Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handel mit EU-Beitrittskandidaten wächst überdurchschnittlich

14.10.2002


Der deutsche Außenhandel mit den zehn EU-Beitrittskandidaten, die die politischen und ökonomischen Kriterien zum EU-Beitritt erfüllen, hat sich im ersten Halbjahr 2002 dynamischer entwickelt als der deutsche Außenhandel insgesamt. Dies teilt das Statistische Bundesamt anlässlich des Tages der Osterweiterung am 15. Oktober 2002 mit:



Im ersten Halbjahr 2002 gingen sowohl die deutschen Ausfuhren (– 0,6 %) als auch die deutschen Einfuhren (– 8,6 %) zurück. Dem gegenüber stiegen die deutschen Ausfuhren in die zehn Beitrittsländer im ersten Halbjahr 2002 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,4 % auf 25,9 Mrd. Euro. Im gleichen Zeitraum haben sich die deutschen Einfuhren aus diesen Ländern um 7,5 % erhöht (auf 25,5 Mrd. Euro). Mit den zehn EU-Beitrittskandidaten wickelte Deutschland im ersten Halbjahr 2002 rund 8,9 % (2001: 8,1 %) seines Außenhandels (Ausfuhr und Einfuhr) ab.



Die deutschen Ausfuhren in die zehn EU-Beitrittsländer sind von 1999 bis 2001 von 37,9 Mrd. Euro auf 50,3 Mrd. Euro gestiegen. Dies ist eine Zunahme um 32,6 %. Wichtigstes Bestimmungsland für deutsche Exporte innerhalb dieser Staatengruppe war im Jahr 2001 Polen (deutsche Exporte im Wert von 15,2 Mrd. Euro), gefolgt von der Tschechischen Republik (14,9 Mrd. Euro) und Ungarn (10,5 Mrd. Euro). Rund 81 % der für die Beitrittsländer bestimmten deutschen Ausfuhren entfielen im Jahr 2001 auf diese drei Länder.

Im ersten Halbjahr 2002 nahmen Polen, die Tschechische Republik und Ungarn die Positionen 10, 11 und 15 in der Rangfolge der weltweit wichtigsten Absatzmärkte für deutsche Exportprodukte ein. Damit haben Polen und die Tschechische Republik im Vergleich zum Vorjahreszeitraum die Plätze getauscht. Ungarn hat seine Position gehalten.

Ebenso entwickelten sich die deutschen Einfuhren aus den zehn EU-Beitrittsländern in den vergangenen Jahren expansiv. Im Jahr 2001 importierte Deutschland Waren im Wert von 48,8 Mrd. Euro aus diesen Ländern und damit um 38,0 % mehr als 1999 (35,3 Mrd. Euro). Auch einfuhrseitig waren im Jahr 2001 die Tschechische Republik, Polen und Ungarn die wichtigsten Handelspartner Deutschlands unter den EU-Beitrittsländern, auf die zusammen 82 % der deutschen Importe aus den zehn Kandidatenländern entfielen.

Im ersten Halbjahr 2002 konnten die Tschechische Republik und Polen ihre Position in der Rangfolge der Lieferländer im Vergleich zum Vorjahreszeitraum vom 14. auf den 11. bzw. vom 15. auf den 13. Rang verbessern. Ungarn hielt sich auf dem 16. Rang.

| destatis
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/presse/deutsch/pm2002/p3620181.htm

Weitere Berichte zu: Ausfuhr Außenhandel EU-Beitrittskandidat Einfuhr Vorjahreszeitraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics