Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gut 8 700 Tonnen klimawirksame Stoffe im Jahr 2006 eingesetzt

29.01.2008
Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wurden von deutschen Unternehmen im Jahr 2006 8 711 Tonnen klimawirksame Stoffe verwendet.

Bei diesen Stoffen handelt es sich überwiegend um Kältemittel, die meist für Kühl-, Gefrier- und Klimaanlagen eingesetzt werden. Weiterhin werden sie auch als Treibmittel in Spraydosen und in Schäumen verwendet.

6 408 Tonnen, das sind 74 Prozent der insgesamt verwendeten klimawirksamen Stoffe, wurden in der Kälte- und Klimatechnik eingesetzt. Daneben wird knapp ein Fünftel aller klimawirksamen Stoffe bei der Herstellung von Treibmitteln für Kunst- und Schaumstoffe verwendet.

Hier dominiert der Ersatzstoff R 134a mit einem Anteil bei den klimawirksamen Treibmitteln von 86 Prozent, der für den in Deutschland verbotenen Stoff R 12 (FCKW) eingesetzt wird. Die Emission dieses chlorfreien Ersatzstoffes hat eine hohe Bedeutung für den Treibhauseffekt. Ein weiterer stark treibhauswirksamer Stoff ist die HFKW-Mischung R-404A, die eine zentrale Rolle in der Tiefkühlung spielt.

... mehr zu:
»134a »Treibhauseffekt »Treibhausgas

Da sich die Mehrheit dieser Stoffe in geschlossenen Systemen befindet, tritt eine Gefährdung erst bei deren Freisetzung auf, man bezeichnet diese Stoffe auch als potenziell emissionsrelevant.

Um den Einfluss der verwendeten klimawirksamen Stoffe auf die Erderwärmung zu bewerten, wird deren Treibhauspotenzial (GWP-Wert) berechnet. Dieser Wert ermöglicht einen Vergleich, um wie viel stärker oder schwächer eine bestimmte Menge Treibhausgas im Verhältnis zur gleichen Menge CO2 ist. Demnach trägt eine Tonne des in Deutschland häufig verwendeten Treibhausgases R 134a in einem Zeithorizont von 100 Jahren 1 300 Mal so stark zum Treibhauseffekt bei wie eine Tonne CO2. Umgerechnet in GWP gewichtete Tonnen wurden in Deutschland insgesamt 14,04 Millionen Tonnen klimawirksame Stoffe im Jahr 2006 verwendet.

Ein Vergleich der Ergebnisse der Erhebung der klimawirksamen Stoffe 2006 mit den Vorjahren ist aufgrund einer Berichtskreisausweitung nicht möglich.

Weitere Auskünfte gibt:
Zweigstelle Bonn,
Hannelore Scherff,
Telefon: (01888) 644-8211,
E-Mail: luft@destatis.de

Hannelore Scherff | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: 134a Treibhauseffekt Treibhausgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Im Labyrinth offenbaren Bakterien ihre Individualität

23.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Proteinansammlung schädigt Nervenzellen in der Multiplen Sklerose

23.04.2019 | Medizin Gesundheit

Neue Messmethode zur Datierung von Gletschereis

23.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics