Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 4. Quartal 2009

24.02.2010
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) bereits in seiner Schnellmeldung vom 12. Februar 2010 mitgeteilt hat, stagnierte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) - preis-, saison- und kalenderbereinigt - im vierten Quartal 2009 auf dem Niveau des Vorquartals (+ 0,0%).

Damit hat sich der leichte Aufwärtstrend der Wirtschaft aus dem zweiten (+ 0,4%) und dritten Quartal 2009 (+ 0,7%) nicht fortgesetzt.

Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet (saison- und kalenderbereinigte Werte nach Census X-12-ARIMA) Veränderung gegenüber dem Vorquartal:

2008 2009
1.Vj 2.Vj 3.Vj 4.Vj 1.Vj 2.Vj 3.Vj 4.Vj
1,6% - 0,6% - 0,3% - 2,4% - 3,5% 0,4% 0,7% 0,0%
Wachstumsimpulse kamen im vierten Quartal 2009 lediglich vom Außenhandel: Während die Exporte im Vergleich zum Vorquartal um 3,0% zulegten, waren die Importe mit - 1,8% rückläufig. Der daraus resultierende Außenbeitrag hat mit 2,0 Prozentpunkten zur Wirtschaftsentwicklung beigetragen. Ausgeglichen wurde dieser positive Wachstumsbeitrag jedoch komplett durch die negative Entwicklung der inländischen Verwendung, die insgesamt um 2,1% zurückging. Sowohl die Konsumausgaben als auch die Investitionen erwiesen sich dabei als Wachstumshemmnis. Die Konsumausgaben des Staates gingen um 0,6% zurück, die privaten Konsumausgaben um 1,0%.

In Bauten wurde um 0,5% weniger investiert, in Ausrüstungen sogar um 1,5 weniger. Die Lagerbestände wurden im vierten Quartal 2009 abgebaut (Wachstumsbeitrag: - 1,2 Prozentpunkte), nachdem es im 3. Quartal 2009 noch einen kräftigen Lageraufbau gegeben hatte (Wachstumsbeitrag: + 1,5 Prozentpunkte).

Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf den Vorjahresvergleich:

Anders als im Vorquartalsvergleich ist das preisbereinigte BIP im Vorjahresvergleich gesunken: Es war im vierten Quartal 2009 um 1,7% niedriger als im gleichen Quartal des Vorjahres (kalenderbereinigt - 2,4%). Das Minus fiel damit schwächer aus als in den vorangegangenen Quartalen des abgelaufenen Jahres, dennoch ist das Ausmaß der Wirtschaftskrise nach wie vor erkennbar.

Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet (Ursprungswerte) Veränderung gegenüber dem Vorjahr:

2008 2009
1.Vj 2.Vj 3.Vj 4.Vj 1.Vj 2.Vj 3.Vj 4.Vj
2,1% 3,4% 1,4% - 1,7% - 6,4% - 7,0% - 4,7% - 1,7%
Die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal 2009 wurde von 40,6 Millionen Erwerbstätigen erbracht, das waren 156 000 Personen oder 0,4% weniger als ein Jahr zuvor.

Die gesamtwirtschaftliche Arbeitsproduktivität, gemessen als preisbereinigtes BIP je Erwerbstätigen, ist im vierten Quartal 2009 um 1,3% gesunken. Je Erwerbstätigenstunde ist die Arbeitsproduktivität etwas weniger stark zurückgegangen (- 1,1%), da je Erwerbstätigen im Durchschnitt etwas weniger gearbeitet wurde als im Vorjahresquartal (- 0,1%) - trotz der zwei zusätzlichen Kalendertage im Berichtsquartal. Wesentlich dazu beigetragen haben die Inanspruchnahme von Kurzarbeit sowie der Anstieg der Teilzeitbeschäftigung bei gleichzeitigem Rückgang der Vollzeitbeschäftigung.

Die preisbereinigte Bruttowertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche war im vierten Quartal 2009 um 2,2% niedriger als im vierten Quartal 2008. Im Produzierenden Gewerbe (ohne Baugewerbe) war der Rückgang mit 8,1% wiederum am stärksten, wenn auch im Vergleich zu den ersten drei Quartalen des Jahres deutlich abgeschwächt. Die im Bereich Handel, Gastgewerbe und Verkehr erbrachte Wirtschaftsleistung war um 2,7% niedriger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, die des Bereichs Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister um 1,1%. Dagegen erzielten der Bereich Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (+ 1,1%), die öffentlichen und privaten Dienstleister (+ 1,8%) sowie das Baugewerbe (+ 2,9%) im Berichtsquartal ein positives Wachstum gegenüber dem Vorjahr.

Auf der Verwendungsseite des Bruttoinlandsprodukts bremste die inländische Verwendung, die sich aus den Konsumausgaben und den Bruttoinvestitionen zusammensetzt, die wirtschaftliche Entwicklung im Vorjahresvergleich (- 2,8%). Dieser Rückgang ist in erster Linie auf einen massiven Einbruch der realen Ausrüstungsinvestitionen zurückzuführen, die bereits das fünfte Quartal in Folge deutlich unter ihrem Vorjahresniveau lagen. Im Berichtsquartal wurde um 17,9% weniger in Maschinen, Geräte und Fahrzeuge investiert als im vierten Quartal 2008. Die Bauinvestitionen scheinen sich dagegen weiter erholt zu haben: Sowohl in Wohnbauten als auch in Nichtwohnbauten wurde wieder mehr investiert als ein Jahr zuvor (insgesamt + 3,3%).

Negative Impulse kamen zusätzlich von einem kräftigen Abbau der Lagerbestände im Vergleich zum Vorjahr (Wachstumsbeitrag: - 1,9 Prozentpunkte).

Im Gegensatz zu den Bruttoinvestitionen trugen die Konsumausgaben im Vorjahresvergleich insgesamt positiv zur Wirtschaftsentwicklung bei (+ 0,5%). Die Konsumausgaben des Staates waren um 2,6% höher als im vierten Quartal 2008, die privaten Konsumausgaben lagen nur geringfügig unter ihrem Vorjahresniveau (- 0,1%).

Positive Impulse kamen auch vom Außenbeitrag, obwohl die globale Wirtschaftskrise auch im vierten Quartal 2009 die ausländische Nachfrage nach deutschen Waren und Dienstleistungen beeinträchtigt hat: Die deutschen Exporte waren um 3,8% niedriger als ein Jahr zuvor. Der Rückgang war jedoch deutlich geringer als in den ersten drei Quartalen dieses Jahres, als die Exporte im Vorjahresvergleich um 17,1% (Januar bis März), 20,0% (April bis Juni) beziehungsweise 15,2% (Juli bis September) zurückgegangen waren. Auch die Importe waren weiter rückläufig; da der Rückgang mit - 6,5% stärker war als der Rückgang der Exporte, hatte der Außenbeitrag einen positiven Einfluss auf die Wirtschaftsentwicklung (Wachstumsbeitrag: + 1,0 Prozentpunkte).

In jeweiligen Preisen gerechnet war das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal 2009 um 0,6% niedriger als ein Jahr zuvor. Das Bruttonationaleinkommen ist im Berichtsquartal um 0,5% gegenüber dem vierten Quartal 2008 gesunken. Das Volkseinkommen, das sich aus dem Arbeitnehmerentgelt und den Unternehmens- und Vermögenseinkommen zusammensetzt, hat um 0,3% zugenommen.

Während das Arbeitnehmerentgelt zurückging (- 0,8%), waren die Unternehmens- und Vermögenseinkommen nach zuletzt fünf Quartalen mit negativen Veränderungsraten im vierten Quartal 2009 erstmals wieder höher als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (+ 2,9%). Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte hat sich geringfügig um 0,4% erhöht.

Die nominalen Konsumausgaben der privaten Haushalte waren ebenfalls um 0,4% höher als im Vorjahresquartal. Daraus errechnet sich für die Sparquote der privaten Haushalte ein Wert von 10,0%, das waren 0,1 Prozentpunkte weniger als im vierten Quartal 2008.

Neben der Erstberechnung des vierten Quartals 2009 wurden auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse des Bruttoinlandsprodukts für die ersten drei Quartale 2009 sowie für das Jahr 2009 überarbeitet und - soweit erforderlich - revidiert. Auswirkungen auf die vierteljährlichen Veränderungsraten des preisbereinigten BIP ergaben sich daraus nicht. Für das Jahr 2009 wurde die bisherige Veränderungsrate des preisbereinigten BIP von - 5,0% bestätigt.

Kalenderbereinigt belief sich der Rückgang des BIP im Jahr 2009 nunmehr auf - 4,9%.

Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können im Internet (http://www.destatis.de) abgerufen werden. Außerdem werden in der Fachserie 18 "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen", Reihe 1.2 "Vierteljahresergebnisse" (Bestellnummer 2180120) sowie Reihe 1.3 "Saisonbereinigte Vierteljahresergebnisse nach Census X-12-ARIMA und BV 4.1" (Bestellnummer 2180130) tiefer gegliederte Ergebnisse veröffentlicht. Diese und weitere Veröffentlichungen sind online im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/publikationen kostenfrei erhältlich. Einen ausführlichen Qualitätsbericht für die Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen finden Sie ebenfalls kostenfrei im Internet unter http://www.destatis.de --> Publikationen --> Qualitätsberichte --> Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen.

Eine methodische Kurzbeschreibung bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
VGR-Infoteam,
Telefon: (0611) 75-2626,
E-Mail: bip-info@destatis.de

VGR-Infoteam | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Jet/Hüllen-Rätsel in Gravitationswellenereignis gelöst

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von Astronomen des Bonner Max-Planck-Instituts für Radioastronomie hat Radioteleskope auf fünf Kontinenten miteinander verknüpft, um das Vorhandensein eines stark gebündelten Materiestrahls, eines sogenannten Jets zu beweisen, der vom Überrest des bisher einzigen bekannten Gravitationswellenereignisses ausgeht, bei dem zwei Neutronensterne miteinander verschmolzen. Bei den Beobachtungen im weltweiten Netzwerk spielte das 100-m-Radioteleskop in Effelsberg eine wichtige Rolle.

Im August 2017 wurde zum ersten Mal die Verschmelzung zweier sehr kompakter Sternüberreste, sogenannter Neutronensterne, beobachtet, deren vorhergehende...

Im Focus: (Re)solving the jet/cocoon riddle of a gravitational wave event

An international research team including astronomers from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has combined radio telescopes from five continents to prove the existence of a narrow stream of material, a so-called jet, emerging from the only gravitational wave event involving two neutron stars observed so far. With its high sensitivity and excellent performance, the 100-m radio telescope in Effelsberg played an important role in the observations.

In August 2017, two neutron stars were observed colliding, producing gravitational waves that were detected by the American LIGO and European Virgo detectors....

Im Focus: Materialdesign in 3D: vom Molekül bis zur Makrostruktur

Mit additiven Verfahren wie dem 3D-Druck lässt sich nahezu jede beliebige Struktur umsetzen – sogar im Nanobereich. Diese können, je nach verwendeter „Tinte“, die unterschiedlichsten Funktionen erfüllen: von hybriden optischen Chips bis zu Biogerüsten für Zellgewebe. Im gemeinsamen Exzellenzcluster „3D Matter Made to Order” wollen Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Heidelberg die dreidimensionale additive Fertigung auf die nächste Stufe heben: Ziel ist die Entwicklung neuer Technologien, die einen flexiblen, digitalen Druck ermöglichen, der mit Tischgeräten Strukturen von der molekularen bis zur makroskopischen Ebene umsetzen kann.

„Der 3D-Druck bietet gerade im Mikro- und Nanobereich enorme Möglichkeiten. Die Herausforderungen, um diese zu erschließen, sind jedoch ebenso gewaltig“, sagt...

Im Focus: Diamanten, die besten Freunde der Quantenwissenschaft - Quantenzustand in Diamanten gemessen

Mithilfe von Kunstdiamanten gelang einem internationalen Forscherteam ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Hightech-Anwendung von Quantentechnologie: Erstmals konnten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen den Quantenzustand eines einzelnen Qubits in Diamanten elektrisch zu messen. Ein Qubit gilt als die Grundeinheit der Quanteninformation. Die Ergebnisse der Studie, die von der Universität Ulm koordiniert wurde, erschienen jüngst in der renommierten Fachzeitschrift Science.

Die Quantentechnologie gilt als die Technologie der Zukunft. Die wesentlichen Bausteine für Quantengeräte sind Qubits, die viel mehr Informationen verarbeiten...

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mobile World Congress: Bundesamt für Strahlenschutz rät zu Handys mit geringem SAR-Wert

22.02.2019 | Veranstaltungen

Unendliche Weiten: Geophysiker nehmen den Weltraum ins Visier

21.02.2019 | Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Zeit atomarer Vorgänge auf der Spur

22.02.2019 | Physik Astronomie

Wie Korallenlarven sesshaft werden

22.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Ökologische Holz-Hybridbauweisen für den Geschossbau

22.02.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics