Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft der Mobilkommunikation

19.02.2010
Beim Workshop "Intelligente Antennen" diskutieren am 23. und 24 Februar 2010 mehr als 130 Experten aus aller Welt in der Universität Bremen über Herausforderungen an die Mobilkommunikation.

Mobilkommunikation fällt den meisten Menschen nur dann auf, wenn ihr Handy im Auto oder Zug nicht funktioniert. Dass zukünftig auch bei hohen Geschwindigkeiten im Auto mobil telefoniert werden kann, neue Dienste zur Verfügung stehen und noch weit größere Datenraten als bislang übertragen werden können, dafür legen die Nachrichtentechniker am Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen mit ihrer Forschung wesentliche Grundlagen.

Und weil sich Professor Karl-Dirk Kammeyer, als TZI-Wissenschaftler zugleich Hochschullehrer im Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik der Universität Bremen, weltweit einen ausgezeichneten Ruf in Wissenschaft und Wirtschaft erarbeitet hat, wird einer der bedeutendsten Kongresse dieser Forschercommunity 2010 erstmals an der Universität Bremen ausgerichtet. Der International ITG Workshop on Smart Antennas (WSA) trifft sich am 23. und 24. Februar 2010 im Gebäude NW 1 der Universität Bremen und renommierte Wissenschaftler aus Europa, USA, Japan, Korea und China werden erwartet. Insgesamt rechnen die Veranstalter mit über 130 Teilnehmern.

Eines der zentralen Themen ist die Zukunft der Mobilkommunikation. Die Herausforderung liegt darin, den steigenden Anforderungen an Qualität der Übertragung und Höhe der Datenrate mit neuen Lösungen gerecht werden. Da die Sendemasten oft weit entfernt sind von den jeweiligen Handys, werden Zwischenverstärker erforscht, die zukünftig an Straßenlaternen angebracht sein könnten. Oder es wird untersucht, Mobiltelefone selber als Signalverstärker zu nutzen. Das zweite wichtige Themenfeld dreht sich um die Technologie der Mehrantennen. Im Zusammenspiel von mehreren Sendern auf der einen und mehreren Empfängern auf der anderen Seite lässt sich die Datenrate deutlich erhöhen.

Weitere Informationen und Kontakt:

Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
Dirk Wübben
Tel. 0421 218-2407
E-Mail: wuebben@ant.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Datenrate Handy Informationstechnik Mobilkommunikation TZI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

Show Time für digitale Medizin-Innovationen

13.12.2018 | Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Cohesin treibt die Alterung von Blutstammzellen voran

14.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Durch Biomarker wird die Bildung von Knochenmetastasen früher erkennbar

14.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Dreidimensionaler Herzmuskel aus Hautzellen gezüchtet

14.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics