Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 4. Quartal 2005

22.02.2006


Wie das Statistische Bundesamt bereits in seiner Schnellmeldung am 14. Februar mitgeteilt hat, blieb das Bruttoinlandsprodukt (BIP), der Wert der in Deutschland erbrachten Wirtschaftsleistung, im vierten Quartal 2005 gegenüber dem Vorquartal - preis-, saison- und kalenderbereinigt - unverändert (+ 0,0%). Damit hat sich das Wirtschaftswachstum der ersten drei Quartale (+ 0,6%, + 0,3%, + 0,6%) zum Jahresende 2005 nicht fortgesetzt.


Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet (saison- und kalenderbereinigte Werte nach Census X-12-ARIMA) Veränderung gegenüber dem Vorquartal:

2004 / 2005

1.Vj 2.Vj 3.Vj 4.Vj / 1.Vj 2.Vj 3.Vj 4. Vj
+ 0,5% + 0,2% - 0,1% - 0,1% / + 0,6% + 0,3% + 0,6% + 0,0%

Positive Wachstumsimpulse kamen im vierten Quartal 2005 gegenüber dem Vorquartal von den Investitionen: In Ausrüstungen wurde geringfügig (+ 0,1%), in sonstige Anlagen etwas (+ 0,5%) und in Bauten deutlich (+ 1,2%) mehr investiert als im Vorquartal. Dagegen gingen sowohl die privaten (- 0,6%) als auch die staatlichen Konsumausgaben (- 1,6%) zurück, sodass die inländische Verwendung insgesamt lediglich mit + 0,2%-Punkten zum Wirtschaftswachstum im Berichtsquartal beitrug. Trotz eines weiterhin dynamischen Außenhandels führte der preisbereinigte Außenbeitrag mit einem negativen Wachstumsbeitrag von - 0,2%-Punkten im Vorquartalsvergleich dazu, dass der positive Wachstumsimpuls der inländischen Verwendung vollständig kompensiert wurde, da die Importe mit + 1,1% stärker stiegen als die Exporte (+ 0,5%).

Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf den Vorjahresvergleich:

Im Vorjahresvergleich nahm das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal 2005 mit 1,0% etwas weniger stark zu als im dritten Quartal (+ 1,4%). Allerdings stand im Berichtsquartal gut ein Arbeitstag weniger zur Verfügung als ein Jahr zuvor, weil mehr Feiertage auf einen Wochentag fielen als im vierten Quartal 2004. Bereinigt um diesen negativen Kalendereffekt wuchs die Wirtschaft um 1,6%. Dagegen war die Anzahl der Arbeitstage im dritten Quartal 2005 nahezu unverändert gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal gewesen, so dass der Kalender kaum Einfluss auf das Ergebnis hatte (kalenderbereinigtes BIP-Wachstum von + 1,5%).

Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet (Ursprungswerte) Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal:

2004 / 2005
1.Vj 2.Vj 3.Vj 4.Vj / 1.Vj 2.Vj 3.Vj 4. Vj
+ 2,0% + 2,1% + 1,2% + 1,3% / - 0,5% + 1,7% + 1,4% + 1,0%

Die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal 2005 wurde von rund 39,1 Millionen Erwerbstätigen erbracht, das waren 128 000 Personen oder 0,3% weniger als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Erwerbslosen (internationale Abgrenzung) war im vierten Quartal 2005 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum wiederum rückläufig und ging um 164 000 Personen oder 4,5% auf knapp 3,5 Millionen Personen zurück. Der Anteil der Erwerbslosen an den Erwerbspersonen insgesamt reduzierte sich damit von 8,5% im vierten Quartal 2004 auf 8,2% im Berichtsquartal.

Die gesamtwirtschaftliche Arbeitsproduktivität, gemessen als preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen, nahm im vierten Quartal 2005 im Vorjahresvergleich um 1,3% zu. Je Erwerbstätigenstunde gerechnet erhöhte sie sich um 1,9%, da die Zahl der Arbeitsstunden je Erwerbstätigen weiter zurückging. Hauptgrund hierfür ist vor allem die geringere Anzahl der zur Verfügung stehenden Arbeitstage.

Auf der Entstehungsseite des Bruttoinlandsprodukts sorgten das Produzierende Gewerbe ohne Baugewerbe (+ 3,3%) - darunter insbesondere das Verarbeitende Gewerbe (+ 4,0%) -, Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister (+ 1,3%) sowie Handel, Gastgewerbe und Verkehr (+ 0,6%) für positive Impulse. Dagegen ging die preisbereinigte Bruttowertschöpfung in der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (- 5,4%), im Baugewerbe (- 1,2%) sowie bei den öffentlichen und privaten Dienstleistern (- 0,7%) zurück. Insgesamt erhöhte sich die Bruttowertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche um 1,1%.

Die Verwendungsseite des Bruttoinlandsprodukts (preisbereinigt) ist gekennzeichnet durch einen kräftigen Anstieg der Exporte (+ 7,8%), der den gleichzeitigen Anstieg der Importe (+ 6,7%) übertraf und so zu einem positiven Beitrag des Exportüberschusses zum BIP-Wachstum in Höhe von 0,7%-Punkten führte.

Auch aus dem Inland kamen im preisbereinigten Vorjahresvergleich positive Wachstumsimpulse: In Ausrüstungen (+ 2,8%) wurde deutlich mehr investiert als vor einem Jahr. Auch die gestiegenen staatlichen Konsumausgaben (+ 0,7%) sowie die Vorratsveränderungen (Wachstumsbeitrag von + 0,6%-Punkten) wirkten sich positiv auf die Wirtschaftsentwicklung im vierten Quartal 2005 aus. Dagegen lagen sowohl die privaten Konsumausgaben (- 0,9%) als auch die Bauinvestitionen (- 1,4%) unter ihrem jeweiligen Niveau des Vorjahres, sodass die inländische Verwendung insgesamt lediglich um 0,3% gestiegen ist.

In jeweiligen Preisen war im vierten Quartal 2005 das Bruttoinlandsprodukt um 1,4% und das Bruttonationaleinkommen um 1,5% höher als vor einem Jahr. Das Volkseinkommen stieg im Berichtsquartal um 1,7%. Das Arbeitnehmerentgelt ging das sechste Quartal in Folge zurück (- 0,7%), während die Unternehmens- und Vermögenseinkommen wiederum merklich anstiegen (+ 8,3%). Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte stieg im vierten Quartal 2005 um 0,8%. Die Sparquote der privaten Haushalte erreichte mit 9,3% im Berichtsquartal dasselbe Niveau wie im vierten Quartal 2004.

Über die Erstberechnung des vierten Quartals 2005 hinaus wurden die im November veröffentlichten Ergebnisse für die ersten drei Quartale sowie das im Januar veröffentlichte vorläufige Jahresergebnis für 2005 überarbeitet und - soweit erforderlich - revidiert. Solche laufenden Revisionen erfolgen routinemäßig, um neu verfügbare statistische Informationen schnellstmöglich einbeziehen zu können. Die Neuberechnungen ergaben beim preisbereinigten Bruttoinlandsprodukt Erhöhungen der saison- und kalenderbereinigten Wachstumsrate für das zweite Quartal 2005 (auf + 0,3%) sowie der Wachstumsraten (Originalwerte) für das zweite und dritte Quartal 2005 im Vergleich zum Vorjahr um jeweils 0,1%-Punkte (auf + 1,7% beziehungsweise + 1,4%). Das Jahresergebnis für 2005 wurde dagegen bei der Neuberechnung bestätigt (+ 0,9%).

Diese und weitere Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können im Internet (http://www.destatis.de) abgerufen werden. Außerdem werden in der Fachserie 18 "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen", Reihe 1.2 "Vierteljahresergebnisse" (Bestellnummer 2180120) sowie Reihe 1.3 "Saisonbereinigte Vierteljahresergebnisse nach Census X-12-ARIMA und BV4.1" (Bestellnummer 2180130) tiefer gegliederte Ergebnisse veröffentlicht. Diese Veröffentlichungen sind online im Statistik- Shop des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/shop kostenfrei erhältlich.

Weitere Auskünfte gibt: VGR-Infoteam, Telefon: (0611) 75-2626, E-Mail: bip-info@destatis.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/shop
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das feine Gesicht der Antarktis

Eine neue Karte zeigt die unter dem Eis verborgenen Geländeformen so genau wie nie zuvor. Das erlaubt bessere Prognosen über die Zukunft der Gletscher und den Anstieg des Meeresspiegels

Wenn der Klimawandel die Gletscher der Antarktis immer rascher Richtung Meer fließen lässt, ist das keine gute Nachricht. Denn dadurch verlieren die gefrorenen...

Im Focus: Virenvermehrung in 3D

Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.

Damit Viren sich vermehren können, benötigen sie in der Regel die Unterstützung der von ihnen befallenen Zellen. Nur in deren Zellkern finden sie die...

Im Focus: Virus multiplication in 3D

Vaccinia viruses serve as a vaccine against human smallpox and as the basis of new cancer therapies. Two studies now provide fascinating insights into their unusual propagation strategy at the atomic level.

For viruses to multiply, they usually need the support of the cells they infect. In many cases, only in their host’s nucleus can they find the machines,...

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Titin in Echtzeit verfolgen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

LogiMAT 2020: Automatisierungslösungen für die Logistik

13.12.2019 | Messenachrichten

Das feine Gesicht der Antarktis

13.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics