Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 3. Quartal 2005

22.11.2005


Wie das Statistische Bundesamt bereits in seiner Schnellmeldung am 15. November mitgeteilt hat, ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP), der Wert der in Deutschland erbrachten Wirtschaftsleistung, im dritten Quartal 2005 gegenüber dem Vorquartal - preis-, saison- und kalenderbereinigt - um 0,6% gestiegen, nachdem sich die Wirtschaftsleistung im ersten und zweiten Quartal um 0,6% beziehungsweise um 0,2% erhöht hatte.



Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet (saison- und kalenderbereinigte Werte nach Census X-12-ARIMA) Veränderung gegenüber dem Vorquartal:



2004
1.Vj +0,5%

2.Vj +0,2%
3.Vj -0,1%
4.Vj -0,1%

2005
1.Vj +0,6%
2.Vj +0,2%
3.Vj +0,6%

Positive Wachstumsimpulse kamen im dritten Quartal 2005 insbesondere vom weiterhin dynamischen Außenhandel: Die Exporte legten im Vergleich zum Vorquartal kräftig zu (+ 4,7%) und sorgten trotz ebenfalls gestiegener Importe (+ 4,4%) mit für die wirtschaftliche Belebung im Berichtsquartal (positiver Wachstumsbeitrag des Exportüberschusses zum BIP von 0,3%-Punkten). Obwohl die privaten Konsumausgaben das dritte Quartal in Folge zurückgingen (- 0,2%), kamen auch aus dem Inland dank kräftig gestiegener Investitionen positive Wachstumsimpulse: So wurde nicht nur in Ausrüstungen wiederum deutlich mehr investiert als im Vorquartal (+ 3,8%), sondern auch die Investitionen in Bauten wiesen erstmals seit sechs Jahren ein Plus von mehr als einem Prozentpunkt auf (+ 1,1%).

Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf den Vorjahresvergleich:

Auch im Vorjahresvergleich nahm das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal 2005 mit 1,3% deutlich zu. Damit lag die Zuwachsrate nur geringfügig unter der des vorangegangenen Quartals (+ 1,6%). Anders als im zweiten Quartal 2005 lag im Berichtsquartal jedoch kein positiver Kalendereffekt vor, da nahezu gleich viele Arbeitstage zur Verfügung standen wie im dritten Quartal 2004. Das kalenderbereinigte Wachstum war daher mit 1,4% etwas höher als das unbereinigte, während es im zweiten Quartal 2005 auf Grund zweier zusätzlicher Arbeitstage deutlich niedriger ausgefallen war (+ 0,7%).

Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet (Ursprungswerte) Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal:

2004
1.Vj +2,0%
2.Vj +2,1%
3.Vj +1,2%
4.Vj +1,3%

2005
1.Vj -0,5%
2.Vj +1,6%
3.Vj +1,3%


Die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal 2005 wurde von rund 39,0 Millionen Erwerbstätigen erbracht, das waren 25 000 Personen oder 0,1% weniger als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Erwerbslosen (internationale Abgrenzung) war im dritten Quartal 2005 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum erstmals seit 2001 wieder rückläufig und ging um 214 000 Personen oder 5,4% auf knapp 3,8 Millionen Personen zurück. Der Anteil der Erwerbslosen an den Erwerbspersonen insgesamt reduzierte sich damit von 9,3% im dritten Quartal 2004 auf 8,8% im Berichtsquartal.

Die Arbeitsproduktivität, gemessen als preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen, nahm im dritten Quartal 2005 im Vorjahresvergleich um 1,3% zu. Je Erwerbstätigenstunde gerechnet erhöhte sie sich um 1,5%, da die Zahl der Arbeitsstunden je Erwerbstätigen vor allem auf Grund der anhaltenden Zunahme der Teilzeitbeschäftigung leicht zurückging.

Auf der Entstehungsseite des Bruttoinlandsprodukts sorgten das Produzierende Gewerbe ohne Baugewerbe (+ 2,8%), Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister (+ 1,8%) sowie Handel, Gastgewerbe und Verkehr (+ 1,7%) für positive Impulse. Die Bruttowertschöpfung in der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (- 3,3%), im Baugewerbe (- 2,7%) sowie bei den öffentlichen und privaten Dienstleistern (- 0,9%) ging dagegen zurück. Insgesamt erhöhte sich die preisbereinigte Bruttowertschöpfung um 1,2%.

Die Verwendungsseite des Bruttoinlandsprodukts (preisbereinigt) ist gekennzeichnet durch einen kräftigen Anstieg der Exporte (+ 8,4%), der den gleichzeitigen Anstieg der Importe (+ 6,0%) deutlich übertraf und so zu einem positiven Beitrag des Exportüberschusses zum BIP-Wachstum in Höhe von 1,1%-Punkten führte.

Die inländische Verwendung trug dagegen nur wenig (Zuwachs von 0,1%) zu der positiven Wirtschaftsentwicklung im dritten Quartal 2005 bei, da die staatlichen Konsumausgaben nur knapp über (+ 0,1%) und die privaten Konsumausgaben knapp unter ihrem jeweiligen Niveau des Vorjahres lagen (- 0,0%). Lediglich die Bruttoanlageinvestitionen verzeichneten ein Plus von 0,5%, da deutlich mehr in Ausrüstungen investiert wurde als vor einem Jahr (+ 4,5%); die Investitionen in Bauten waren dagegen wie bereits in den Vorquartalen rückläufig (- 2,3%). Die Vorratsveränderungen hatten im Berichtsquartal kaum Einfluss auf die Wachstumsrate des Bruttoinlandsprodukts (Beitrag von + 0,1%-Punkten).

In jeweiligen Preisen war im dritten Quartal 2005 das Bruttoinlandsprodukt um 1,5% und das Bruttonationaleinkommen um 1,6% höher als vor einem Jahr. Das Volkseinkommen stieg im Berichtsquartal um 1,4%. Das Arbeitnehmerentgelt ging das fünfte Quartal in Folge zurück (- 0,7%), während die Unternehmens- und Vermögenseinkommen wiederum merklich anstiegen (+ 5,7%). Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte stieg im dritten Quartal 2005 um 1,4%. Die Sparquote der privaten Haushalte erreichte mit 9,0% im Berichtsquartal dasselbe Niveau wie im dritten Quartal 2004.

Über die Erstberechnung des dritten Quartals 2005 hinaus wurden auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse für das erste und zweite Quartal 2005 überarbeitet und - soweit erforderlich - revidiert. Solche laufenden Revisionen erfolgen routinemäßig, um neu verfügbare statistische Informationen schnellstmöglich einbeziehen zu können. Die Neuberechnung ergab beim preisbereinigten Bruttoinlandsprodukt eine Korrektur der saisonbereinigten Wachstumsraten um jeweils 0,2%-Punkte, und zwar im ersten Quartal nach unten (auf + 0,6%) und im zweiten Quartal nach oben (auf + 0,2%). Im Vergleich zum Vorjahr ergab die Überarbeitung eine Wachstumsrate des BIP von - 0,5% für das erste Vierteljahr 2005 (nach - 0,3%) und + 1,6% für das zweite Vierteljahr 2005 (nach + 1,5%).

Diese und weitere Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können im Internet (http://www.destatis.de) abgerufen werden. Außerdem werden in der Fachserie 18 "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen", Reihe 1.2 "Vierteljahresergebnisse" (Bestellnummer 2180120) sowie Reihe 1.3 "Saisonbereinigte Vierteljahresergebnisse nach Census X-12- ARIMA und BV4.1" (Bestellnummer 2180130) tiefer gegliederte Ergebnisse veröffentlicht. Diese Veröffentlichungen sind online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/shop kostenfrei erhältlich.

Weitere Auskünfte gibt:
VGR-Infoteam,
Telefon: (0611) 75-2626,
E-Mail: bip-info@destatis.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de
http://www.destatis.de/shop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Im Focus: Images from NJIT's big bear solar observatory peel away layers of a stellar mystery

An international team of scientists, including three researchers from New Jersey Institute of Technology (NJIT), has shed new light on one of the central mysteries of solar physics: how energy from the Sun is transferred to the star's upper atmosphere, heating it to 1 million degrees Fahrenheit and higher in some regions, temperatures that are vastly hotter than the Sun's surface.

With new images from NJIT's Big Bear Solar Observatory (BBSO), the researchers have revealed in groundbreaking, granular detail what appears to be a likely...

Im Focus: Veränderungen der Chiralität von Molekülen in Echtzeit beobachten

Chirale Moleküle – Verbindungen, die als Bild und Spiegelbild vorkommen – spielen eine wichtige Rolle in biologischen Prozessen und in der chemischen Synthese. Chemikern der ETH Zürich ist es nun erstmals gelungen, mit Hilfe von Ultrakurzzeit-Laserpulsen Änderungen der Chiralität während einer chemischen Reaktion in Echtzeit zu beobachten.

Manche Moleküle können in zwei spiegelbildlichen Formen existieren, ähnlich wie unsere Hände. Obwohl solche sogenannten Enantiomere fast identische...

Im Focus: Durchbruch in der Malariaforschung

Eine internationale Forschungsgruppe um den Zellbiologen Volker Heussler von der Universität Bern hat hunderte genetische Schwachstellen des Malaria-Parasiten Plasmodium identifiziert. Diese sind in der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung dringend erforderlich, um die Krankheit dereinst ausrotten zu können.

Trotz grosser Anstrengungen in Medizin und Wissenschaft, sterben weltweit immer noch mehr als 400'000 Menschen an Malaria. Die Infektionskrankheit wird durch...

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Antibiotika aus dem Meer

18.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Lebende Brücken: Mit alten indischen Bautechniken moderne Städte klimafreundlich gestalten

18.11.2019 | Architektur Bauwesen

„Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis

18.11.2019 | Studien Analysen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics