Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im November 2005

01.12.2005


  • Erneut deutlicher saisonbereinigter Rückgang der Arbeitslosigkeit
  • Weiterhin positive Entwicklung beim Stellenangebot
  • Lehrstellenlücke durch Nachvermittlungsaktion weiter verringert

"Die Arbeitslosigkeit entwickelte sich November viel günstiger als jahreszeitlich üblich. Der deutliche saisonbereinigte Rückgang der Arbeitslosenzahl resultiert wie schon in den Vormonaten aus weniger Arbeitslosmeldungen von zuvor Erwerbstätigen und mehr Beschäftigungsaufnahmen. Daneben haben aber auch das milde Wetter und der frühe Zähltermin eine Rolle gespielt", erklärte das Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit (BA), Heinrich Alt.


Arbeitslosenzahl im November: 25.000 auf 4.531.000
Arbeitslosenquote im November: 0,1 Prozentpunkte auf 10,9 Prozent

Die Zahl der Arbeitslosen hat sich im November um 25.000 auf 4.531.000 verringert (West: 16.000 auf 3.081.000; Ost: 9.000 auf 1.450.000). Im November ist eigentlich ein Anstieg der Arbeitslosigkeit üblich, in den letzten fünf Jahren im Durchschnitt um 55.000. Zuletzt hatte es 1994 eine Abnahme gegeben. Der Vorjahresabstand hat sich entsprechend verkleinert, und zwar von +349.000 im Oktober auf nunmehr +274.000. Er kann mittlerweile allein mit den Sondereffekten aus der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe erklärt werden (im November: etwa 340.000).

Saisonbereinigt hat die Arbeitslosigkeit im November erneut kräftig abgenommen, und zwar um 53.000. Für diesen Rückgang hat eine Rolle gespielt, dass der November bis zur Monatsmitte vergleichsweise mild und der statistische Zähltag gegenüber den Vorjahren vorgezogen war. Der Aufbau saisonaler Arbeitslosigkeit verschiebt sich deshalb stärker in den Dezember. Da das Saisonbereinigungsverfahren solche außergewöhnlichen Effekte nicht berücksichtigen kann, dürfte das saisonbereinigte Minus etwa um die Hälfte überzeichnet sein. Diese Einschätzung stützt sich auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit in den stärker vom Wetter abhängigen Außenberufen. Diese Zahl hat merklich weniger zugenommen als im Durchschnitt der letzten Jahre. Aber auch wenn dieser Sondereffekt in Rechnung gestellt wird, bleibt das saisonbereinigte Minus beachtlich und setzt die günstige Entwicklung der letzten vier Monate fort.

Die Zahl der Erwerbstätigen im Inland nahm im Oktober nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes saisonbereinigt um 15.000 zu. Ein wichtiger Grund hierfür war weiterhin die Ausweitung der Arbeitsgelegenheiten. Nicht saisonbereinigt erhöhte sich die Erwerbstätigkeit im Zuge der üblichen Herbstbelebung um 160.000 auf 39,37 Millionen. Nach neuen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes hat die Erwerbstätigkeit gegenüber dem Vorjahr praktisch stagniert. Dabei haben sich gegensätzliche Entwicklungen bei einzelnen Personengruppen ausgeglichen. Die erste vorläufige Hochrechnung für den September ergibt 26,59 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, im Vergleich zum Vorjahr war das ein Rückgang von 331.000 oder 1,2 Prozent.

Die nach dem ILO-Erwerbskonzept vom Statistischen Bundesamt ermittelte Erwerbslosenzahl belief sich in Deutschland für den Oktober auf 3,55 Millionen, die Erwerbslosenquote auf 8,3 Prozent.

Das Stellenangebot entwickelt sich weiter positiv. Der Bestand an gemeldeten Stellen hat auch im November saisonbereinigt leicht zugenommen (+2.000). Dabei sind allein die ungeförderten Stellenangebote, die stärker die Marktentwicklung widerspiegeln, um 3.000 gestiegen. Nicht saisonbereinigt gab es im November 422.0000 Stellenangebote, 193.000 mehr als vor einem Jahr. Darüber hinaus können die Fachkräfte der Agenturen für Arbeit auch auf Stellen für Freiberufler und Selbstständige sowie von Arbeitgebern eingestellte Angebote in der Jobbörse und auf Firmenwebseiten veröffentlichte Angebote zugreifen. Die Arbeitsagenturen kennen somit rund 590.000 offene Stellen, gut die Hälfte des gesamtwirtschaftlichen Stellenangebots, und können - ggf. nach Rücksprache mit den Arbeitgebern - Vermittlungsvorschläge unterbreiten.

Die Nachvermittlungsaktion der nicht vermittelten Bewerber für Berufsausbildungen hat am 1. Oktober begonnen und wird von Arbeitsagenturen und Kammern im Rahmen des Ausbildungspaktes mit großem Einsatz betrieben. Durch die vielfältigen Aktivitäten hat sich die Zahl der Ende September noch unvermittelten Bewerber bis November um 17.400 auf 23.500 verringert. Der Großteil der abgemeldeten Bewerber mündete in eine betriebliche Ausbildung oder ein anderes Qualifizierungsangebot ein. Allerdings zeigten auch 11 Prozent der Jugendlichen kein Interesse bzw. reagierten nicht auf die Einladung von Arbeitsagenturen und Kammern. Zugleich nahm die Zahl der Ende September noch unbesetzten Ausbildungsplätze um 6.200 auf 6.400 ab. Damit konnte die rechnerische Lücke zwischen den Ende September noch unvermittelten Bewerbern und den noch unbesetzten Berufsausbildungsstellen für das bereits laufende Ausbildungsjahr bisher um 40 Prozent verringert werden (derzeit 17.100).

Gleichzeitig gab es aber auch neue Bewerber- und Stellenmeldungen für das bereits begonnene Ausbildungsjahr. So meldeten sich bis Mitte Oktober bei den Agenturen für Arbeit weitere 20.000 Jugendliche, die sofort in eine Ausbildungsstelle vermittelt werden wollten, vor allem weil sie ihre Ausbildung nicht angetreten oder abgebrochen hatten. Von ihnen haben 6.300 bereits wieder ein Angebot angenommen.

Gleichzeitig gingen 16.500 Lehrstellen zur sofortigen Besetzung ein, besonders deshalb, weil Lehrlinge ihre Ausbildung gar nicht begonnen hatten oder Ausbildungsverträge während der Probezeit aufgelöst wurden. Hiervon waren im November noch 4.500 frei. Die Nachvermittlungsaktion läuft noch bis zum Jahresende.

Ausführliche Informationen finden Sie im Internet unter: www.arbeitsagentur.de > Service von A bis Z > Statistik > Statistik Gesamtangebot >

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsagentur.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Forscher untersuchen Rolle der Zellmembran bei der Entstehung chronischer Krankheiten

10.12.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics