Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT: Preise für Arbeitsspeicher sanken 2007 am stärksten

28.02.2008
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der am 4. März in Hannover beginnenden CeBIT mitteilt, lagen die Einfuhrpreise für Desktop-PCs im Januar 2008 durchschnittlich 21,5% unter den Preisen vom Januar 2007.

Die Einfuhrpreise für Notebooks gingen im Vergleich zum Vorjahresmonat um durchschnittlich 22,5% und die Preise für Server um durchschnittlich 25,7% zurück. Auch im Bereich der elektronischen Bauelemente und Speichermedien setzte sich 2007 der Trend der sinkenden Einfuhrpreise der letzten Jahre fort (Festplatten - 26,6%, Mikroprozessoren - 19,9%).

Die Einfuhrpreise für Arbeitsspeicher (RAM) sanken dabei mit 63,1% am stärksten. Bei Peripheriegeräten (zum Beispiel Drucker, Scanner, Tastaturen) fielen die Einfuhrpreise im Jahr 2007 insgesamt um durchschnittlich 12,8%.

Für die amtliche Preismessung werden repräsentative Produkte ausgewählt, deren Preise Monat für Monat weiterverfolgt werden. Verliert ein Produkt an Marktbedeutung, so wird es durch ein neues Produkt ersetzt. Um in solchen Fällen einen echten Preisvergleich zu ermöglichen, wird der Geldwert des Qualitätsunterschieds berücksichtigt.

... mehr zu:
»Einfuhrpreis

Bei IT-Gütern ist die technische Qualität in den letzten Jahren stark gestiegen. Während im Jahr 2006 noch sehr viele Desktop-PCs einen Arbeitsspeicher von 512 Megabyte aufwiesen, lag die Standardgröße im Jahr 2007 bei 1 024 Megabyte. Die Speicherkapazität verwendeter Notebookfestplatten stieg von durchschnittlich 80 bis 100 Gigabyte im Jahr 2006 auf 160 Gigabyte im Jahr 2007. Dual- beziehungsweise Multi-Core Prozessoren waren im Jahr 2007 ebenso Standard wie schnelle und kabellose Schnittstellen (zum Beispiel USB, Ethernet, WLAN, Bluetooth).

Damit sind Notebooks und Desktop-PCs heute längst keine reinen Arbeitsgeräte mehr, sondern Schnittstelle zu Digitalkameras, MP3-Playern, Navigationssystemen, Handys und vielen anderen Geräten.

Die hohe Performance der IT-Güter ermöglicht gerade auch dem Privatanwender umfangreiche multimediale Anwendungsmöglichkeiten, so zum Beispiel anspruchsvolle Foto- und Videobearbeitung, drahtlose Netzwerke, "Voice and Video over IP" sowie ein umfassendes Archivierungs- und Medienmanagement. Die rasante Entwicklung der Hardware bildet mit hohen Übertragungsraten, großen Speicherkapazitäten und hohen Rechenleistungen nicht zuletzt auch die Basis für den Erfolg des Internets.

Weitere Informationen zur Methode der Preismessung bei IT-Gütern sind unter dem Titel "Hedonische Preismessung bei EDV Investitionsgütern" im Internetangebot von Destatis unter http://www.destatis.de, Pfad: Themen --> Preise --> Hedonische Methoden abrufbar.

Eine zusätzliche Tabelle bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Ulf Becker,
Telefon: (0611) 75-4247,
E-Mail: hedonik@destatis.de

Ulf Becker | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Einfuhrpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Physik lebender Systeme - Wie Proteine die Zellachse finden

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Sol-Gel-Beschichtungen für temperaturempfindliche Substrate“

27.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics