Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Importpreise 2005: Höchster Anstieg seit 2000; Hauptverursacher: Energie und Rohstoffe

25.01.2006

Der Index der Einfuhrpreise ist nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Jahresdurchschnitt 2005 gegenüber dem Vorjahr kräftig, nämlich um 4,3% gestiegen, nachdem die Steigerungsrate im Jahr 2004 noch bei 1,0% gelegen hatte. Dies war die höchste Jahresteuerungsrate seit 2000 (+ 10,1% gegenüber 1999).

Im Vormonatsvergleich erhöhten sich die Importpreise in fast allen Monaten des Jahres 2005, eine Ausnahme bildeten mit leichten Preisrückgängen lediglich der Mai und der November. Besonders starke monatliche Preissteigerungen wurden im März (+ 1,3% gegenüber dem Vormonat), im Juni (+ 1,6%) und im August 2005 (+ 0,9%) ermittelt.

Im Jahresdurchschnitt 2005 stiegen die Preise für Importe aus dem Euro-Gebiet (+ 3,5%) etwas schwächer als aus dem Nicht-Euro-Gebiet (+ 4,9%). Zum einen verteuerten sich im Laufe des Jahres 2005 vor allem die Einfuhrpreise für Rohstoffe und Halbwaren, die überwiegend aus Ländern außerhalb der Euro-Zone eingeführt werden. Zum anderen führten auch Kursverluste des Euro, insbesondere gegenüber dem US- Dollar, zu Mehrbelastungen für deutsche Importeure.

Der Preisanstieg für importierte Rohstoffe betrug im Durchschnitt des Jahres 2005 35,8% und für Halbwaren 17,3%. Insbesondere die überaus starken Preiserhöhungen für wichtige Primärenergieträger übten einen erheblichen Preisdruck aus. Importiertes Rohöl verteuerte sich gegenüber 2004 um durchschnittlich 41,3%. Auch die Preise für importierte Mineralölerzeugnisse waren im Jahresdurchschnitt 36,2% höher als 2004. Ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag die Teuerung auf der Einfuhrseite im Jahresdurchschnitt 2005 bei lediglich 1,3%. Nachdem die Preise für importiertes Erdgas im Durchschnitt des Jahres 2004 noch leicht gegenüber dem Vorjahr gesunken waren (- 5,0%), erhöhten sie sich im Jahr 2005 kräftig (+ 38,1% gegenüber 2004). Die Einfuhrpreise für Erdgas sind über meist langfristige Lieferverträge an die Ölpreisentwicklung gekoppelt. Dadurch setzten sich die seit April 2004 zu beobachtenden Gaspreiserhöhungen im Laufe des Jahres 2005 verstärkt fort.

Trotz gefallenem Euro-Kurs und der beschriebenen starken Teuerungen auf den Rohstoffmärkten waren Importe von Fertigwaren - sie gehen mit einem Gewicht von rund 74% in die Berechnung des Einfuhrpreisindex ein - billiger als im Vorjahr (- 1,0%). Ursachen sind die erneut starken Preisrückgänge bei Datenverarbeitungsgeräten und -einrichtungen (- 20,2%), elektronischen Bauelementen (- 23,3%) sowie nachrichtentechnischen Geräten und Einrichtungen (- 5,0%).

Im Dezember 2005 betrug die Jahresteuerungsrate 6,8%. Dies ist im Vergleich zum Vorjahr der höchste Anstieg der Importpreise seit Dezember 2000 (+ 6,8%). Der starke Anstieg der Jahresveränderungsrate ergab sich auch daraus, dass die im Dezember 2004 beobachteten stärkeren Preisrückgänge nicht mehr in die Berechnung der Vorjahresrate eingehen (Basiseffekt). Im November und im Oktober 2005 hatte die Jahresveränderungsrate + 5,5% beziehungsweise + 4,3% betragen.

Für den weiteren Anstieg der Einfuhrpreise im Vorjahresvergleich ist im Dezember 2005 neben dem Basiseffekt - wie schon in den Vormonaten - im Wesentlichen die auf Grund gestiegener Weltmarktpreise anhaltende Verteuerung der Energie (+ 52,0% gegenüber Dezember 2004) verantwortlich. Insbesondere rohes Erdöl und Mineralölerzeugnisse, aber auch Erdgas waren dabei die Hauptverursacher. Für rohes Erdöl mussten die Importeure im Dezember gegenüber dem Vorjahresmonat 59,3% mehr bezahlen, Mineralölerzeugnisse verteuerten sich um 48,7%. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Dezember 2005 um 2,9% höher als im Vorjahr. Für Erdgas stiegen die Preise gegenüber Dezember 2004 um 45,6%, für Steinkohle um 6,5%.

Hohe Preissteigerungen gegenüber dem Vorjahresmonat wurden im Dezember 2005 außerdem bei folgenden Gütern festgestellt: Eisenerze (+ 81,3), Rohkupfer (+ 63,6%), Rohkaffee (+ 32,1%) und NE-Metallerze (+ 31,5%). Billiger als vor einem Jahr waren dagegen unter anderem elektronische Bauelemente (- 21,0%) und Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 17,5%).

Gegenüber November 2005 stieg der Einfuhrpreisindex um 0,3%. Im Vormonatsvergleich verteuerten sich vor allem Rohkupfer (+ 7,2% nach + 6,6% im November und + 7,6% im Oktober 2005) und Rohaluminium (+ 6,5% nach + 5,0% im November und + 1,4% im Oktober 2005). Der Preisanstieg für die Einfuhr von Erdgas verlangsamte sich im Vormonatsvergleich weiter (+ 2,4% nach + 3,2% im November 2005 und + 7,2% im Oktober 2005), im Gegensatz zu der Preisentwicklung bei Rohkaffee (+ 6,0% nach + 2,6% im November und + 5,9% im Oktober). Die Preise für die Einfuhr von rohem Erdöl stiegen im Vormonatsvergleich wieder an (+ 0,7%), nachdem sie im November 2005 um 3,8% und im Oktober 2005 um 2,3% gesunken waren. Steinkohle wurde dagegen im Vormonatsvergleich billiger (- 1,8% nach + 7,8% im November 2005 und + 4,2% im Oktober 2005). Die Preise für Mineralölerzeugnisse fielen nur unerheblich (- 0,1%), nachdem sie im November 2005 noch 10,4% und im Oktober 2005 3,2% nachgegeben hatten. Hier sanken insbesondere die Preise für Dieselkraftstoff und leichtes Heizöl (- 1,7%), während Motorenbenzin wieder teurer wurde (+ 0,7% nach - 11,4% im November 2005).

Die deutschen Exporteure konnten auf den Auslandsmärkten im Jahr 2005 trotz des relativ schwächeren Euro etwas größere Preiserhöhungen realisieren als im Vorjahr: Der Index der Ausfuhrpreise stieg gegenüber dem Jahresdurchschnitt 2004 um 1,3%. Die weltweit zu beobachtenden Preiserhöhungen auf den Rohstoffmärkten konnten zumindest teilweise an Kunden im Ausland weitergegeben werden. Exporte in die Euro-Länder verteuerten sich dabei um durchschnittlich 1,4% und in Nicht-Euro-Länder um 1,0%.

Im Dezember 2005 betrug die Jahresteuerungsrate des Ausfuhrpreisindex 1,9%. Im November und im Oktober 2005 hatte die Jahresveränderungsrate + 1,4% beziehungsweise + 1,3% betragen. Gegenüber November 2005 stieg der Ausfuhrpreisindex geringfügig (+ 0,1%).

Weitere Auskünfte gibt: Marion Knauer, Telefon: (0611) 75-2302, E-Mail: aussenhandelspreise@destatis.de

Marion Knauer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics