Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 2. Quartal 2005

23.08.2005


Wie das Statistische Bundesamt bereits in seiner Schnellmeldung am 11. August mitgeteilt hat, blieb das Bruttoinlandsprodukt, der Wert der in Deutschland erwirtschafteten Leistung, im zweiten Quartal 2005 gegenüber dem Vorquartal - preis-, saison- und kalenderbereinigt - unverändert (+ 0,0%). Damit hat sich der deutliche Aufwärtstrend des ersten Quartals (+ 0,8%) nicht fortgesetzt.


Ein positiver Wachstumsimpuls kam im zweiten Quartal 2005 gegenüber dem Vorquartal von der inländischen Verwendung (+ 0,3%). Obgleich sich auch die Dynamik des Außenhandels weiter fortsetzte, führten die stark gestiegenen Importe (+ 2,3%) bei einem deutlich geringeren Anstieg der Exporte (+ 1,2%) dazu, dass der preisbereinigte Außenbeitrag mit - 0,3%-Punkten den positiven Wachstumsimpuls der inländischen Verwendung vollständig kompensierte. Im ersten Quartal 2005 waren die im Vergleich zum Vorquartal stark gestiegenen Exporte (+ 2,5%) bei gleichzeitig abnehmenden Importen (-  0,6%) dagegen allein für das kräftige Wirtschaftswachstum verantwortlich: Der Außenbeitrag trug mit + 1,2%-Punkten zum preisbereinigten Wachstum bei, während die inländische Verwendung insgesamt rückläufig war (- 0,4%).

Ausschlaggebend für den leichten Anstieg der inländischen Verwendung im Berichtsquartal gegenüber dem ersten Quartal 2005 waren die Bruttoanlageinvestitionen (+ 0,2%), die Vorratsveränderungen (positiver Wachstumsbeitrag von 0,3%-Punkten) sowie die Konsumausgaben des Staates (+ 0,6%). Gegenläufig wirkten sich die privaten Konsumausgaben (- 0,3%) aus. Während in Ausrüstungen um 0,6% mehr investiert wurde, blieben die Bauinvestitionen knapp hinter dem Ergebnis des Vorquartals zurück (- 0,2%).


Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf den Vorjahresvergleich:

Im zweiten Quartal 2005 kam es gegenüber dem zweiten Quartal 2004 zu einem Anstieg des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts um 1,5% (nach - 0,3% im ersten Quartal 2005). Allerdings standen im zweiten Quartal 2005 zwei Arbeitstage mehr zur Verfügung als im entsprechenden Vorjahresquartal. Unter Ausschluss dieses Kalendereffekts wäre die Wirtschaftsleistung im Berichtsquartal lediglich um 0,6% gestiegen; im ersten Quartal 2005 war das kalenderbereinigte Wachstum mit 0,8% etwas höher.

Die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal 2005 wurde von rund 38,9 Millionen Erwerbstätigen erbracht, das waren 30 000 Personen oder 0,1% mehr als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Erwerbslosen (internationale Abgrenzung) nahm im zweiten Quartal 2005 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 66 000 Personen oder 1,6% auf knapp 4,1 Millionen Personen zu. Der Anteil der Erwerbslosen an den Erwerbspersonen insgesamt erhöhte sich damit geringfügig von 9,4% im zweiten Quartal 2004 auf 9,5% im Berichtsquartal.

Die Arbeitsproduktivität, gemessen als preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen, nahm im Vorjahresvergleich im zweiten Quartal 2005 um 1,4% zu. Je Erwerbstätigenstunde gerechnet ergab sich lediglich ein Anstieg um 0,6%, da sich die Zahl der Arbeitsstunden je Erwerbstätigen insbesondere durch den erwähnten Kalendereffekt im Vergleich zum Vorjahr erhöht hat.

Auf der Entstehungsseite des Bruttoinlandsprodukts sorgten das Produzierende Gewerbe ohne Baugewerbe (+ 4,5%), Handel, Gastgewerbe und Verkehr (+ 2,1%) sowie Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister (+ 1,3%) für positive Impulse. So erhöhte sich die preisbereinigte Bruttowertschöpfung insgesamt gegenüber dem entsprechenden Quartal des Vorjahres um 1,7%, obgleich die Bruttowertschöpfung in der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (-  2,8%), im Baugewerbe (- 1,7%) sowie bei den öffentlichen und privaten Dienstleistern (- 0,1%) zurückging.

Auf der Verwendungsseite des Bruttoinlandsprodukts (preisbereinigt) war der Anstieg der inländischen Verwendung (+ 1,5%) ausschlaggebend für das Wirtschaftswachstum im Vorjahresvergleich, da sowohl die Bruttoanlageinvestitionen (+ 1,9%) als auch die privaten Konsumausgaben (+ 0,5%) ein Plus aufwiesen. Auch die Vorratsveränderungen lieferten einen positiven Wachstumsbeitrag (+ 0,9%-Punkte); lediglich die staatlichen Konsumausgaben gingen leicht zurück (- 0,3%). In Ausrüstungen wurde deutlich mehr investiert als vor einem Jahr (+ 7,5%), die Bauinvestitionen waren dagegen das fünfte Quartal in Folge rückläufig (- 1,8%), allerdings nicht so stark wie im ersten Quartal 2005 (- 10,9%). Trotz kräftig gestiegener Exporte (+ 5,4%) steuerte der Außenbeitrag aufgrund der noch stärker gestiegenen Importe (+ 6,2%) mit + 0,1%-Punkten kaum etwas zum Wirtschaftswachstum bei.

In jeweiligen Preisen war im zweiten Quartal 2005 das Bruttoinlandsprodukt um 1,9% und das Bruttonationaleinkommen um 2,2% höher als vor einem Jahr. Das Volkseinkommen stieg um 2,6%. Das Arbeitnehmerentgelt ging im Berichtsquartal leicht zurück (- 0,3%), wohingegen die Unternehmens- und Vermögenseinkommen merklich anstiegen (+ 8,7%). Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte stieg um 1,7%. Die Sparquote der privaten Haushalte erhöhte sich leicht von 9,9% im zweiten Quartal 2004 auf 10,1% im Berichtsquartal.

Über die Erstberechnung des zweiten Quartals 2005 hinaus wurden auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse ab 2001 überarbeitet und -  soweit erforderlich - revidiert. Solche laufenden Revisionen erfolgen routinemäßig, um neu verfügbare statistische Informationen schnellstmöglich einbeziehen zu können. Die Neuberechnung ergab beim preisbereinigten Bruttoinlandsprodukt (Originalwerte) eine Absenkung der Wachstumsraten für die Jahre 2002 (von + 0,2% auf + 0,1%) und 2003 (von + 0,0% auf - 0,2%). Darüber hinaus wurden die Quartalsergebnisse des Bruttoinlandsprodukts ab 2001 um maximal +/-  0,3%-Punkte revidiert, wobei sich auf Grund geänderter Saison- und Kalenderfaktoren bei den saison- und kalenderbereinigten Werten auch geringfügige Änderungen in den Jahren davor ergeben haben. Ursache für die Änderungen war vor allem die Einarbeitung der Ergebnisse der Umsatzsteuerstatistik sowie der Kostenstrukturerhebungen für das Jahr 2003.

Diese und weitere Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können im Internet (www.destatis.de) abgerufen werden. Außerdem werden in der Fachserie 18 "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen", Reihe 1.2 "Vierteljahresergebnisse" (Bestellnummer 2180120) sowie Reihe 1.3 "Saisonbereinigte Vierteljahresergebnisse nach Census X-12-ARIMA und BV4.1" (Bestellnummer 2180130) tiefer gegliederte Ergebnisse veröffentlicht. Diese Veröffentlichungen sind online im Statistik- Shop des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/shop kostenfrei erhältlich.

Weitere Auskünfte erteilt:
VGR-Infoteam,
Telefon: (0611) 75-2626,
E-Mail: vgr-bip-auskunft@destatis.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics