Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leicht gestiegene Fahrgastzahlen bei Bussen und Bahnen im ersten Vierteljahr 2001

29.06.2001


Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes nutzten im ersten Vierteljahr 2001 in Deutschland 0,3 % mehr Fahrgäste Omnibusse, Straßenbahnen und Eisenbahnen als im ersten Vorjahresquartal:

Im Linienverkehr mit Omnibussen und Straßenbahnen wurden 2 028 Mill. Fahrgäste (+ 0,3 %) befördert, im Reiseverkehr (Gelegenheitsverkehr) mit Omnibussen 15 Mill. Personen (+ 2,8 %). Diese Angaben stammen von den 2 430 größeren inländischen Unternehmen des öffentlichen Straßenpersonenverkehrs, die über mindestens sechs Omnibusse verfügen oder Straßenbahnverkehr betreiben. Die 60 im Eisenbahnpersonenverkehr tätigen Unternehmen beförderten 493 Mill. Fahrgäste (+ 0,1 %), wobei 459 Mill. Personen (+ 0,2 %) Züge des Nahverkehrs und 34 Mill. (- 2,0 %) Fernverkehrszüge benutzten.

Die Beförderungsleistung, die sich aus der Anzahl der Fahrgäste und den Fahrtweiten errechnet, blieb im erstem Vierteljahr 2001 im Linienverkehr auf der Straße konstant bei 13,5 Mrd. Personenkilometer (Pkm). Dabei legte ein Fahrgast je Fahrt wie im entsprechenden Vorjahreszeitraum durchschnittlich 6,7 km zurück. Im Reiseverkehr mit Omnibussen, der überwiegend Fernverkehr ist, lag die Beförderungsleistung mit 4,0 Mrd. Pkm um 6,8 % über dem Vorjahresniveau. Die Reisenden fuhren - einschließlich der Fahrtstrecken im Ausland - im Durchschnitt 274 km weit (+ 3,9 %). Im Eisenbahnnahverkehr betrug die Beförderungsleistung 9,5 Mrd. Pkm (+ 1,7 %), die Fahrgäste fuhren hier durchschnittlich 20,7 km je Fahrt (+ 1,5 %). Im Fernverkehr mit Eisenbahnen lag die Beförderungsleistung mit 8,1 Mrd. Pkm um 1,5 % höher als in den Monaten Januar bis März 2000, die mittlere Fahrtweite auf inländischem Gebiet erhöhte sich im Berichtsvierteljahr um 3,6 % auf 241 km.

Die Unternehmen des Straßenpersonenverkehrs erzielten aus Fahrkartenverkäufen (einschl. Umsatzsteuer) 2,7 Mrd. DM Einnahmen, 2,1 % mehr als im ersten Vierteljahr 2000. Im Linienverkehr mit Omnibussen und Straßenbahnen wurden mit 2,4 Mrd. DM um 1,2 % höhere Einnahmen erzielt. Im Reiseverkehr mit Omnibussen wurden 341 Mill. DM eingenommen (+ 8,6 %). Die Einnahmen im Eisenbahnpersonenverkehr erhöhten sich in den ersten drei Monaten 2001 um 5,7 % auf 2,5 Mrd. DM (ohne Umsatzsteuer). In den Einnahmen der Eisenbahnunternehmen sind neben den Erlösen aus Fahrkartenverkäufen auch leistungsbezogene Abgeltungszahlungen des Bundes u.a. für die unentgeltliche Beförderung von Schwerbehinderten enthalten.

 

Öffentlicher Personenverkehr im ersten Vierteljahr 2001

 

Fahrgäste

Beförderungsleistung

Einnahmen

Verkehrsart

Mill.

Verän-
derung
zum
Vorjahr
in %

Mill.
Personen-
kilometer

Verän-
derung
zum
Vorjahr
in %

Mill. DM

Verän-
derung
zum
Vorjahr
in %

Öffentlicher Straßen-
   personenverkehr


2 043


0,3


17 533


1,4


2 741


2,1

Linienverkehr

2 028

0,3

13 535

-0,0

2 400

1,2

Gelegenheitsverkehr

15

2,8

3 998

6,8

341

8,6

Eisenbahn-
   personenverkehr


493


0,1


17 630


1,6


2 544


5,7

Nahverkehr

459

0,2

9 503

1,7

.

.

Fernverkehr

34

-2,0

8 128

1,5

.

.


Weitere Auskünfte erteilt: Bernd Reichel,
Telefon: (0611) 75-2848,
E-Mail:
strassenpersonenverkehr@statistik-bund.de


Bernd Reichel | Statistisches Bundesamt

Weitere Berichte zu: Beförderungsleistung Linienverkehr Pkm Reiseverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Versteckte Dynamik in neuronalen Netzwerken entdeckt

16.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer: What’s next?

16.07.2019 | Messenachrichten

GFOS auf der Zukunft Personal Europe: Workforce Management weitergedacht

16.07.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics