Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anbau 2008: Stilllegungsflächen halbiert - Zunahme beim Getreide

01.08.2008
In Deutschland werden nach vorläufigen Ergebnissen der Bodennutzungshaupterhebung vom Mai 2008 knapp 12 Millionen Hektar als Ackerland genutzt.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, erreicht der Getreideanbau mit über 7 Millionen Hektar wieder den Höchststand von 2001 und liegt um gut 7% über dem Wert des letzten Jahres.

Getreide bedeckt damit 60% des Ackerlandes. Auf weiteren 19% der Fläche werden im Jahr 2008 mit annähernd 2,3 Millionen Hektar Futterpflanzen angebaut und mit knapp 1,5 Millionen Hektar entfallen auf die Handelsgewächse knapp 12% des Ackerlandes. Die Bedeutung von Hackfrüchten (640 000 Hektar) und Hülsenfrüchten (84 000 Hektar) nimmt weiter ab. Nur noch 310 000 Hektar oder 2,6% des Ackerlandes werden von den Landwirten stillgelegt, was einer Halbierung (- 52%) der Brach- und Stilllegungsflächen gegenüber 2007 entspricht.

Zu den Brach- und Stilllegungsflächen zählen alle Ackerflächen, auf denen vorübergehend keine landwirtschaftlichen Produkte einschließlich nachwachsender Rohstoffe erzeugt werden. Ursache für die deutliche Abnahme der Brach- und Stilllegungsflächen ist die Aussetzung der obligatorischen Flächenstilllegung im Rahmen der Förderung landwirtschaftlicher Betriebe im Jahr 2008 durch die Europäische Kommission. Wurden im Jahr 2007 noch knapp 650 000 Hektar
... mehr zu:
»Anbau

brach- oder stillgelegt, waren es im Jahr 2008 nur noch etwa 310 000 Hektar.

Die zusätzlich zur Verfügung stehenden Flächen wurden auch wegen guter Getreidepreise im Erntejahr 2007 überwiegend zum Getreide- und Futterpflanzenanbau genutzt.

Beim Getreide wurde vor allem der Anbau von Weizen ausgeweitet, der mit über 3,2 Millionen Hektar die bisher größte Flächenausdehnung erreicht (+ 5% gegenüber dem Durchschnitt der letzten sechs Jahre).

Hierbei handelt es sich zu 98% um Winterweizen. Auch Körnermais einschließlich Corn-Cob-Mix wird bundesweit mit 518 000 Hektar auf der bisher größten Fläche angebaut. Gegenüber dem Durchschnitt der Jahre 2002 bis 2007 ist hier eine Steigerung um 21% festzustellen.
Der Anbau von Futterpflanzen besteht zu fast 70% aus Silomais, der inzwischen in großen Mengen auch zur Erzeugung erneuerbarer Energien (Biogas) herangezogen wird. Bei den Futterpflanzen wurde der Anbau in 2008 um 8% auf eine Fläche von 2,3 Millionen Hektar ausgedehnt.

Gegenüber dem Durchschnitt der Jahre 2002 bis 2007 fand eine Steigerung um 27% statt. Beim Silomais mit einer aktuellen Fläche von nahezu 1,6 Millionen Hektar ist ein Flächenzuwachs von mehr als 6% zu verzeichnen (+ 23% gegenüber dem mehrjährigen Durchschnitt).

Die Handelsgewächse, die zu gut 95% aus Ölfrüchten bestehen, nehmen im Jahr 2008 1,5 Millionen Hektar ein. Die mit 1,6 Millionen Hektar bisher größte Flächenausdehnung des Vorjahres wurde damit um 10% unterschritten. Winterraps, der mit knapp 1,4 Millionen Hektar die bedeutendste Anbaukultur bei den Handelsgewächsen ist, verzeichnete dabei einen Rückgang um 11%.

Die Hackfrüchte, wozu vor allem Zuckerrüben und Kartoffeln zählen, umfassen in 2008 eine Fläche von rund 640 000 Hektar (- 7% zum Vorjahr). Bei den Zuckerrüben ist dabei im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von 8% (auf 370 000 Hektar) zu verzeichnen, während der Kartoffelanbau um 5% (auf 260 000 Hektar) abnahm. Der stärkste prozentuale Rückgang beim Anbau auf dem Ackerland trat in 2008 gegenüber dem Vorjahr mit über 22% bei den Hülsenfrüchten auf.

Eine zusätzliche Tabelle bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Ausführliche Ergebnisse stehen im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/publikationen als Fachserie 3, Reihe 3.1.2 "Landwirtschaftliche Bodennutzung - Anbau auf dem Ackerland" zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Weitere Auskünfte gibt:
Zweigstelle Bonn,
Susanne Kurtenbach,
Telefon: (01888) 644-8621,
E-Mail: ernte@destatis.de
Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
E-Mail: presse@destatis.de

Susanne Kurtenbach | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Anbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics