Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 3. Quartal 2005

22.11.2005


Wie das Statistische Bundesamt bereits in seiner Schnellmeldung am 15. November mitgeteilt hat, ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP), der Wert der in Deutschland erbrachten Wirtschaftsleistung, im dritten Quartal 2005 gegenüber dem Vorquartal - preis-, saison- und kalenderbereinigt - um 0,6% gestiegen, nachdem sich die Wirtschaftsleistung im ersten und zweiten Quartal um 0,6% beziehungsweise um 0,2% erhöht hatte.



Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet (saison- und kalenderbereinigte Werte nach Census X-12-ARIMA) Veränderung gegenüber dem Vorquartal:



2004
1.Vj +0,5%

2.Vj +0,2%
3.Vj -0,1%
4.Vj -0,1%

2005
1.Vj +0,6%
2.Vj +0,2%
3.Vj +0,6%

Positive Wachstumsimpulse kamen im dritten Quartal 2005 insbesondere vom weiterhin dynamischen Außenhandel: Die Exporte legten im Vergleich zum Vorquartal kräftig zu (+ 4,7%) und sorgten trotz ebenfalls gestiegener Importe (+ 4,4%) mit für die wirtschaftliche Belebung im Berichtsquartal (positiver Wachstumsbeitrag des Exportüberschusses zum BIP von 0,3%-Punkten). Obwohl die privaten Konsumausgaben das dritte Quartal in Folge zurückgingen (- 0,2%), kamen auch aus dem Inland dank kräftig gestiegener Investitionen positive Wachstumsimpulse: So wurde nicht nur in Ausrüstungen wiederum deutlich mehr investiert als im Vorquartal (+ 3,8%), sondern auch die Investitionen in Bauten wiesen erstmals seit sechs Jahren ein Plus von mehr als einem Prozentpunkt auf (+ 1,1%).

Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf den Vorjahresvergleich:

Auch im Vorjahresvergleich nahm das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal 2005 mit 1,3% deutlich zu. Damit lag die Zuwachsrate nur geringfügig unter der des vorangegangenen Quartals (+ 1,6%). Anders als im zweiten Quartal 2005 lag im Berichtsquartal jedoch kein positiver Kalendereffekt vor, da nahezu gleich viele Arbeitstage zur Verfügung standen wie im dritten Quartal 2004. Das kalenderbereinigte Wachstum war daher mit 1,4% etwas höher als das unbereinigte, während es im zweiten Quartal 2005 auf Grund zweier zusätzlicher Arbeitstage deutlich niedriger ausgefallen war (+ 0,7%).

Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet (Ursprungswerte) Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal:

2004
1.Vj +2,0%
2.Vj +2,1%
3.Vj +1,2%
4.Vj +1,3%

2005
1.Vj -0,5%
2.Vj +1,6%
3.Vj +1,3%


Die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal 2005 wurde von rund 39,0 Millionen Erwerbstätigen erbracht, das waren 25 000 Personen oder 0,1% weniger als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Erwerbslosen (internationale Abgrenzung) war im dritten Quartal 2005 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum erstmals seit 2001 wieder rückläufig und ging um 214 000 Personen oder 5,4% auf knapp 3,8 Millionen Personen zurück. Der Anteil der Erwerbslosen an den Erwerbspersonen insgesamt reduzierte sich damit von 9,3% im dritten Quartal 2004 auf 8,8% im Berichtsquartal.

Die Arbeitsproduktivität, gemessen als preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen, nahm im dritten Quartal 2005 im Vorjahresvergleich um 1,3% zu. Je Erwerbstätigenstunde gerechnet erhöhte sie sich um 1,5%, da die Zahl der Arbeitsstunden je Erwerbstätigen vor allem auf Grund der anhaltenden Zunahme der Teilzeitbeschäftigung leicht zurückging.

Auf der Entstehungsseite des Bruttoinlandsprodukts sorgten das Produzierende Gewerbe ohne Baugewerbe (+ 2,8%), Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister (+ 1,8%) sowie Handel, Gastgewerbe und Verkehr (+ 1,7%) für positive Impulse. Die Bruttowertschöpfung in der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (- 3,3%), im Baugewerbe (- 2,7%) sowie bei den öffentlichen und privaten Dienstleistern (- 0,9%) ging dagegen zurück. Insgesamt erhöhte sich die preisbereinigte Bruttowertschöpfung um 1,2%.

Die Verwendungsseite des Bruttoinlandsprodukts (preisbereinigt) ist gekennzeichnet durch einen kräftigen Anstieg der Exporte (+ 8,4%), der den gleichzeitigen Anstieg der Importe (+ 6,0%) deutlich übertraf und so zu einem positiven Beitrag des Exportüberschusses zum BIP-Wachstum in Höhe von 1,1%-Punkten führte.

Die inländische Verwendung trug dagegen nur wenig (Zuwachs von 0,1%) zu der positiven Wirtschaftsentwicklung im dritten Quartal 2005 bei, da die staatlichen Konsumausgaben nur knapp über (+ 0,1%) und die privaten Konsumausgaben knapp unter ihrem jeweiligen Niveau des Vorjahres lagen (- 0,0%). Lediglich die Bruttoanlageinvestitionen verzeichneten ein Plus von 0,5%, da deutlich mehr in Ausrüstungen investiert wurde als vor einem Jahr (+ 4,5%); die Investitionen in Bauten waren dagegen wie bereits in den Vorquartalen rückläufig (- 2,3%). Die Vorratsveränderungen hatten im Berichtsquartal kaum Einfluss auf die Wachstumsrate des Bruttoinlandsprodukts (Beitrag von + 0,1%-Punkten).

In jeweiligen Preisen war im dritten Quartal 2005 das Bruttoinlandsprodukt um 1,5% und das Bruttonationaleinkommen um 1,6% höher als vor einem Jahr. Das Volkseinkommen stieg im Berichtsquartal um 1,4%. Das Arbeitnehmerentgelt ging das fünfte Quartal in Folge zurück (- 0,7%), während die Unternehmens- und Vermögenseinkommen wiederum merklich anstiegen (+ 5,7%). Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte stieg im dritten Quartal 2005 um 1,4%. Die Sparquote der privaten Haushalte erreichte mit 9,0% im Berichtsquartal dasselbe Niveau wie im dritten Quartal 2004.

Über die Erstberechnung des dritten Quartals 2005 hinaus wurden auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse für das erste und zweite Quartal 2005 überarbeitet und - soweit erforderlich - revidiert. Solche laufenden Revisionen erfolgen routinemäßig, um neu verfügbare statistische Informationen schnellstmöglich einbeziehen zu können. Die Neuberechnung ergab beim preisbereinigten Bruttoinlandsprodukt eine Korrektur der saisonbereinigten Wachstumsraten um jeweils 0,2%-Punkte, und zwar im ersten Quartal nach unten (auf + 0,6%) und im zweiten Quartal nach oben (auf + 0,2%). Im Vergleich zum Vorjahr ergab die Überarbeitung eine Wachstumsrate des BIP von - 0,5% für das erste Vierteljahr 2005 (nach - 0,3%) und + 1,6% für das zweite Vierteljahr 2005 (nach + 1,5%).

Diese und weitere Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können im Internet (http://www.destatis.de) abgerufen werden. Außerdem werden in der Fachserie 18 "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen", Reihe 1.2 "Vierteljahresergebnisse" (Bestellnummer 2180120) sowie Reihe 1.3 "Saisonbereinigte Vierteljahresergebnisse nach Census X-12- ARIMA und BV4.1" (Bestellnummer 2180130) tiefer gegliederte Ergebnisse veröffentlicht. Diese Veröffentlichungen sind online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/shop kostenfrei erhältlich.

Weitere Auskünfte gibt:
VGR-Infoteam,
Telefon: (0611) 75-2626,
E-Mail: bip-info@destatis.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de
http://www.destatis.de/shop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine vulkanische Riesenparty und ihr frostiger Kater danach

20.02.2019 | Geowissenschaften

Lückenlose Weltkarte der Baumarten-Vielfalt: neues statistisches Modell füllt weiße Flächen

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Jacobs University Forscher entdecken neue Klasse von heterogenen Katalysatoren auf Edelmetallbasis

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics