Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erzeugerpreise 2005: + 4,6% gegenüber dem Jahr 2004

19.01.2006

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte ist nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Jahresdurchschnitt 2005 um 4,6% gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Eine höhere Jahresteuerungsrate war letztmalig im Jahr 1982 (+ 5,9%) zu verzeichnen. Im Jahr 2004 hatten sich die Erzeugerpreise nur um 1,6% erhöht. Der Erzeugerpreisindex lag ab Februar 2005 in allen Monaten um mehr als 4% über dem Vorjahresniveau. Mit Ausnahme von Mai und November wurden in allen Monaten des Jahres 2005 Preissteigerungen im Vergleich zum Vormonat beobachtet. Besonders starke Preissprünge gab es im Januar (+ 0,8%) sowie im April und im Oktober (jeweils + 0,7%). Im Dezember 2005 lag der Erzeugerpreisindex im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,2% und im Vergleich zum Vormonat um 0,3% höher.

Die Entwicklung der Erzeugerpreise war im Jahr 2005 von starken Preisanstiegen im Energiebereich geprägt. Wesentlich beeinflusst durch die internationalen Rohstoffmärkte verteuerte sich Energie im Jahresdurchschnitt um 14,0% gegenüber 2004. Preiserhöhungen waren dabei durchweg für alle Energieträger charakteristisch. Bei den Mineralölprodukten wurde die Indexentwicklung maßgeblich von den gestiegenen Einfuhrpreisen für Rohöl beeinflusst.

Mineralölerzeugnisse verteuerten sich im Durchschnitt des Jahres 2005 um 14,3%. Im Dezember lagen die Preise für Mineralölerzeugnisse um 17,9% über dem Vorjahresniveau. Kraftstoffe waren im Dezember 2005 um 13,3% teurer als im Dezember des Vorjahres (darunter Benzin + 13,9%, Diesel + 12,8%). Noch stärkere Preissteigerungen mussten von den Abnehmern bei anderen Mineralölprodukten hingenommen werden. Im Einzelnen ergaben sich im Dezember folgende Jahresveränderungsraten: schweres Heizöl + 72,4%, leichtes Heizöl + 37,1%, Flüssiggas + 32,5%. Mit den höheren Beschaffungskosten für Primärenergieträger begründeten die Strom-, Gas- und Wärmelieferanten den wesentlichen Anteil der im Jahr 2005 zu beobachtenden kräftigen Preissteigerungen für ihre Leistungen. Strom verteuerte sich im Dezember 2005 im Vergleich zum Dezember 2004 um 16,1%. Bei Erdgas bewirkte die Kopplung an die Entwicklung der Heizölpreise einen noch kräftigeren Preisanstieg (+ 27,7%). Auch die Preise für Fernwärmelieferungen zogen mit + 9,7% im Vorjahresvergleich deutlich an. Ohne Berücksichtigung von Energie sind die Erzeugerpreise im Durchschnitt des Jahres 2005 gegenüber dem Vorjahr lediglich um 2,0% gestiegen, im Dezember betrug der entsprechende Vorjahresabstand + 1,2%.

Signifikante Preissteigerungen gegenüber dem Vorjahr wurden im Dezember 2005 außerdem bei folgenden Güterarten festgestellt: Erdöl aus inländischer Förderung (+ 74,5%), Nichteisenmetalle und Halbzeug daraus (+ 19,1%), Kaffee (+ 15,9%), Steinkohle und Steinkohlenbriketts (+ 13,0%), Tabakerzeugnisse (+ 7,2%), chemische Grundstoffe (+ 3,9%), Verlagserzeugnisse (+ 3,0%), Metallerzeugnisse (+ 2,6%), Kraftwagen und Kraftwagenteile (+ 1,9%) sowie Maschinen (+ 1,3%). Billiger als vor Jahresfrist waren dagegen elektronische Bauelemente (- 17,6%), nachrichtentechnische Geräte und Einrichtungen (- 16,4%) sowie Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 15,7%).

Im Vergleich zum Vormonat verteuerten sich vor allem Kupfer und Kupferhalbzeug (+ 3,4%), Schmieröle (+ 3,3%), leichtes Heizöl (+ 2,1%), elektrischer Strom (+ 2,1%), Düngemittel und Stickstoffverbindungen (+ 2,0%), Fleisch (+ 1,9%), anorganische Grundstoffe und Chemikalien (+ 1,6%) sowie Erdgas (+ 0,4%). Sinkende Preise im Vergleich zum November 2005 waren vor allem bei folgenden Erzeugnissen zu verzeichnen: Teile und Zubehör für Datenverarbeitungsmaschinen (- 5,7%), schweres Heizöl (- 3,5%), Polyethylen (- 2,3%) sowie Walzstahl (- 0,8%).

Weitere Auskünfte gibt: Klaus Pötzsch, Telefon: (0611) 75-2444, E-Mail: erzeugerpreise@destatis.de

Klaus Pötzsch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Erzeugerpreis Heizöl Preisanstieg Preissteigerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Im Focus: Images from NJIT's big bear solar observatory peel away layers of a stellar mystery

An international team of scientists, including three researchers from New Jersey Institute of Technology (NJIT), has shed new light on one of the central mysteries of solar physics: how energy from the Sun is transferred to the star's upper atmosphere, heating it to 1 million degrees Fahrenheit and higher in some regions, temperatures that are vastly hotter than the Sun's surface.

With new images from NJIT's Big Bear Solar Observatory (BBSO), the researchers have revealed in groundbreaking, granular detail what appears to be a likely...

Im Focus: Veränderungen der Chiralität von Molekülen in Echtzeit beobachten

Chirale Moleküle – Verbindungen, die als Bild und Spiegelbild vorkommen – spielen eine wichtige Rolle in biologischen Prozessen und in der chemischen Synthese. Chemikern der ETH Zürich ist es nun erstmals gelungen, mit Hilfe von Ultrakurzzeit-Laserpulsen Änderungen der Chiralität während einer chemischen Reaktion in Echtzeit zu beobachten.

Manche Moleküle können in zwei spiegelbildlichen Formen existieren, ähnlich wie unsere Hände. Obwohl solche sogenannten Enantiomere fast identische...

Im Focus: Durchbruch in der Malariaforschung

Eine internationale Forschungsgruppe um den Zellbiologen Volker Heussler von der Universität Bern hat hunderte genetische Schwachstellen des Malaria-Parasiten Plasmodium identifiziert. Diese sind in der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung dringend erforderlich, um die Krankheit dereinst ausrotten zu können.

Trotz grosser Anstrengungen in Medizin und Wissenschaft, sterben weltweit immer noch mehr als 400'000 Menschen an Malaria. Die Infektionskrankheit wird durch...

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Antibiotika aus dem Meer

18.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Lebende Brücken: Mit alten indischen Bautechniken moderne Städte klimafreundlich gestalten

18.11.2019 | Architektur Bauwesen

„Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis

18.11.2019 | Studien Analysen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics