Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Hälfte der Konsumausgaben fließt in Nahrungsmittel, Wohnen und Bekleidung

10.11.2005

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, verwendeten die privaten Haushalte in Deutschland nach den jetzt insgesamt vorliegenden Ergebnissen der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) im Jahr 2003 durchschnittlich gut die Hälfte (51%) ihrer monatlichen Konsumausgaben in Höhe von 2 177 Euro für Grundbedürfnisse. Zu diesen zählen die Ausgaben für Nahrungsmittel (303 Euro), Wohnen (697 Euro) und Bekleidung (112 Euro).

Sowohl Niveau als auch Struktur der Konsumausgaben unterscheiden sich stark in Abhängigkeit von den verfügbaren Einkommen der Haushalte und dem jeweiligen Alter der Haupteinkommensbezieher. Beispielsweise gaben Haushalte mit einem Nettoeinkommen von weniger als 900 Euro im Monat 807 Euro für Konsumzwecke (davon 140 Euro für Nahrungsmittel) aus, Haushalte mit einem Nettoeinkommen von 5 000 Euro und höher steckten dagegen 4 117 Euro monatlich in den Konsum (davon 463 Euro für Nahrungsmittel) und damit das Fünffache wie Niedrigeinkommenshaushalte.

Auf Grund ihrer geringen Einkommensbasis beschränken sich die Haushalte der unteren Einkommensschichten in ihrer Konsumnachfrage stark auf den Kauf von Gütern und Dienstleistungen des Grundbedarfs. So wendeten die Haushalte mit einem Nettoeinkommen von weniger als 900 Euro knapp 63% ihres Konsumbudgets für Ernährung, Wohnen und Bekleidung auf. Haushalte mit mittlerem Nettoeinkommen (2 000 bis unter 2 600 Euro) setzten 53% ihres Konsumbudgets dafür ein, Haushalte mit höheren Nettoeinkommen (5 000 Euro und mehr) benötigten für diese Zwecke lediglich 45%. Letztgenannte tätigten relativ hohe Konsumanteile für die Bereiche Verkehr (16,1%) und Wohnungsausstattung (6,7%), während Haushalte mit unteren Nettoeinkommen hierfür nur etwa halb so hohe Anteile (Verkehr: 8,4%, Wohnungsausstattung: 3,4%) aufbrachten.

Auch je nach Alter des Haupteinkommensbeziehers unterscheiden sich Höhe und Zusammensetzung der Konsumausgaben der privaten Haushalte in Deutschland erheblich. Das niedrigste Konsumniveau wiesen 2003 die Haushalte der unter 25-Jährigen mit durchschnittlich 1 307 Euro monatlich auf. Nahezu doppelt so hoch (2 572 Euro) war die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen der Haushalte mit Haupteinkommensbeziehern im Alter von 45 bis unter 55 Jahren. Deutlich unterdurchschnittlich war der Konsum wieder in den höheren Altersjahren (70 bis unter 80-Jährige: 1 772 Euro; 80-Jährige und Ältere: 1 555 Euro). Diese Altersgruppen wiesen auch mit 54% beziehungsweise 56% die höchsten Grundbedürfnisanteile auf. Dafür lagen ihre Anteile für Verkehrsausgaben (9% beziehungsweise 7%) und Nachrichtenübermittlung (jeweils 2%) deutlich unter dem Durchschnitt. Im Gegensatz dazu gaben jüngere Haushalte (unter 35 Jahre) jeden fünften "Konsum-Euro" (beziehungsweise rund 20%) ihres Konsumbudgets für Mobiltät und Kommunikation aus.

Weitere Auskünfte gibt: Zweigstelle Bonn, Auskunftsdienst Wirtschaftsrechnungen und Zeitbudgets Telefon: (01888) 644 - 8880, E-Mail: viiid-info@destatis.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Konsumausgabe Konsumbudget Nahrungsmittel Nettoeinkommen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zweigesichtige Stammzellen produzieren Holz und Bast

Heidelberger Forscher untersuchen einen der wichtigsten Wachstumsprozesse auf der Erde

Für einen der wichtigsten Wachstumsprozesse auf der Erde – die Holzbildung – sind sogenannte zweigesichtige Stammzellen verantwortlich: Sie bilden nicht nur...

Im Focus: Bifacial Stem Cells Produce Wood and Bast

Heidelberg researchers study one of the most important growth processes on Earth

So-called bifacial stem cells are responsible for one of the most critical growth processes on Earth – the formation of wood.

Im Focus: Energizing the immune system to eat cancer

Abramson Cancer Center study identifies method of priming macrophages to boost anti-tumor response

Immune cells called macrophages are supposed to serve and protect, but cancer has found ways to put them to sleep. Now researchers at the Abramson Cancer...

Im Focus: Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht

Internationale Forschergruppe entwickelt neue Röntgenspektroskopie-Methode basierend auf dem klassischen Doppelspalt-Experiment, um neue Erkenntnisse über die physikalischen Eigenschaften von Festkörpern zu gewinnen.

Einem internationalen Forscherteam unter Führung von Physikern des Sonderforschungsbereichs 1238 der Universität zu Köln ist es gelungen, eine neue Variante...

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Führende Röntgen- und Nanoforscher treffen sich in Hamburg

22.01.2019 | Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zweigesichtige Stammzellen produzieren Holz und Bast

22.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie tickt die rote Königin?

22.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Digitaler Denker: Argument-Suchmaschine hilft bei der Meinungsbildung

22.01.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics