Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfuhrpreise für OPEC-Rohöl seit Dezember 2003 um 87,6% gestiegen

30.01.2006


Wie das Statistische Bundesamt anlässlich der am morgigen Dienstag beginnenden 139. Sitzung der OPEC-Konferenz in Wien mitteilt, sind die Einfuhrpreise für aus den OPEC-Staaten importiertes Rohöl zwischen Dezember 2003 und Dezember 2005 um 87,6% gestiegen.

Die Preise für nach Deutschland eingeführtes Rohöl haben sich in den letzten beiden Jahren außerordentlich erhöht, nachdem in den Jahren 2001 bis 2003 die Preisentwicklung relativ ruhig verlaufen war. Zwischen Dezember 2003 und Dezember 2005 verteuerten sich die Ölimporte um 90,8% (darunter aus OPEC-Ländern + 87,6% beziehungsweise aus Nicht-OPEC-Ländern + 92,0%). Ursache war vor allem die erhöhte weltweite Nachfrage. Hierbei ist insbesondere der sprunghaft gestiegene Bedarf Chinas und Indiens aber auch der USA hervorzuheben. Daneben sorgten auch temporäre Sondereinflüsse für zusätzliche Ausschläge der Ölpreise. Dazu gehören zum Beispiel die Produktionsausfälle in Venezuela infolge von Streiks (August 2004) oder die Hurrikan-Katastrophe in den USA (August/September 2005).

Mit den Preiserhöhungen beim Rohöl verteuerten sich in den letzten Jahren auch sämtliche Mineralölprodukte. Dies wurde durch eine zunehmende Verknappung der weltweiten Raffineriekapazitäten verstärkt: Zwischen 2000 und 2004 erhöhte sich der weltweite jährliche Mineralölverbrauch um knapp 241 Millionen Tonnen, während gleichzeitig die weltweit verfügbaren Raffineriekapazitäten nur um circa 62 Millionen Tonnen zunahmen.

Die Folgen bekamen auch die deutschen Verbraucher zu spüren. So erhöhten sich die Verbraucherpreise für Normalbenzin zwischen Dezember 2003 und Dezember 2005 um 15,9%, für Superbenzin um 15,7%, für Diesel um 26,3% und für leichtes Heizöl um 64,5%. Die drastischen Preissteigerungen bei Rohöl schlagen auf die Verbraucherpreise durch - wenn auch in deutlich geringerem Umfang - , da der größte Teil der Kraftstoffpreise aus der Mineralölsteuer besteht, deren Höhe sich seit Januar 2003 nicht verändert hat. Die reinen Rohstoffkosten haben nur einen relativ geringen Anteil an den jeweiligen Verbraucherpreisen. Nach Angaben des Mineralölwirtschaftsverbandes trugen zum Beispiel im Dezember 2005 die Rohstoffkosten bei Superbenzin nur zu etwa 26% zum Gesamtpreis bei.

Betrachtet man die Auswirkungen der drastischen Rohstoffpreissteigerungen auf die reinen Produktpreise (ohne Mineralölsteuer, Mehrwertsteuer und andere Abgaben), so ergaben sich im Dezember 2005 im Vergleich zum Dezember 2003 folgende Preisanstiege: Normalbenzin + 84,4%, Superbenzin + 85,2%, Diesel + 90,3% und leichtes Heizöl + 96,7% (Quelle: Mineralölwirtschaftsverband e.V.)

Für Deutschland, das 97% seines Ölbedarfs durch Importe decken muss, ist die Bedeutung der Einfuhren aus den OPEC-Ländern in den letzten Jahrzehnten spürbar zurückgegangen. Stammten zu Beginn der 1970er Jahre noch mehr als 90% der deutschen Ölimporte aus den OPEC- Staaten, so verringerte sich dieser Anteil im Laufe der Zeit kontinuierlich auf circa 20% im Jahr 2004. Insbesondere die Erschließung der Ölreserven in der Nordsee und die Ausweitung der Importe aus der Sowjetunion beziehungsweise Russland verringerten die Abhängigkeit vom OPEC-Öl, die vor allem während der beiden Ölkrisen Mitte und Ende der 1970er Jahre negative Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft hatte. Im Jahr 2004 importierte Deutschland insgesamt rund 110 Millionen Tonnen Rohöl. Die wichtigsten Lieferländer waren dabei Russland (37,1 Millionen Tonnen), Norwegen (21,8 Millionen Tonnen) und Großbritannien (13,0 Millionen Tonnen). Erst auf dem vierten Platz folgt mit Libyen (12,8 Millionen Tonnen) ein OPEC-Mitglied.

In der OPEC (Organisation Erdöl exportierender Länder) haben sich 11 Staaten (Algerien, Indonesien, Iran, Irak, Katar, Kuwait, Libyen, Nigeria, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate und Venezuela) zur Abstimmung ihrer Ölpolitik zusammengeschlossen. Hauptzweck der OPEC ist die Festlegung von Förderquoten für die einzelnen Mitglieder, um über "künstliche" Verknappungen oder Steigerungen der Ölförderung den Ölpreis zu regulieren. Die OPEC- Länder fördern gegenwärtig circa 40% des Rohöls, verfügen jedoch über etwa zwei Drittel der Weltölreserven.

Weitere Auskünfte gibt: Klaus Pötzsch, Telefon: (0611) 75-2444, E-Mail: klaus.poetzsch@destatis.de

Klaus Pötzsch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Einfuhrpreis OPEC Rohöl Superbenzin Verbraucherpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

31.03.2020 | Medizin Gesundheit

Jade Hochschule entwickelt Messverfahren zur Prüfung von Schweißnähten unter Wasser

31.03.2020 | Verfahrenstechnologie

Phagen-Kapsid gegen Influenza: Passgenauer Inhibitor verhindert virale Infektion

31.03.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics