Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche IKT-Branche überholt Bauwirtschaft

21.02.2006


Wertschöpfung wächst auf 83 Mrd. Euro - BIP-Anteil bei 6,8 Prozent



Die deutsche IKT-Industrie (Informations- und Kommunikationstechnologien) hat in den vergangenen Jahren stark an Bedeutung zugelegt. Laut aktuellen Zahlen des statistischen Bundesamts kletterte der Anteil der Branche am Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2004 auf 6,8 Prozent (1995: 4,7 Prozent). Mit einer Wertschöpfung von 87 Mrd. Euro konnte die IKT-Branche vom Wert her sogar das Baugewerbe überflügeln, das in den vergangenen zehn Jahren um 27 Prozent auf 83 Mrd. Euro einbrach. Mit einem Plus von 40 Prozent ist der deutsche IKT-Sektor in punkto Wertschöpfung damit doppelt so schnell gewachsen wie die Gesamtwirtschaft.



Die steigende Bedeutung der IKT-Wirtschaft lässt sich auch am zunehmenden Anteil am deutschen Außenhandel ablesen. 2004 machten IKT-Produkte (Waren- und Dienstleistungen) 13 Prozent der Importe und zwölf Prozent der Exporte aus. Der IKT-Außenhandel hat sich nach den Zahlen des Statistischen Bundesamts seit 1995 wertmäßig mehr als verdoppelt. "Merklich gewachsen sind vor allem Mess- und Medizintechnik sowie die Softwarebranche", so Referatsleiter Ulrich Greiner im Gespräch mit pressetext. Während sich bei den Exporten die Mess- und Medizintechnik "sehr gut entwickelt" habe, dominieren laut Greiner beim Import vor allem Computer sowie Video- und Audiogeräte.

Ein Grundpfeiler des Erfolgs der deutschen IKT-Wirtschaft ist sicherlich die zunehmende Nutzung von Internet und Computern in deutschen Unternehmen und Privathaushalten. Laut Statistischem Bundesamt haben 2005 mit 54 Prozent mehr als die Hälfte der 16- bis 74-jährigen Bundesbürger wenigstens einmal in der Woche das Internet genutzt. Die Zahl der Internet-Zugänge in deutschen Privathaushalten stieg 2005 von 60 auf 62 Prozent. "Wir konnten feststellen, dass die Internetnutzung gegenüber dem Vorjahr nicht mehr so stark angestiegen ist, wie in den Jahren davor", sagte Irene Kahl, Referentin am Institut Forschung und Entwicklung in der Bundesstatistik, gegenüber pressetext.

Bei den Unternehmen sei sogar eine Sättigungsgrenze erreicht, so Kahl. Mittlerweile verfügen 94 Prozent der deutschen Unternehmen mit mehr als zehn Mitarbeitern über einen Internetzugang. Während 84 Prozent der Unternehmen Computer in ihrem Geschäftsablauf einsetzen, besaßen nur 59 Prozent der Unternehmen mit Internetanschluss eine eigene Website. Das Internet nutzen die Unternehmen überwiegend für Bank- und Finanzdienstleistungen (74 Prozent). Im Ansteigen begriffen ist aber auch die Nutzung der Angebote der öffentlichen Verwaltung (E-Government). 38 Prozent der Unternehmen mit Internetanschluss haben 2005 auf entsprechende Online-Angebote zugegriffen.

Jörn Brien | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sicher Knock Codes für die Smartphone-Displaysperre sind

15.07.2020 | Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sicher Knock Codes für die Smartphone-Displaysperre sind

15.07.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Zerstäubt, nicht zertrümmert. Mit dem Thulium-Laser Nierensteine pulverisieren

15.07.2020 | Medizintechnik

Grundwasserveränderungen genauer verfolgen

15.07.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics