Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lohnentwicklung in Deutschland und Frankreich fast gleich

04.07.2002


Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lagen im ersten Quartal 2002 die Indizes der Monatslöhne/-gehälter für die Arbeiter und die Angestellten in der gewerblichen Wirtschaft in Deutschland um 2,2 % und in Frankreich um 2,5 % höher als vor Jahresfrist. Die Verbraucherpreise stiegen in diesem Zeitraum in Deutschland um 1,9 %, in Frankreich um 2,1 %.

In Deutschland beträgt die tarifliche Wochenarbeitszeit – seit einigen Jahren unverändert – durchschnittlich 37,2 Stunden. In Frankreich hatte sie im ersten Quartal 1999 mit 38,6 Stunden um gut anderthalb Stunden höher gelegen. Mit In-Kraft-Treten des Gesetzes über die Arbeitszeitverkürzung am 1. Januar 2000 hat sich die tarifliche Wochenarbeitszeit in Frankreich bis zum dritten Quartal 2000 auf 37 Stunden verkürzt. Im ersten Quartal 2002 betrug sie 35,9 Stunden, so dass sie nunmehr um gut eine Stunde unter der tariflichen Wochenarbeitszeit in der deutschen gewerblichen Wirtschaft liegt.

Bei den Stundenlöhnen verläuft die durchschnittliche Entwicklung in beiden Ländern noch unterschiedlich. Die Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich bewirkte, dass die Indizes der Stundenlöhne/-gehälter in Frankreich binnen Jahresfrist mit 3,9 % fast doppelt so stark stiegen wie in Deutschland (+ 2,1 %).

Für den deutsch-französischen Vergleich wurden vom Statistischen Bundesamt und vom französischen Statistischen Zentralamt (INSEE) Indikatoren zur kurzfristigen Lohn- und Arbeitszeitentwicklung konzipiert. Sie werden quartalsweise zeitgleich in Wiesbaden und Paris veröffentlicht.

Die dargestellten Indizes basieren in Deutschland auf Auswertungen der Tarifverträge für den ersten Monat jedes Quartals, in Frankreich auf einer vierteljährlichen Erhebung für den letzten Monat jedes Quartals bei Betrieben mit 10 und mehr Beschäftigten. Einbezogen werden die Wirtschaftsbereiche Produzierendes Gewerbe, Handel, Transport und Nachrichtenübermittlung sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe.

Als Löhne/Gehälter werden in Deutschland die tariflichen Grundlohn-/-gehaltssätze nachgewiesen, in Frankreich die Basislöhne und –gehälter, jeweils ohne Zulagen und Prämien sowie Einmalzahlungen. Die Indizes werden für eine konstante Arbeitnehmerstruktur berechnet (Laspeyres-Indizes).

Nähere Erläuterungen zur Methodik siehe: "Wirtschaft und Statistik" Heft 1/2001 << Kurzfristige Lohnstatistik in Deutschland und Frankreich >> und "Courrier des statistiques" no 94 << Le suivi conjoncturel des salaires en Allemagne et en France >>

Entwicklung der Lohn-/Gehaltsindizes


in Deutschland und Frankreich
in %

Jahr/

... mehr zu:
»Indiz

Quartal

Veränderung gegenüber dem Vorjahr bzw. dem Berichtsquartal im Vorjahr

Index der
Monatslöhne/-gehälter

Index der
Stundenlöhne/-gehälter

Deutschland

Frankreich

Deutschland

Frankreich

1997

1,5

2,3

1,6

2,4

1998

1,9

1,9

2,0

2,1

1999

2,6

1,6

2,8

2,3

2000

2,4

1,7

2,4

4,7

2001

2,2

2,5

2,1

4,3

1997

1.

1,5

2,4

1,6

2,5

2.

1,7

2,3

1,8

2,3

3.

1,5

2,3

1,6

2,4

4.

1,4

2,2

1,4

2,4

1998

1.

1,5

2,1

1,6

2,3

2.

1,9

1,9

2,0

2,1

3.

2,1

1,8

2,2

2,0

4.

2,1

1,6

2,2

1,9

1999

1.

2,2

1,6

2,4

2,0

2.

2,6

1,6

2,8

2,1

3.

2,8

1,5

3,0

2,3

4.

2,9

1,6

3,0

2,8

2000

1.

2,5

1,6

2,5

3,9

2.

2,2

1,6

2,2

4,8

3.

2,3

1,8

2,4

5,1

4.

2,4

1,9

2,4

5,0

2001

1.

2,4

2,2

2,4

4,6

2.

2,1

2,5

2,1

4,4

3.

2,1

2,6

2,1

4,2

4.

2,1

2,6

2,1

4,0

2002

1.

2,2

2,5

2,1

3,9

 

Weitere Auskünfte erteilen:


Sabine Lenz,
Telefon: (0611) 75-3539,
E-Mail: sabine.lenz@destatis.de

Fabrice Romans,
Telefon: (0033) 14117 5464,
E-Mail: fabrice.romans@insee.fr


Sabine Lenz | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Indiz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics