dass zum realen Wirtschaftswachstum im dritten Vierteljahr 2001 die Wirtschaftsbereiche Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister (+ 2,7 %) sowie Handel, Gastgewerbe und Verkehr (+ 2,4 %) am stärksten beigetragen haben. Dagegen hat die Wertschöpfung der öffentlichen und privaten Dienstleister (+ 0,4 %) vergleichsweise schwach zugenommen und die Wertschöpfung des Produzierenden Gewerbes ohne Baugewerbe (– 1,2 %) sowie des Baugewerbes (– 5,3 %) war deutlich geringer als im dritten Vierteljahr 2000.

Auf der Verwendungsseite des Bruttoinlandsprodukts stiegen im dritten Quartal 2001 die privaten Konsumausgaben (+ 1,0 %) und die Konsumausgaben des Staates (+ 1,4 %) gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Auch der Außenbeitrag trug mit 1,6 Prozentpunkten wesentlich zum Wirtschaftswachstum bei, da die realen Exporte zunahmen und die realen Importe gegenüber dem Vorjahresquartal unverändert blieben. Ohne den noch immer kräftigen Außenbeitrag war die inländische Verwendung von Waren und Dienstleistungen real um 1,2 % geringer als im dritten Quartal des Vorjahres. Die Bruttoanlageinvestitionen gingen im Berichtsquartal real um 4,8 % zurück. Der Anstieg der sonstigen Anlagen (+ 6,7 %) konnte die Rückgänge der Bauinvestitionen (- 5,0 %) und der Ausrüstungsinvestitionen (– 6,1 %) nicht ausgleichen. Bereits im zweiten Quartal 2001 waren die Ausrüstungsinvestitionen – erstmals seit dem ersten Quartal 1996 – niedriger (– 1,2 %) als im entsprechenden Vorjahresquartal. Weiterhin trug ein im Vergleich zum Vorjahresquartal deutlich geringerer Vorratsaufbau negativ zum Wirtschaftswachstum bei.

In jeweiligen Preisen erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal 2001 auf 1013,1 Mrd. DM oder 518,0 Mrd. Euro (+ 0,9 %) und das Bruttonationaleinkommen (neuer Begriff für Bruttosozialprodukt) auf 1008,1 Mrd. DM bzw. 515,4 Mrd. Euro (+ 1,5 %).

Das Volkseinkommen nahm im dritten Quartal 2001 um 1,2 % zu und betrug 752,5 Mrd. DM oder 384,8 Mrd. Euro. Das Arbeitnehmerentgelt stieg um 1,7 % und die Unternehmens- und Vermögenseinkommen sanken um 0,1 %.

Die bisher veröffentlichten Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen wurden ab dem ersten Quartal 2001 anhand neu angefallenen statistischen Ausgangsmaterials überarbeitet und – soweit erforderlich – korrigiert. Für die Wachstumsrate des realen wie auch nominalen Bruttoinlandsprodukts ergab sich keine Korrektur.

Diese und weitere Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können im Internet (http://www.destatis.de) abgerufen werden. Außerdem werden in der Fachserie 18 "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen", Reihe 3 "Vierteljahresergebnisse der Inlandsproduktsberechnung", Bestellnummer: 2180300-01323 (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter Fachverlage GmbH, Postfach 4343, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: staba@s-f-g.com), tiefer gegliederte Ergebnisse veröffentlicht. Diese Veröffentlichungen sind auch online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/shop erhältlich.

 

Weitere Auskünfte erteilt: VGR-Infoteam,
Telefon: (0611) 75-2626,
E-Mail: vgr-bip-auskunft@destatis.de

 


Bruttoinlandsprodukt, Bruttonationaleinkommen und Volkseinkommen

 

2000

2001

3. Vj

4. Vj

1. Vj

2. Vj

3. Vj

Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal in %

Verwendung des Bruttoinlandsprodukts

 

 

 

 

 

In jeweiligen Preisen

 

 

 

 

 

   Private Konsumausgaben

3,1

1,5

3,2

3,5

2,7

   Konsumausgaben des Staates

0,9

1,1

2,8

2,6

1,6

   Bruttoanlageinvestitionen

1,6

0,8

– 2,3

– 3,4

– 4,5

      Ausrüstungsinvestitionen

11,1

8,6

4,4

– 0,7

– 5,2

      Bauinvestitionen

– 4,2

– 5,4

– 7,8

– 6,0

– 4,9

      Sonstige Anlagen

4,1

4,2

3,7

4,9

4,9

   I n l ä n d i s c h e V e r w e n d u n g

2,9

2,4

2,2

1,3

– 0,1

   Exporte

15,6

16,3

11,1

9,4

3,8

   Importe

17,7

21,2

11,0

7,5

0,6

   B r u t t o i n l a n d s p r o d u k t
   (BIP)

2,4

1,1

2,3

2,0

0,9

In Preisen von 1995

 

 

 

 

 

   Private Konsumausgaben

1,5

– 0,2

1,2

1,2

1,0

   Konsumausgaben des Staates

0,6

0,8

1,6

1,6

1,4

   Bruttoanlageinvestitionen

0,8

– 0,1

– 2,9

– 3,7

– 4,8

      Ausrüstungsinvestitionen

9,7

6,9

3,4

– 1,2

– 6,1

      Bauinvestitionen

– 4,9

– 6,0

– 8,4

– 6,4

– 5,0

      Sonstige Anlagen

7,0

7,2

5,8

6,9

6,7

   I n l ä n d i s c h e V e r w e n d u n g

1,6

1,2

0,7

– 0,3

– 1,2

   Exporte

12,2

12,2

8,2

7,2

4,8

   Importe

9,0

11,7

6,4

4,9

0,0

   B r u t t o i n l a n d s p r o d u k t
   (BIP)

2,6

1,5

1,4

0,6

0,3

   Nachrichtlich:

 

 

 

 

 

       BIP je Erwerbstätigen (Produktivität)

1,1

0,3

0,8

0,4

0,3

Bruttonationaleinkommen (Bruttosozialprodukt)

 

 

 

 

 

In jeweiligen Preisen

2,2

1,5

2,2

1,7

1,5

In Preisen von 1995

2,4

2,0

1,2

0,3

0,9

 

 

 

 

 

 

Volkseinkommen

2,2

1,8

2,0

1,6

1,2

   Arbeitnehmerentgelt

3,1

2,5

2,8

2,0

1,7

   Unternehmens- und
      Vermögenseinkommen

– 0,1

– 0,5

0,2

0,7

– 0,1

Wachstumsbeiträge zum realen BIP in %-Punkten1)

Private Konsumausgaben

0,8

– 0,1

0,7

0,7

0,5

Konsumausgaben des Staates

0,1

0,2

0,3

0,3

0,3

Bruttoanlageinvestitionen

0,2

– 0,0

– 0,6

– 0,8

– 1,1

   darunter Ausrüstungsinvestitionen

0,8

0,6

0,3

– 0,1

– 0,5

Vorratsveränderungen u.ä.

0,5

1,1

0,3

– 0,4

– 0,9

Außenbeitrag

1,0

0,4

0,7

0,9

1,6

1) Absolute Veränderung in Prozent des BIP des Vorjahresquartals.


Bruttoinlandsprodukt, Bruttonationaleinkommen und Volkseinkommen
Saison- und kalenderbereinigt mit CENSUS X-12-ARIMA

 

2000

2001

3. Vj

4. Vj

1. Vj

2. Vj

3. Vj

Veränderung gegenüber dem Vorquartal in %

Verwendung des Bruttoinlandsprodukts

 

 

 

 

 

In jeweiligen Preisen

 

 

 

 

 

   Private Konsumausgaben

0,4

0,0

1,7

1,3

– 0,1

   Konsumausgaben des Staates

0,1

0,9

1,7

– 0,1

– 0,8

   Bruttoanlageinvestitionen

1,2

– 0,8

– 2,0

– 1,5

– 0,5

      Ausrüstungsinvestitionen

4,2

– 0,2

– 0,9

– 3,1

– 1,2

      Bauinvestitionen

– 0,9

– 1,6

– 3,1

– 0,6

– 0,2

      Sonstige Anlagen

0,4

2,3

0,7

1,4

0,4

   I n l ä n d i s c h e V e r w e n d u n g

0,5

0,9

– 0,4

0,4

– 1,1

   Exporte

4,1

4,6

– 0,5

1,1

– 1,1

   Importe

4,7

7,0

– 5,2

1,4

– 2,2

   B r u t t o i n l a n d s p r o d u k t
   (BIP)

0,3

0,1

1,3

0,3

– 0,7

In Preisen von 1995

 

 

 

 

 

   Private Konsumausgaben

– 0,3

– 0,4

1,2

0,8

– 0,2

   Konsumausgaben des Staates

– 0,4

0,9

1,1

0,0

– 0,6

   Bruttoanlageinvestitionen

1,0

– 1,0

– 2,1

– 1,5

– 0,7

      Ausrüstungsinvestitionen

4,0

– 0,5

– 0,9

– 3,2

– 1,8

      Bauinvestitionen

– 1,1

– 1,7

– 3,3

– 0,6

– 0,0

      Sonstige Anlagen

0,8

3,0

1,0

1,8

0,7

   I n l ä n d i s c h e V e r w e n d u n g

– 0,1

0,7

– 0,8

0,1

– 1,3

   Exporte

3,4

3,4

– 0,4

0,8

1,1

   Importe

2,8

5,1

– 3,9

1,2

– 2,2

   B r u t t o i n l a n d s p r o d u k t
   (BIP)

0,1

0,2

0,4

– 0,0

– 0,1

   Nachrichtlich:

 

 

 

 

 

       BIP je Erwerbstätigen (Produktivität)

0,1

0,0

0,4

0,0

– 0,1

Bruttonationaleinkommen (Bruttosozialprodukt)

 

 

 

 

 

In jeweiligen Preisen

0,1

0,3

1,8

– 0,5

0,0

In Preisen von 1995

– 0,1

0,4

0,9

– 0,8

0,6

 

 

 

 

 

 

Volkseinkommen 2)

– 0,1

0,1

2,7

– 1,0

– 0,6

   Arbeitnehmerentgelt 2)

0,5

0,1

1,2

0,2

0,2

   Unternehmens- und
      Vermögenseinkommen 2)

– 1,6

– 0,2

6,9

– 3,8

– 2,9

Wachstumsbeiträge zum realen BIP in %-Punkten1)

Private Konsumausgaben

– 0,2

– 0,3

0,7

0,4

– 0,1

Konsumausgaben des Staates

– 0,1

0,2

0,2

0,0

– 0,1

Bruttoanlageinvestitionen

0,2

– 0,2

– 0,5

– 0,3

– 0,2

   darunter Ausrüstungsinvestitionen

0,3

– 0,0

– 0,1

– 0,3

– 0,2

Vorratsveränderungen u.ä.

– 0,1

0,9

– 1,2

– 0,0

– 0,8

Außenbeitrag

0,2

– 0,5

1,2

– 0,1

1,1

1) Absolute Veränderung in Prozent des BIP des Vorquartals.
2) Nur saisonbereinigt.

VGR-Infoteam | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/ 

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

14.08.2018 | Informationstechnologie

Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren

14.08.2018 | Gesellschaftswissenschaften

Gebirge in Bewegung

14.08.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics