Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

0,3 % Wirtschaftswachstum im dritten Quartal 2001

22.11.2001


Nach vorläufigen Berechnungen von Destatis, dem Statistischen Bundesamt, nahm das Bruttoinlandsprodukt, der Wert der in Deutschland erwirtschafteten Leistung, im dritten Quartal 2001 im Vergleich zum dritten Quartal 2000 real um 0,3 % zu. Das war die geringste Zunahme seit dem ersten Quartal 1997 (+ 0,1 %). Im ersten Quartal 2001 war die deutsche Wirtschaft um 1,4 % und im zweiten Quartal um 0,6 % gewachsen. Im Berichtsquartal waren, wie auch im Quartal davor, keine Kalendereffekte zu verzeichnen.

Bruttoinlandsprodukt in Preisen von 1995 (Ursprungswerte):
Veränderung gegenüber dem jeweiligen Vorjahresquartal:

2000

2001

1. Vj

2. Vj

3. Vj

4. Vj

1. Vj

2. Vj

3. Vj

+ 4,1 %

+ 3,9 %

+ 2,6 %

+ 1,5 %

+ 1,4 %

+ 0,6 %

+ 0,3 %

 

Nach rechnerischer Ausschaltung von saison- und kalenderbedingten Schwankungen (Census X-12-ARIMA) blieb das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal 2001 knapp unter dem Niveau des Vorquartals. Bereits im zweiten Quartal 2001 stagnierte das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem vorangegangenen Quartal.

Bruttoinlandsprodukt in Preisen von 1995 (saison- und kalenderbereinigte Werte):


Veränderung gegenüber dem Vorquartal:

2000

2001

1. Vj

2. Vj

3. Vj

4. Vj

1. Vj

2. Vj

3. Vj

+ 1,0 %

+ 1,2 %

+ 0,1 %

+ 0,2 %

+ 0,4 %

– 0,0 %

– 0,1 %

Die Wirtschaftsleistung wurde im dritten Quartal 2001 von rund 38,9 Mill. Erwerbstätigen erbracht; das waren 19 000 (+ 0,0 %) mehr als ein Jahr zuvor. Im ersten und im zweiten Quartal hatte die Zunahme 0,6 % beziehungsweise 0,2 % betragen. Die Zahl der Erwerbslosen – in internationaler Abgrenzung – nahm gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum im Durchschnitt des dritten Quartals 2001 um 21 000 (+ 0,7 %) auf rund 3,1 Mill. Personen zu. Der Anteil der Erwerbslosen an der Gesamtzahl der Erwerbspersonen stieg geringfügig von 7,2 % im dritten Quartal 2000 auf 7,3 % im dritten Quartal 2001.

Die Arbeitsproduktivität, gemessen am Bruttoinlandsprodukt in Preisen von 1995 je Erwerbstätigen, stieg im Durchschnitt des dritten Quartals 2001 um 0,3 %, je Arbeitsstunde um 0,9 %, da sich im Berichtsquartal die je Erwerbstätigen geleistete Arbeitszeit gegenüber dem dritten Quartal 2000 verringert hat.

Die Entstehungsseite des Bruttoinlandsprodukts zeigt, dass zum realen Wirtschaftswachstum im dritten Vierteljahr 2001 die Wirtschaftsbereiche Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister (+ 2,7 %) sowie Handel, Gastgewerbe und Verkehr (+ 2,4 %) am stärksten beigetragen haben. Dagegen hat die Wertschöpfung der öffentlichen und privaten Dienstleister (+ 0,4 %) vergleichsweise schwach zugenommen und die Wertschöpfung des Produzierenden Gewerbes ohne Baugewerbe (– 1,2 %) sowie des Baugewerbes (– 5,3 %) war deutlich geringer als im dritten Vierteljahr 2000.

Auf der Verwendungsseite des Bruttoinlandsprodukts stiegen im dritten Quartal 2001 die privaten Konsumausgaben (+ 1,0 %) und die Konsumausgaben des Staates (+ 1,4 %) gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Auch der Außenbeitrag trug mit 1,6 Prozentpunkten wesentlich zum Wirtschaftswachstum bei, da die realen Exporte zunahmen und die realen Importe gegenüber dem Vorjahresquartal unverändert blieben. Ohne den noch immer kräftigen Außenbeitrag war die inländische Verwendung von Waren und Dienstleistungen real um 1,2 % geringer als im dritten Quartal des Vorjahres. Die Bruttoanlageinvestitionen gingen im Berichtsquartal real um 4,8 % zurück. Der Anstieg der sonstigen Anlagen (+ 6,7 %) konnte die Rückgänge der Bauinvestitionen (- 5,0 %) und der Ausrüstungsinvestitionen (– 6,1 %) nicht ausgleichen. Bereits im zweiten Quartal 2001 waren die Ausrüstungsinvestitionen – erstmals seit dem ersten Quartal 1996 – niedriger (– 1,2 %) als im entsprechenden Vorjahresquartal. Weiterhin trug ein im Vergleich zum Vorjahresquartal deutlich geringerer Vorratsaufbau negativ zum Wirtschaftswachstum bei.

In jeweiligen Preisen erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal 2001 auf 1013,1 Mrd. DM oder 518,0 Mrd. Euro (+ 0,9 %) und das Bruttonationaleinkommen (neuer Begriff für Bruttosozialprodukt) auf 1008,1 Mrd. DM bzw. 515,4 Mrd. Euro (+ 1,5 %).

Das Volkseinkommen nahm im dritten Quartal 2001 um 1,2 % zu und betrug 752,5 Mrd. DM oder 384,8 Mrd. Euro. Das Arbeitnehmerentgelt stieg um 1,7 % und die Unternehmens- und Vermögenseinkommen sanken um 0,1 %.

Die bisher veröffentlichten Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen wurden ab dem ersten Quartal 2001 anhand neu angefallenen statistischen Ausgangsmaterials überarbeitet und – soweit erforderlich – korrigiert. Für die Wachstumsrate des realen wie auch nominalen Bruttoinlandsprodukts ergab sich keine Korrektur.

Diese und weitere Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können im Internet (http://www.destatis.de) abgerufen werden. Außerdem werden in der Fachserie 18 "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen", Reihe 3 "Vierteljahresergebnisse der Inlandsproduktsberechnung", Bestellnummer: 2180300-01323 (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter Fachverlage GmbH, Postfach 4343, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: staba@s-f-g.com), tiefer gegliederte Ergebnisse veröffentlicht. Diese Veröffentlichungen sind auch online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/shop erhältlich.

 

Weitere Auskünfte erteilt: VGR-Infoteam,
Telefon: (0611) 75-2626,
E-Mail: vgr-bip-auskunft@destatis.de

 


Bruttoinlandsprodukt, Bruttonationaleinkommen und Volkseinkommen

 

2000

2001

3. Vj

4. Vj

1. Vj

2. Vj

3. Vj

Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal in %

Verwendung des Bruttoinlandsprodukts

 

 

 

 

 

In jeweiligen Preisen

 

 

 

 

 

   Private Konsumausgaben

3,1

1,5

3,2

3,5

2,7

   Konsumausgaben des Staates

0,9

1,1

2,8

2,6

1,6

   Bruttoanlageinvestitionen

1,6

0,8

– 2,3

– 3,4

– 4,5

      Ausrüstungsinvestitionen

11,1

8,6

4,4

– 0,7

– 5,2

      Bauinvestitionen

– 4,2

– 5,4

– 7,8

– 6,0

– 4,9

      Sonstige Anlagen

4,1

4,2

3,7

4,9

4,9

   I n l ä n d i s c h e V e r w e n d u n g

2,9

2,4

2,2

1,3

– 0,1

   Exporte

15,6

16,3

11,1

9,4

3,8

   Importe

17,7

21,2

11,0

7,5

0,6

   B r u t t o i n l a n d s p r o d u k t
   (BIP)

2,4

1,1

2,3

2,0

0,9

In Preisen von 1995

 

 

 

 

 

   Private Konsumausgaben

1,5

– 0,2

1,2

1,2

1,0

   Konsumausgaben des Staates

0,6

0,8

1,6

1,6

1,4

   Bruttoanlageinvestitionen

0,8

– 0,1

– 2,9

– 3,7

– 4,8

      Ausrüstungsinvestitionen

9,7

6,9

3,4

– 1,2

– 6,1

      Bauinvestitionen

– 4,9

– 6,0

– 8,4

– 6,4

– 5,0

      Sonstige Anlagen

7,0

7,2

5,8

6,9

6,7

   I n l ä n d i s c h e V e r w e n d u n g

1,6

1,2

0,7

– 0,3

– 1,2

   Exporte

12,2

12,2

8,2

7,2

4,8

   Importe

9,0

11,7

6,4

4,9

0,0

   B r u t t o i n l a n d s p r o d u k t
   (BIP)

2,6

1,5

1,4

0,6

0,3

   Nachrichtlich:

 

 

 

 

 

       BIP je Erwerbstätigen (Produktivität)

1,1

0,3

0,8

0,4

0,3

Bruttonationaleinkommen (Bruttosozialprodukt)

 

 

 

 

 

In jeweiligen Preisen

2,2

1,5

2,2

1,7

1,5

In Preisen von 1995

2,4

2,0

1,2

0,3

0,9

 

 

 

 

 

 

Volkseinkommen

2,2

1,8

2,0

1,6

1,2

   Arbeitnehmerentgelt

3,1

2,5

2,8

2,0

1,7

   Unternehmens- und
      Vermögenseinkommen

– 0,1

– 0,5

0,2

0,7

– 0,1

Wachstumsbeiträge zum realen BIP in %-Punkten1)

Private Konsumausgaben

0,8

– 0,1

0,7

0,7

0,5

Konsumausgaben des Staates

0,1

0,2

0,3

0,3

0,3

Bruttoanlageinvestitionen

0,2

– 0,0

– 0,6

– 0,8

– 1,1

   darunter Ausrüstungsinvestitionen

0,8

0,6

0,3

– 0,1

– 0,5

Vorratsveränderungen u.ä.

0,5

1,1

0,3

– 0,4

– 0,9

Außenbeitrag

1,0

0,4

0,7

0,9

1,6

1) Absolute Veränderung in Prozent des BIP des Vorjahresquartals.


Bruttoinlandsprodukt, Bruttonationaleinkommen und Volkseinkommen
Saison- und kalenderbereinigt mit CENSUS X-12-ARIMA

 

2000

2001

3. Vj

4. Vj

1. Vj

2. Vj

3. Vj

Veränderung gegenüber dem Vorquartal in %

Verwendung des Bruttoinlandsprodukts

 

 

 

 

 

In jeweiligen Preisen

 

 

 

 

 

   Private Konsumausgaben

0,4

0,0

1,7

1,3

– 0,1

   Konsumausgaben des Staates

0,1

0,9

1,7

– 0,1

– 0,8

   Bruttoanlageinvestitionen

1,2

– 0,8

– 2,0

– 1,5

– 0,5

      Ausrüstungsinvestitionen

4,2

– 0,2

– 0,9

– 3,1

– 1,2

      Bauinvestitionen

– 0,9

– 1,6

– 3,1

– 0,6

– 0,2

      Sonstige Anlagen

0,4

2,3

0,7

1,4

0,4

   I n l ä n d i s c h e V e r w e n d u n g

0,5

0,9

– 0,4

0,4

– 1,1

   Exporte

4,1

4,6

– 0,5

1,1

– 1,1

   Importe

4,7

7,0

– 5,2

1,4

– 2,2

   B r u t t o i n l a n d s p r o d u k t
   (BIP)

0,3

0,1

1,3

0,3

– 0,7

In Preisen von 1995

 

 

 

 

 

   Private Konsumausgaben

– 0,3

– 0,4

1,2

0,8

– 0,2

   Konsumausgaben des Staates

– 0,4

0,9

1,1

0,0

– 0,6

   Bruttoanlageinvestitionen

1,0

– 1,0

– 2,1

– 1,5

– 0,7

      Ausrüstungsinvestitionen

4,0

– 0,5

– 0,9

– 3,2

– 1,8

      Bauinvestitionen

– 1,1

– 1,7

– 3,3

– 0,6

– 0,0

      Sonstige Anlagen

0,8

3,0

1,0

1,8

0,7

   I n l ä n d i s c h e V e r w e n d u n g

– 0,1

0,7

– 0,8

0,1

– 1,3

   Exporte

3,4

3,4

– 0,4

0,8

1,1

   Importe

2,8

5,1

– 3,9

1,2

– 2,2

   B r u t t o i n l a n d s p r o d u k t
   (BIP)

0,1

0,2

0,4

– 0,0

– 0,1

   Nachrichtlich:

 

 

 

 

 

       BIP je Erwerbstätigen (Produktivität)

0,1

0,0

0,4

0,0

– 0,1

Bruttonationaleinkommen (Bruttosozialprodukt)

 

 

 

 

 

In jeweiligen Preisen

0,1

0,3

1,8

– 0,5

0,0

In Preisen von 1995

– 0,1

0,4

0,9

– 0,8

0,6

 

 

 

 

 

 

Volkseinkommen 2)

– 0,1

0,1

2,7

– 1,0

– 0,6

   Arbeitnehmerentgelt 2)

0,5

0,1

1,2

0,2

0,2

   Unternehmens- und
      Vermögenseinkommen 2)

– 1,6

– 0,2

6,9

– 3,8

– 2,9

Wachstumsbeiträge zum realen BIP in %-Punkten1)

Private Konsumausgaben

– 0,2

– 0,3

0,7

0,4

– 0,1

Konsumausgaben des Staates

– 0,1

0,2

0,2

0,0

– 0,1

Bruttoanlageinvestitionen

0,2

– 0,2

– 0,5

– 0,3

– 0,2

   darunter Ausrüstungsinvestitionen

0,3

– 0,0

– 0,1

– 0,3

– 0,2

Vorratsveränderungen u.ä.

– 0,1

0,9

– 1,2

– 0,0

– 0,8

Außenbeitrag

0,2

– 0,5

1,2

– 0,1

1,1

1) Absolute Veränderung in Prozent des BIP des Vorquartals.
2) Nur saisonbereinigt.

VGR-Infoteam | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/ 

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie synthetische Zellen schädliche Bakterien bekämpfen

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger Ventiltrieb spart 20% Treibstoff

19.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Deutschlandweit einziges Chinatron an der Uni Ulm: Wegbereiter des bionischen Baumstamms

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics