Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 4. Quartal 2007

26.02.2008
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) bereits in seiner Schnellmeldung am 14. Februar 2008 mitgeteilt hat, ist die deutsche Wirtschaft auch im vierten Quartal 2007 gewachsen: Um 0,3% war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) - preis-, saison- und kalenderbereinigt - höher als im dritten Quartal 2007.

Das Tempo des Wirtschaftswachstums hat zum Jahresende hin allerdings deutlich abgenommen: Im dritten Vierteljahr war das BIP noch um 0,7% gestiegen.

Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet (saison- und kalenderbereinigte Werte nach Census X-12-ARIMA) Veränderung gegenüber dem Vorquartal:

2006 2007
1.Vj 2.Vj 3.Vj 4.Vj 1.Vj 2.Vj 3.Vj 4.Vj
+ 0,9% + 1,3% + 0,7% + 1,0% + 0,6% + 0,2% + 0,7% + 0,3%
Getragen wurde das Wirtschaftswachstum im vierten Quartal vom Außenhandel und von den Bruttoanlageinvestitionen. Die Zunahme der saison- und kalenderbereinigten Exporte um 1,3% und ein leichter Rückgang der Importe (- 0,2%) sorgten für einen positiven Außenbeitrag, der mit 0,7 Prozentpunkten zum BIP-Wachstum beitrug. Im Inland gingen lediglich von den Ausrüstungsinvestitionen positive Wachstumsimpulse aus, sie stiegen gegenüber dem Vorquartal um 3,4%.

In Bauten wurde demgegenüber weniger investiert (- 1,1%) als im dritten Quartal. Der Konsum wirkte wachstumshemmend. Eingebrochen sind insbesondere die privaten Konsumausgaben (- 0,8%), aber auch der Staatskonsum, der in den ersten drei Quartalen positive Veränderungsraten aufwies, war im vierten Quartal um 0,5% niedriger als im dritten Vierteljahr.

Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf den Vorjahresvergleich:

Im vierten Quartal stieg das preisbereinigte BIP mit 1,6% deutlich schwächer an als in den ersten drei Quartalen des Jahres 2007.

Kalenderbereinigt betrug die Wachstumsrate 1,8%, weil im Berichtsquartal ein Arbeitstag weniger zur Verfügung stand als im vierten Quartal 2006.

Die am 15. Januar 2008 bekannt gegebene vorläufige Wachstumsrate für das BIP des Jahres 2007 von 2,5% (kalenderbereinigt: + 2,6%) bleibt unverändert.

Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet (Ursprungswerte)
Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal:

2006 2007
1.Vj 2.Vj 3.Vj 4.Vj 1.Vj 2.Vj 3.Vj 4.Vj
+ 3,4% + 1,6% + 2,7% + 3,7% + 3,4% + 2,5% + 2,4% + 1,6%
Die Wirtschaftsleistung wurde im vierten Quartal von rund 40,3 Millionen Erwerbstätigen erbracht. Das waren 617 000 Personen oder 1,6% mehr als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Erwerbslosen (internationale Abgrenzung) lag bei rund 3,4 Millionen Personen, ihr Anteil an den Erwerbspersonen insgesamt betrug 7,9%.

Die gesamtwirtschaftliche Arbeitsproduktivität, gemessen als preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen, stieg geringfügig um 0,1%. Je Erwerbstätigenstunde gerechnet nahm die Arbeitsproduktivität um 0,4% zu, weil sich die Zahl der von den Erwerbstätigen geleisteten Arbeitsstunden mit einem Plus von 1,2% schwächer entwickelte als die Anzahl der Erwerbstätigen. In den Vorquartalen war die Arbeitsproduktivität - bezogen auf die Erwerbstätigen als auch auf die Erwerbstätigenstunden - noch deutlich stärker angestiegen als im vierten Quartal 2007.

Auf der Entstehungsseite des preisbereinigten Bruttoinlandsproduktes leisteten mit Ausnahme des Baugewerbes alle Wirtschaftsbereiche einen positiven Beitrag zur Wirtschaftsentwicklung. Wie in den ersten drei Quartalen kamen auch im vierten Quartal 2007 kräftige Wachstumsimpulse vom Produzierenden Gewerbe (ohne Baugewerbe). Im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum des Vorjahres nahm die Bruttowertschöpfung dieses Bereichs um 4,8% zu, nachdem sie im ersten Quartal um 5,3%, im zweiten Quartal um 5,5% und im dritten Quartal um 5,6% angestiegen war.

Eine deutlich höhere Wirtschaftsleistung als im vierten Quartal 2006 erbrachten auch die Bereiche Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister (+ 2,9%) sowie Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (+ 2,3%). Geringe Zuwachsraten verzeichneten der Bereich Handel, Gastgewerbe und Verkehr (+ 0,5%) sowie die öffentlichen und privaten Dienstleister (+ 0,4%). Die preisbereinigte Bruttowertschöpfung des Baugewerbes war im vierten Quartal 2007 um 2,9% niedriger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der im zweiten Quartal 2007 einsetzende Abwärtstrend hat sich damit fortgesetzt. Zuvor hatte das Baugewerbe fünf Quartale in Folge, vom ersten Quartal 2006 bis zum ersten Quartal 2007, zum Teil zweistellige Zuwachsraten verzeichnet.

Auf der Verwendungsseite des Bruttoinlandsprodukts kamen positive Wachstumsimpulse von den Bruttoinvestitionen und vom Außenhandel. Die Unternehmen erhöhten ihre Investitionen in Maschinen, Geräte und Fahrzeuge um 7,9%. Die Ausrüstungsinvestitionen stiegen damit zum Jahresende hin noch etwas stärker als im zweiten (+ 7,6%) und im dritten Quartal 2007 (+ 7,1%). Die Bauinvestitionen verzeichneten demgegenüber ein Minus von 2,2%, nachdem sie bereits im dritten Vierteljahr um 0,5% gesunken waren. Grund für die rückläufigen Bauinvestitionen ist vor allem eine deutliche Zurückhaltung bei den Wohnungsbauinvestitionen (- 3,9%). Die Investitionen in Nichtwohnbauten erhöhten sich demgegenüber geringfügig um 0,2%. Der Exportüberschuss (Außenbeitrag) lieferte einen Wachstumsbeitrag von 0,8 Prozentpunkten und war wie in den ersten drei Quartalen eine wesentliche Stütze des Wirtschaftswachstums. Während die preisbereinigten Exporte um 4,0% zulegten, stieg der Wert der importierten Waren und Dienstleistungen lediglich um 2,6%.

Als Wachstumsbremse erwiesen sich im vierten Quartal die privaten Konsumausgaben, die um 1,3% niedriger waren als im Vorjahr. Differenziert nach Verwendungszwecken gingen insbesondere die Ausgaben für Verkehr und Nachrichtenübermittlung (- 7,7%) - hier werden unter anderem die Käufe privater PKW erfasst - sowie für Einrichtungsgegenstände und Geräte für den Haushalt (- 4,0%) zurück.

Beachtet werden muss allerdings, dass die hierunter erfassten Ausgaben für vergleichsweise teure und üblicherweise nur in größeren Abständen angeschaffte Güter im vierten Quartal 2006 sehr hohe positive Veränderungsraten aufwiesen, was auch auf Vorzieheffekte im Zusammenhang mit der Mehrwertsteuererhöhung zurückzuführen sein dürfte. Für Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren gaben die privaten Haushalte 2,5% weniger aus als im gleichen Quartal des Vorjahres. Die Ausgaben für diese Güter waren damit im siebten Quartal hintereinander rückläufig. Erneut gestiegen sind indessen die Ausgaben für Freizeit, Unterhaltung und Kultur (+ 1,1%).

In jeweiligen Preisen berechnet war das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal 2007 um 3,5% und das Bruttonationaleinkommen um 3,7% höher als vor Jahresfrist. Das Volkseinkommen, das die Summe der von den inländischen Wirtschaftseinheiten empfangenen Erwerbs- und Vermögenseinkommen angibt, legte um 3,7% zu. Die Unternehmens- und Vermögenseinkommen stiegen mit 6,4% erneut stärker an als das Arbeitnehmerentgelt (+ 2,4%). Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte erhöhte sich im Berichtsquartal mit einem Plus von 1,5% stärker als die nominalen Konsumausgaben, die um 0,8% zunahmen. Die Sparquote der privaten Haushalte ist von 9,2% im dritten Vierteljahr auf 9,7% im vierten Quartal 2007 angestiegen.

Neben der Erstberechnung des vierten Quartals wurden auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse für die ersten drei Quartale sowie für das Jahr 2007 überarbeitet und - soweit erforderlich - revidiert.

Diese und weitere Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können im Internet (http://www.destatis.de) abgerufen werden. Außerdem werden in der Fachserie 18 "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen", Reihe 1.2 "Vierteljahresergebnisse" (Bestellnummer 2180120) sowie Reihe 1.3 "Saisonbereinigte Vierteljahresergebnisse nach Census X-12-ARIMA und BV 4.1" (Bestellnummer 2180130) tiefer gegliederte Ergebnisse veröffentlicht. Diese Veröffentlichungen sind online im Publikationsservice von Destatis unter http://www.destatis.de /publikationen kostenfrei erhältlich. Einen ausführlichen Qualitätsbericht für die Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen finden Sie ebenfalls kostenfrei im Internet unter http://www.destatis.de --> Publikationen --> Qualitätsberichte --> Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen.

Eine methodische Kurzbeschreibung zum Bruttoinlandsprodukt bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
VGR-Infoteam,
Telefon: (0611) 75-2626,
E-Mail: bip-info@destatis.de

VGR-Infoteam | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: memory-steel – ein neues Material zur Verstärkung von Bauwerken

Ein neues, an der Empa entwickeltes Baumaterial steht kurz vor der Markteinführung: Mit «memory-steel» lassen sich nicht nur neue, sondern auch bestehende Betonstrukturen verstärken. Erhitzt man das Material (einmalig), spannt es sich wie von selber vor. Das Empa-Spin-off re-fer AG präsentiert das Material mit Formgedächtnis nun in einer Vortragsreihe.

Bislang wurden die Stahl-Armierungen in Betonbauwerken meist hydraulisch vorgespannt. Dazu sind Hüllrohre für die Führung der Spannkabel, Anker zur...

Im Focus: memory-steel - a new material for the strengthening of buildings

A new building material developed at Empa is about to be launched on the market: "memory-steel" can not only be used to reinforce new, but also existing concrete structures. When the material is heated (one-time), prestressing occurs automatically. The Empa spin-off re-fer AG is now presenting the material with shape memory in a series of lectures.

So far, the steel reinforcements in concrete structures are mostly prestressed hydraulically. This re-quires ducts for guiding the tension cables, anchors for...

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer FIT auf der MEDICA & COMPAMED: Von Elektrobenetzung bis Telemedizin

23.10.2018 | Messenachrichten

memory-steel – ein neues Material zur Verstärkung von Bauwerken

23.10.2018 | Architektur Bauwesen

Quantenkommunikation auf Glasfaserbasis - Interferenz mit Lichtquanten unabhängiger Quellen

23.10.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics