Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückgang des Rinderbestandes im Mai 2001 deutlich gebremst

17.08.2001


Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, gab es im Mai 2001 in Deutschland 14,54 Mill. Rinder und damit nahezu eben so viele wie vor einem Jahr. Von Mai 1999 bis Mai 2000 waren die Rinderbestände um 2,4 % zurückgegangen. Seit der ersten gesamtdeutschen Viehzählung im Jahr 1990, als in Deutschland 19,49 Mill. Rinder gezählt wurden, ist der Rinderbestand damit bis Mai 2001 um rund ein Viertel (- 25,4 %) geschrumpft.

Nach vorläufigen Ergebnissen der allgemeinen Viehzählung gab es am 3. Mai 2001 in Deutschland 25,89 Mill. Schweine und 2,67 Mill. Schafe. Im Mai 2001 standen damit 68 800 Schafe (- 2,5 %) weniger in deutschen Ställen als ein Jahr zuvor; der Schweinebestand vergrößerte sich dagegen innerhalb eines Jahres um knapp 260 000 Tiere (+ 1,0 %).

Rinder- und Schweinebestände entwickelten sich im früheren Bundesgebiet und in den neuen Ländern unterschiedlich: Während die Zahl der Rinder in den neuen Ländern gegenüber dem Vorjahr um 2,2 % abnahm, stieg sie im früheren Bundesgebiet leicht an (+ 0,5 %). Die Betriebe der Schweinehaltung erhöhten ihre Bestände im früheren Bundesgebiet binnen Jahresfrist um  1,1 % und in den neuen Ländern um  0,5 %. Im Gegensatz dazu verringerte sich die Zahl der Schafe in beiden Teilen Deutschlands um jeweils 2,5 %.

Nahezu die Hälfte (47,6 %) des deutschen Rinderbestandes entfällt auf die Bundesländer Bayern (28,1 %) und Niedersachsen (19,5 %); die Schweinehaltung konzentriert sich mit einem Anteil von 29,4 % auf Niedersachsen und von 23,8 % auf Nordrhein-Westfalen.

 

  

Bestand an Rindern, Schweinen und Schafen am 3. Mai 2001 (vorläufiges Ergebnis):

 

Tierarten

Deutschland

Früheres
Bundesgebiet

Neue Länder und
Berlin-Ost

Mill. Tiere

Verän-
derung
in %1)

Mill. Tiere

Verän-
derung
in %1)

Mill. Tiere

Verän-
derung
in %1)

Rinder insgesamt

14,54

- 0,0

11,97

+ 0,5

2,56

- 2,2

darunter:

 

 

 

 

 

 

   Milchkühe

4,53

- 0,9

3,56

- 0,3

0,88

- 3,4

   Jungvieh unter 1 Jahr

4,51

- 2,6

3,79

- 3,3

0,72

+ 1,0

   weibl. Zucht- und Nutz-
     tiere, 1 Jahr und älter


2,83


+ 1,4


2,32


+ 3,5


0,52


- 6,9

Schweine insgesamt

25,89

+ 1,0

22,40

+ 1,1

3,50

+ 0,5

darunter:

 

 

 

 

 

 

   Zuchtsauen

2,61

+ 2,0

2,17

+ 2,0

0,44

+ 1,9

   Mastschweine

10,22

+ 2,0

9,07

+ 2,7

1,15

- 2,8

   Ferkel

6,92

+ 3,3

6,06

+ 2,6

0,85

+ 8,6

Schafe

2,67

- 2,5

1,90

- 2,5

0,78

- 2,5

darunter:

 

 

 

 

 

 

   weibliche, zur Zucht

1,63

- 2,9

1,10

- 3,3

0,53

- 2,1

 

___________

1) gegenüber dem 3. Mai 2000.

 

Das endgültige, fachlich und regional weiter untergliederte Ergebnis der allgemeinen Viehzählung vom 3. Mai 2001 für Rinder, Schweine und Schafe wird voraussichtlich im Dezember 2001 vorliegen und in der Fachserie 3, Reihe 4.1 "Viehbestand" (Bestell-Nr. 2030410 – 01901) veröffentlicht.

 


Weitere Auskünfte erteilt: Doris Paalzow,
                                      Telefon: (01888) 643-8480,
                                      E-Mail:
doris.paalzow@statistik-bund.de


Doris Paalzow | Mitteilung für die Presse

Weitere Berichte zu: Rinderbestand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Researchers watch quantum knots untie

After first reporting the existence of quantum knots, Aalto University & Amherst College researchers now report how the knots behave

A quantum gas can be tied into knots using magnetic fields. Our researchers were the first to produce these knots as part of a collaboration between Aalto...

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kosmischer Staub auf Ballonfahrt – Experiment zur Planetenentstehung

23.10.2019 | Physik Astronomie

Schnelles Internet: Jederzeit und über-ALL

23.10.2019 | Informationstechnologie

Zebrafische reparieren ihr Herz dank spezieller Zellen

23.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics