Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienz der Umweltnutzung hat zugenommen

30.10.2001


Wie der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, heute in Frankfurt am Main in der Pressekonferenz zu den "Umweltökonomischen Gesamtrechnungen (UGR) 2001" mitteilte, wird die natürliche Umwelt in Deutschland im Jahr 2000 durch die wirtschaftlichen Aktivitäten, Produktion und Konsum der privaten Haushalte, weniger beansprucht als noch zu Beginn der neunziger Jahre.

Die aktuellen UGR-Ergebnisse für Deutschland zeigen:

  • Der Rohstoffverbrauch ging von 1991 bis 2000 um 1,9 % zurück,
  • der Energieverbrauch verminderte sich in diesem Zeitraum um 2,0 %,
  • die Entnahme von Wasser aus der Natur verringerte sich zwischen 1991 und 1998 um 11,4 %,
  • die Abgabe von Kohlendioxid (CO2) ist von 1990 bis zum Jahr 2000 um 15 % gesunken,
  • die Emission von Versauerungsgasen (Schwefeldioxid und Stickoxide) ging zwischen 1991
        und 1999 um 65,6 % zurück,
  • die Siedlungs- und Verkehrsfläche - die allerdings nicht mit der versiegelten Fläche gleichzusetzen ist -

        wurde hingegen zwischen 1993 und dem Jahr 2000 von 40 305 km2 auf 43 447 km2 (+ 7,8 %)
        ausgeweitet. Dies entspricht einem durchschnittlichen Zuwachs von 123 ha pro Tag.

Die Wirtschaftsleistung (Bruttoinlandsprodukt) stieg zwischen 1991 und 2000 preisbereinigt um 15,1 %. Wirtschaftswachstum und Naturverbrauch konnten demzufolge mit Ausnahme der Inanspruchnahme von Siedlungs- und Verkehrsfläche entkoppelt werden.

Bei der Produktion konnte sowohl beim Wasserverbrauch als auch bei der Abgabe von Kohlendioxid an die Umwelt deutlich mehr eingespart werden als beim Konsum der privaten Haushalte. So verringerte sich der Wassereinsatz in den privaten Haushalten zwischen 1991 und 1998 um 8,5 %, bei der Produktion lag der Rückgang bei 11,6 %. Die Kohlendioxidemissionen der privaten Haushalte (aus dem Energieverbrauch für private Gebäudeheizungen, Warmwasser und Kochen sowie aus dem Kraftstoffverbrauch privater Fahrzeuge) gingen zwischen 1991 und 1999 um 3,9 % zurück, während sich die CO2-Emissionen der Produktionsbereiche um 14,5 % verminderten.

Der schonendere Umgang mit der Umwelt ist zu einem großen Teil Ergebnis einer effizienteren Nutzung der natürlichen Einsatzfaktoren in den einzelnen Wirtschaftsbereichen. Es gelang z.B., den spezifischen Wasserverbrauch, d.h. das Verhältnis zwischen Wassereinsatz und produzierter Gütermenge, in nahezu allen Wirtschaftsbereichen zu verbessern. Besonders stark verminderte sich zwischen 1991 und 1998 der spezifische Wassereinsatz in der "Metallerzeugung und -bearbeitung" (- 42,7 %). Im "Papiergewerbe" ging der spezifische Wassereinsatz um 34,6 %, im Bereich "Glasgewerbe, Keramik, Verarbeitung von Steinen und Erden" um 31,8 % und in der "Chemischen Industrie" um 28,4 % zurück.

Das Verhältnis von Kohlendioxidemissionen zu produzierten Gütern (spezifische CO2-Emissionen) verminderte sich vor allem bei Wirtschaftsbereichen, die zu den "großen" CO2-Emittenten gehören. Besonders hohe Rückgänge verzeichneten von 1991 bis 1999 die Bereiche "Chemische Industrie" (- 41,0 %), "Papiergewerbe" (- 36,8 %) und "Energieversorgung" (- 24,2 %). Maßgeblich für den Rückgang der spezifischen CO2-Emissionen ist der effizientere Einsatz von Energie bei der Produktion der einzelnen Güter. Daneben spielte der Strukturwandel der Wirtschaft für den Rückgang der CO2-Emissionen in der Produktion eine annähernd genauso große Rolle wie der effizientere Energieeinsatz. Zum Beispiel hat der Anteil von Dienstleistungen, die in der Regel deutlich weniger energie- bzw. CO2-intensiv sind als die Herstellung von Industrieerzeugnissen, an der Gesamtproduktion zugenommen.

Der Rückgang der Kohlendioxidemissionen in Deutschland im letzten Jahrzehnt ist nicht auf eine Verlagerung emissionsintensiver Produktionsaktivitäten in das Ausland zurückzuführen: Im Jahr 1991 war die bei der Herstellung der exportierten Güter in Deutschland angefallene Emissionsmenge um 28 Mill. t höher als die bei der Erzeugung der importierten Güter im Ausland. Bis zum Jahr 1999 hat sich dieser Saldo auf 39 Mill. t erhöht; der Emissionsüberschuss der deutschen Wirtschaft hat sich also etwas vergrößert.

Detailliertere Ergebnisse - auch zu weiteren UGR-Themenfeldern, wie z.B. Material- und Energieflüsse, Umweltschutzausgaben - enthält der Bericht "Umweltökonomische Gesamtrechnungen 2001", der im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de kostenlos heruntergeladen werden kann.

Weitere Auskünfte erteilt: Dr. Karl Schoer,
Telefon: (0611) 75–2223,


E-Mail:
karl.schoer@destatis.de

Zum Statement von Präsident Johann Hahlen 

Weitere Informationen finden Sie in der virtuellen Pressemappe

Dr. Karl Schoer | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Güter Kohlendioxidemission Wassereinsatz Wirtschaftsbereich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics