Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erzeugerpreise 2007: + 2,0% gegenüber dem Jahr 2006

21.01.2008
Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte ist nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Jahresdurchschnitt 2007 um 2,0% gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Im Jahr 2006 hatten sich die Erzeugerpreise gegenüber dem Vorjahr um 5,5% erhöht. Im Dezember 2007 lagen sie um 2,5% höher als im Dezember 2006.

Während die Preise in den ersten neun Monaten des Jahres 2007 nur mäßig stiegen, beschleunigte sich der Preisanstieg im Oktober und November (+ 0,4% beziehungsweise + 0,8% gegenüber dem Vormonat), bevor die Preise im Dezember wieder geringfügig sanken (- 0,1%).

Zur durchschnittlichen Jahresteuerungsrate des Jahres 2007 von 2,0% trugen einzelne Produktgruppen in unterschiedlichem Maße bei: Den höchsten Anteil an der Steigerung hatten die Vorleistungsgüter. Sie verteuerten sich im Jahresdurchschnitt 2007 gegenüber 2006 um 4,1%. Ein besonders hoher Preisanstieg ist in diesem Bereich bei den Futtermitteln für Nutztiere mit einem Plus von 27,8% zu verzeichnen.

Metalle und Halbzeug daraus verteuerten sich um 7,1%. Nachdem hier im ersten Jahresdrittel noch Preissteigerungen zu verzeichnen waren, die im Mai ihren bisherigen Höchststand erreichten, ließen die Preise in der zweiten Jahreshälfte wieder nach, so dass sie im Dezember 2007 um 0,3% unter dem Vorjahresmonat lagen. Die Preise für Walzstahl lagen im Jahresdurchschnitt 10,6% über denen des Vorjahres.

Nichteisen-Metalle verteuerten sich gegenüber dem Jahr 2006 um 5,2%, waren im Dezember 2007 aber 6,1% billiger als im Dezember 2006.

Erhebliche Preissteigerungen gab es im Jahresdurchschnitt 2007 auch bei den Verbrauchsgütern. Sie waren 2,5% teurer als im Vorjahr und kosteten im Dezember 3,8% mehr als im Vorjahresmonat. Zu der überdurchschnittlich hohen Veränderungsrate trugen insbesondere die Milcherzeugnisse bei. Durch den in der zweiten Jahreshälfte einsetzenden kräftigen Preisanstieg verteuerten sie sich im Jahresdurchschnitt um 10,9%. Geflügelfleisch kostete 14,6% mehr als im Vorjahr. Fette und Öle waren 10,4% teurer. Die Preise für Verlagserzeugnisse stiegen um 4,8%.

Während Energie 2006 noch Hauptpreistreiber war, stiegen die Energiepreise im Jahresdurchschnitt 2007 nur noch um 0,2%. Sie entwickelten sich zunächst verhalten, bevor im Herbst ein kräftiger Preisauftrieb einsetzte, der sich im Dezember wieder abschwächte. Im Dezember 2007 lagen die Preise 3,3% über dem Vorjahresmonat.

Die einzelnen Produktgruppen der Energie weisen sehr unterschiedliche Entwicklungen auf: Die Preise für Mineralölerzeugnisse insgesamt stiegen im Jahresdurchschnitt um 2,4%. Sie waren in der zweiten Jahreshälfte 2006 stark gesunken, stiegen danach von Januar bis Dezember 2007 wieder um 19,9%. Im Dezember 2007 lagen sie 17,4% über dem Vorjahresmonat. Für einzelne Produkte ergaben sich folgende Jahresveränderungsraten für das Gesamtjahr 2007 (beziehungsweise für Dezember 2007): Kraftstoffe + 3,3%(+ 14,1%), leichtes Heizöl - 1,5% (+ 29,4%), schweres Heizöl - 1,8% (+ 39,1%), Flüssiggas + 3,1% (+ 40,9%).

Für elektrischen Strom waren 2007 um 1,6% höhere Preise zu bezahlen als im Vorjahr, wobei die Preise für Haushaltskunden um 4,1% und für Weiterverteiler um 1,2% stiegen, während sie für Sondervertragskunden um 0,6% sanken. Im Dezember 2007 war Strom 8,2% teurer als im Vorjahresmonat. Für Haushaltskunden stieg der Preis um 4,9%, für Weiterverteiler um 11,0% und für Sondervertragskunden um 8,3%.

Nach dem kräftigen Preisanstieg für Erdgas im Jahr 2006 ließen die Preise im Jahresdurchschnitt 2007 um 2,6% nach. Das wirkte sich jedoch nicht auf alle Gaskunden gleichmäßig aus. So sanken zwar die Preise für Ortsversorgungsunternehmen um 6,1%, für Weiterverteiler um 3,9% und für Industriekunden um 0,3%. Haushaltskunden mussten jedoch 3,0% mehr zahlen als im Vorjahr. Im Dezember war Erdgas 7,9% billiger als im Dezember 2006.

Ohne Berücksichtigung von Energie stiegen die Erzeugerpreise 2007 gegenüber dem Vorjahr um 2,7%. Im Dezember 2007 lagen sie 2,2% über dem Vorjahresmonat. Im Dezember 2007 wurden außerdem bei folgenden Güterarten signifikante Preissteigerungen gegenüber dem Vorjahresmonat festgestellt: Mahl- und Schälmühlenerzeugnisse (+26,0%), Dieselkraftstoff (+ 18,4%), Steinkohle (+ 15,0%), Glas und Glaswaren (+ 4,2%), Verlagserzeugnisse (+ 3,8%), chemische Grundstoffe (+ 3,7%) und Maschinen (+ 2,0%). Billiger als ein Jahr zuvor waren dagegen Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 29,0%), Blei, Zink und Zinn (- 21,7%) sowie elektronische Bauelemente (- 14,7%).

Im Vergleich zum November 2007 waren vor allem bei folgenden Erzeugnissen sinkende Preise zu beobachten: Blei, Zink und Zinn (- 16,5%), Milchpulver (- 6,9%), nichtmetallische Sekundärrohstoffe (- 6,3%), Butter und Fettstoffe aus Milch (- 3,8%) und Mineralölerzeugnisse (- 2,1%). Dagegen verteuerten sich vor allem Steinkohle (+ 6,4%), leichtes Heizöl (+ 2,0%), Tageszeitungen (+ 1,1%) und Erdgas (+ 0,5%).

Detaillierte Informationen zur Statistik der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte bietet die Fachserie 17, Reihe 2, die im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes, Suchwort "Erzeugerpreise gewerblicher Produkte" kostenlos erhältlich ist.

Weitere Auskünfte gibt:
Gerda Gladis-Dörr,
Telefon: (0611) 75-2750,
E-Mail: erzeugerpreise@destatis.de

Gerda Gladis-Dörr | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Erzeugerpreis Preisanstieg Preissteigerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics