Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weine aus Chile und Südafrika mit hohen Zuwachsraten

14.03.2008
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, sind die Weinimporte nach Deutschland im Jahr 2007 weiter angestiegen.

Im vergangenen Jahr betrugen sie nach den vorläufigen Ergebnissen der Außenhandelsstatistik 1,3 Milliarden Liter Wein im Wert von 1,5 Milliarden Euro. Das waren 59 Millionen Liter oder 4,8% mehr als im Jahr 2006, der Einfuhrwert stieg um 13 Millionen Euro (+ 0,8%) gegenüber dem Vorjahr.

Das wichtigste Herkunftsland der Weine war im Jahr 2007 wie im Jahr 2006 Italien (507 Millionen Liter im Wert von 543 Millionen Euro), das damit die Einfuhrmenge des Vorjahres um 2,5% verfehlte. Es folgten Frankreich (219 Millionen Liter im Wert von 374 Millionen Euro; + 1,4%) und Spanien (199 Millionen Liter im Wert von 191 Millionen Euro), das die Einfuhrmenge nach zweijähriger Talfahrt wieder um 14,6% steigern konnte.

Steigender Beliebtheit erfreuen sich auch weiterhin die außereuropäischen Weine. Im Jahr 2007 wurden aus Chile 63 Millionen Liter Wein (+ 38%) im Wert von 67 Millionen Euro importiert. Aus Südafrika kamen 58 Millionen Liter (+ 50,9%) für 67 Millionen Euro, aus den Vereinigten Staaten 46 Millionen Liter (- 0,5%) für 62 Millionen Euro und aus Australien 45 Millionen Liter (+ 13,5%) für

59 Millionen Euro. Damit nahm Chile die führende Position der überseeischen Weinlieferländer ein, gefolgt von Südafrika, das sich den zweiten Platz vor den USA und Australien sichern konnte.

Auch bei den Weinausfuhren waren 2007 wieder sowohl in der Menge als auch im Warenwert Steigerungen zu verzeichnen. Mit 316 Millionen Litern Wein stieg die Menge 2007 gegenüber dem Vorjahr um 19 Millionen Liter (+ 6,5%). Der Gesamtwert lag mit 643 Millionen Euro um 60 Millionen Euro (+ 10,3%) höher als 2006.

Die Hauptabnehmerländer waren Großbritannien (81 Millionen Liter; 142 Millionen Euro), die Niederlande (55 Millionen Liter; 79 Millionen Euro), die USA (31 Millionen Liter; 110 Millionen Euro), Schweden (25 Millionen Liter; 32 Millionen Euro) und die Russische Föderation (20 Millionen Liter; 29 Millionen Euro).

Eine zusätzliche Tabelle bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Rainer Neidhöfer,
Telefon: (0611) 75-8384,
E-Mail: info-aussenhandel@destatis.de

Rainer Neidhöfer | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie wird aus magnetischem Strom elektrischer Strom?

Internationales Physiker-Team beleuchtet Mechanismen, durch die sich magnetische in elektrische Ströme in Schichtstrukturen umwandeln lassen. Die Ergebnisse sind nun in der Zeitschrift Science Advances erschienen.

Das internationale Forscherteam, bestehend aus theoretischen Physikern aus Augsburg und Regensburg sowie experimentellen Physikern von der Tohoku University in...

Im Focus: Uranium chemistry and geological disposal of radioactive waste

New insights using the diamond light

A new paper to be published on 16 December provides a significant new insight into our understanding of uranium biogeochemistry and could help with the UK's...

Im Focus: Das feine Gesicht der Antarktis

Eine neue Karte zeigt die unter dem Eis verborgenen Geländeformen so genau wie nie zuvor. Das erlaubt bessere Prognosen über die Zukunft der Gletscher und den Anstieg des Meeresspiegels

Wenn der Klimawandel die Gletscher der Antarktis immer rascher Richtung Meer fließen lässt, ist das keine gute Nachricht. Denn dadurch verlieren die gefrorenen...

Im Focus: Virenvermehrung in 3D

Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.

Damit Viren sich vermehren können, benötigen sie in der Regel die Unterstützung der von ihnen befallenen Zellen. Nur in deren Zellkern finden sie die...

Im Focus: Virus multiplication in 3D

Vaccinia viruses serve as a vaccine against human smallpox and as the basis of new cancer therapies. Two studies now provide fascinating insights into their unusual propagation strategy at the atomic level.

For viruses to multiply, they usually need the support of the cells they infect. In many cases, only in their host’s nucleus can they find the machines,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erfolgreich zertifizierter Einspeiseregler

16.12.2019 | Unternehmensmeldung

Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung

16.12.2019 | Förderungen Preise

Wie wird aus magnetischem Strom elektrischer Strom?

16.12.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics