Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Innovationsimpulse in NRW durch Forschungskooperationen zwischen Hochschulen und Unternehmen

23.01.2008
NRW-Forschungsausgaben stiegen 2005 moderat auf 8,7 Mrd. Euro - Anteil am Bruttoinlandsprodukt stagniert bei 1,8 % - Schlüter: "Wirtschaft und Wissenschaft müssen stärker kooperieren"

Die öffentlichen und privaten Forschungs- und Entwicklungsausgaben(FuE) in Nordrhein-Westfalen beliefen sich 2005 auf 8,7 Mrd. Euro. Sie verharrten damit trotz eines moderaten Zuwachses von 200 Mio. Euro gegenüber 2003 bei lediglich 1,8 % der volkswirtschaftlichen Gesamtleistung (BIP).

Insbesondere bei den FuE-Ausgaben im Wirtschaftssektor liegt Nordrhein-Westfalen mit einem BIP-Anteil von lediglich 1,1 % (5,4 Mrd. Euro) deutlich unter dem Bundesdurchschnitt (1,7 %). Die öffentlichen FuE-Ausgaben in Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen von 3,4 Mrd. Euro bewegen sich dagegen mit einem Anteil von 0,7 % des BIP im gesamtstaatlichen Durchschnitt und nur knapp hinter Baden-Württemberg (0,8 %) und vor Bayern (0,6 %). Das ergeben Daten der Stifterverband-Wissenschaftsstatistik für den heute veröffentlichten Innovationsbericht 2007, den der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung, Wirtschaftswissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum und des Ruhr-Forschungsinstituts für Innovations- und Strukturpolitik im Auftrag des Innovationsministeriums erstellt haben.

"Nordrhein-Westfalen kann mit deutlichen Pfunden wuchern, wenn es um Hochschulforschung und außeruniversitäre Forschungsinstitute geht", kommentiert Andreas Schlüter, Generalsekretär des Stifterverbandes, den Bericht. Dass das Land hier in der ersten Liga unter den deutschen Flächenstaaten mitspiele, verdanke es der langfristigen Strategie, die das Land seit Jahrzehnten bei der Gründung neuer Universitäten und der Unterstützung von Kompetenzzentren fahre, so Schlüter. "Jetzt kommt es darauf an, die Vernetzung von wissenschaftlicher und industrieller Forschung im Land zwischen Rhein und Weser zu verbessern. Denn öffentliche Forschungsausgaben können ein Mehrfaches an privaten Investitionen mobilisieren", sagt Schlüter.

Bis 2015 sollen nach dem Willen der Landesregierung drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts in NRW für Forschung und Entwicklung aufgewendet werden. Um das Ziel zu erreichen, hätte es im Jahr 2005 zusätzlich 4,4 Mrd. Euro privater und 1,5 Mrd. Euro staatlicher Forschungsaufwendungen bedurft, berichten die Experten des Stifterverbandes in ihrem "Forschungsbericht NRW", der auf Basis der Zahlen des Innovationsberichts die Forschungslandschaft untersucht und zeitgleich veröffentlicht wurde. Dennoch sieht Schlüter Innovationsminister Andreas Pinkwart "auf einem guten Weg". Denn das Hochschulfreiheitsgesetz stecke einen passenden Rahmen ab, um die Hochschulen zu attraktiven Partnern für Unternehmen zu machen. Das Land sei gut beraten, seine Investitionen in die Wissenschaft, Forschung und Technologie zu steigern, so Schlüter. Um die Forschungslücke zu schließen, müsse aber auch die Wirtschaft ihre eigenen Anstrengungen erhöhen.

Bisher sei die Industrieforschung die Schwachstelle in der Forschungslandschaft Nordrhein-Westfalens, sagt Christoph Grenzmann, Geschäftsführer der Stifterverband-Wissenschaftsstatistik. "Hier hat das Land noch einen weiten Weg vor sich, um mit den süddeutschen Ländern gleichzuziehen. Die Landesregierungen haben zu lange auf Steinkohle und Stahlindustrie gesetzt, die das Land vor hundert Jahren groß gemacht haben. Subventionen in diese klassischen Bereiche des Landes haben den Aufbruch zu neuen Technologien gehemmt", erklärt Grenzmann.

Mehr Informationen bei der Stifterverband-Wissenschaftsstatistik:
Bernd Kreuels Telefon: 0201/8401 412
E-Mail: bernd.kreuels@stifterverband.de
Der Forschungsbericht NRW des Stifterverbandes im Web:
www.stifterverband.de/pdf/forschungsberichtNRW.pdf
Den Innovationsbericht 2007 gibt es online auf den Seiten des
NRW-Innovationsministeriums: www.innovation.nrw.de

Frank Stäudner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.innovation.nrw.de
http://www.stifterverband.de/pdf/forschungsberichtNRW.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics