Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gütertransport in der Binnenschifffahrt: 2005 drittbestes Jahr seit 1991

08.03.2006

Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes erhöhte sich die Beförderungsmenge in der Binnenschifffahrt im Jahr 2005 um 0,3% auf nunmehr fast 237 Millionen Tonnen. Trotz einer Häufung negativer Einflussfaktoren, wie zeitweisen Sperrungen von Schifffahrtsstraßen und anhaltendem Niedrigwasser im letzten Quartal 2005, konnte damit nach 1995 und 2000 die dritthöchste Transportmenge seit der Wiedervereinigung Deutschlands erreicht werden. Ebenfalls gestiegen ist die Beförderungsleistung in der Binnenschifffahrt, das Produkt aus Menge und Wegstrecke. Gegenüber 2004 erhöhte sich diese um 0,8% auf rund 64,2 Milliarden Tonnenkilometer.

Ein Blick auf die Hauptverkehrsbeziehungen zeigt die unterschiedlichen Entwicklungen der einzelnen Transportrichtungen. Deutliche Zuwächse gab es beim innerdeutschen Verkehr (+ 2,5%) sowie beim Versand ins Ausland. Dabei erreichte der grenzüberschreitende Versand mit 53,1 Millionen Tonnen (+ 3,4%) das höchste Ergebnis seit 1989 (55,0 Millionen Tonnen). Dies dürfte größtenteils auf die auch im Jahr 2005 unverändert stark wachsende Exportwirtschaft zurückzuführen sein. Im Binnenverkehr scheint der seit 1995 anhaltende rückläufige Trend beendet zu sein. Wurden Mitte der 1990er Jahre noch bis zu 72,3 Millionen Tonnen Güter im innerdeutschen Verkehr befördert, so konnte 2005 mit 56,6 Millionen Tonnen zum zweiten Mal in Folge ein Zuwachs nachgewiesen werden. Leicht rückgängig hingegen waren Gütertransporte im Durchgangsverkehr (- 2,7%) sowie im grenzüberschreitenden Empfang (- 1,6%). Dabei machten sich gerade im Transitverkehr die allgemein niedrigen Wasserstände in den letzten Wochen des vergangenen Jahres besonders bemerkbar. Nach deutlichen Zuwächsen in den ersten drei Berichtsquartalen um insgesamt 5,6% ging der Gütertransport im Transit allein im letzten Quartal 2005 um 28,7% gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum zurück.

Die differenzierte Betrachtung nach Güterarten zeigt kein einheitliches Bild. Während der Transport von anderen Nahrungs- und Futtermitteln (- 1,2%), festen mineralischen Brennstoffen (- 1,1%) und Mineralölerzeugnissen (+ 0,5%) nahezu unverändert blieb, mussten bei den Güterarten Erze, Metallabfälle (- 5,8%) und Düngemittel (- 5,1%) deutliche Abschläge hingenommen werden. Überaus positiv ist die Entwicklung der Beförderung landwirtschaftlicher Erzeugnisse mit einem Plus von 26,7%. Infolge der überdurchschnittlichen Ernte 2004 und des damit einhergehenden Preisverfalls führten offenbar die mehrheitlich in das Jahr 2005 verlagerten Getreidetransporte zu diesem starken Wachstum.

Trotz einer leicht abgeschwächten Zuwachsrate konnte im Kombinierten Verkehr wiederum ein Rekordergebnis erzielt werden. Die Beförderung von Standardcontainern übertraf im letzten Jahr erstmalig die Marke von 2 Millionen TEU (=Twenty-foot Equivalent Unit) und erreichte mit 2,069 Millionen TEU ein Plus von 6,4%.

Ungebrochen ist der Rückgang des Beförderungsanteils deutscher Schiffe: Nachdem im Jahr 1991 noch 45,5% aller Güterbeförderungen auf Schiffen unter deutscher Flagge stattfanden, sank dieser Anteil auf aktuell 34,6%.

Weitere Auskünfte gibt: Alexander Kober, Telefon: (0611) 75-3494, E-Mail: binnenschifffahrt@destatis.de

Alexander Kober | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Beförderung Binnenschifffahrt Güterart Gütertransport TEU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics