Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Unternehmen vom mobilen Kanal profitieren können und was sie beachten müssen

28.04.2014

Am Workshop Day 14. Konferenz MCTA geht es am 12. Mai 2014 in Frankfurt um Mobile Wallets, Venture Capital for Mobile Startups und den Mobilfunkmarkt der Zukunft.

Der Workshop Day der 14. Konferenz Mobile Commerce - Technologien, Märkte, Anwendungen, die die Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg in diesem Jahr erstmals in Frankfurt am Main veranstaltet, bietet ein abgerundetes Programm rund um Beacons, NFC, die Zukunft der Mobilfunkmärkte, die integrierte Entwicklung von mobile Services und die Gewinnung von Venture Capital für Startup-Unternehmen. Hochkarätige und einschlägige Vertreter präsentieren die aktuellen Entwicklungen und diskutieren in Kleingruppen intensiv mit den Workshop-Teilnehmern.

Workshop-Programm im Vorfeld der Konferenz

Die MCTA ist eine Plattform für aktuelle Trends, werthaltige Information und offene Diskussion. Im Vorfeld der Konferenz findet am 12. Mai 2014 ein intensives Workshop-Programm nach dem Kleingruppenkonzept (5-15 Teilnehmer) statt. Anhand von Leitfragen und unter der Leitung international renommierter Experten wird den Teilnehmern komprimiertes Wissen rund um Beacons, NFC, die Zukunft der Mobilfunkmärkte, die integrierte Entwicklung von mobile Services und die Gewinnung von Venture Capital für Startup-Unternehmen vermittelt. Die praktischen Erfahrungen vieler Teilnehmer sorgen dabei regelmäßig für eine rege Diskussion und einen fachlichen Meinungsaustausch über Branchengrenzen hinweg. Dieses Konzept bietet damit einen echten Mehrwert für die tägliche Arbeit der Teilnehmer und ermöglicht ihnen zukünftige Entwicklungen einzuschätzen.

The future of mobile markets - new business models, new value chains, new services?

Der Mobilfunkmarkt ist im stetigen Wandel durch den Markteintritt neuer Player, neuer Endgeräte und neuer, innovativer Dienste. Als Folge ist ein gesteigerter Wettbewerb im Markt sichtbar. In diesem Zusammenhang beschäftigt sich der Workshop von John Strand (CEO, Stand Consult) und Roslyn Layton (Vice President, Strand Consult und Ph.D. Fellow, Aalborg University) mit Fragen zu den Gewinnern und Verlieren im mobilen Wertschöpfungsnetz und zum Customer Ownership. Welche Dienste künftig unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Technologie und Endgeräte angeboten werden sollten, wird aus verschiedenen Perspektiven betrachtet und diskutiert.

Mobile Services, aber wie? – 7 Schritte von der Idee bis zur fertigen Lösung

Mobile Services dienen als Tool zur Kundenbindung, Neukundengewinnung, Absatzförderung und Optimierung interner Unternehmensprozesse. Wie man mobile Strategien richtig entwickelt und welche Schritte nötig sind, um eine mobile Anwendung nachhaltig zu erstellen, zeigen Dr. Dietmar Wiedemann (Senior Consultant, Proventa) und Björn Richter (Softwareentwickler, Provanta). Im Workshop werden neben strategischen Überlegungen auch praktische Kenntnisse zu Plattformen, Umgebungen und Tools im Rahmen der Implementierung vermittelt. Die Teilnehmer erhalten kompakt, fokussiert und praxisbezogen die notwendigen Bausteine, um selbst aus Ideen die eigene Mobile-Strategie zu entwickeln und diese nachhaltig in Form von Mobile Services umzusetzen.

Beacons, NFC, Trusted Service Manager etc. – Mobile Wallets von A bis Z

Was sind Mobile Wallets, was sind deren Mehrwerte und für welche Einsatzszenarien sind sie gedacht? Dieser Workshop von Dr. Danny Fundinger (Managing Consultant Mobile Payments and Mobile Wallets, IBM) und Dr. Andreas Schauer (Senior Product Marketing Manager Payment and Transit, Giesecke & Devrient) zeigt verschiedene konzeptionelle Ansätze im Markt und technologische Enabler wie Beacons, NFC und Trusted Service Manager auf. Die aktuellen Trends hierzu werden diskutiert und gemeinsam mit den Teilnehmern bewertet.

Venture Capital for Mobile Startups - Optionen, Spielregeln, aktueller Markt

Ob Google, Facebook, Softcell oder Whatsapp – es gibt heute kaum mehr einen erfolgreichen Newcomer in der Technologie- oder Internetbranche, der nicht irgendwann Venture Capital zur Anschub- oder Wachstumsfinanzierung gebraucht hätte. Der Workshop von Wolfgang Seibold (Gründungspartner Growth Invest Partners und Mitglied des Vorstands beim Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften BVK e.V.) und Chiara Sommer (Analyst, High-Tech-Gründerfonds) adressiert die Rolle von Venture Capital (VC) im Rahmen der Unternehmensfinanzierung, den Markt für VC in Deutschland, die Art der finanzierten Geschäftsmodelle/Technologien, die Zusammenarbeit von Venture Capitalists mit Unternehmen sowie Tipps und Tricks, die Startups bei der Kapitalsuche beachten müssen.

Auftakt zum Conference Day am 13. Mai 2014

Am Abend des Workshop Days findet ein Networking Event statt. Dieser eignet sich sowohl für die Workshop-Teilnehmer, um die Diskussionen vom Nachmittag weiter zu vertiefen als auch für die Teilnehmer des Conference Days für einen fachlichen Austausch in gelöster Atmosphäre.

Aber auch der Conference Day bietet Möglichkeiten zur fachlichen Diskussion und Networking. Die MCTA umfasst Vorträge nationaler und internationaler Experten zu aktuellen Trends in Mobile Payment, Mobile Marketing, Mobile Retail, M-Couponing/M-Loyalty, M-Health/Quantified Self, Mobile Enterprise sowie weitere Zukunftsthemen wie Drohnen, 3D-Druck und Connected Car.

Alle MCTA 2014-Themen, -Vorträge und -Referenten auf http://www.mcta.de

Anmeldung nur noch bis zum 2. Mai möglich

Die MCTA findet am 12.05. (Workshop Day) und am 13.05.2014 (Conference Day) statt. Die Anmeldung erfolgt direkt über die Webseite der Konferenz http://www.mcta.de. Anmeldeschluss ist der 02.05.2014. Da jedoch insbesondere in den Kleingruppen-Workshops die Platzanzahlen stark begrenzt sind, wird eine frühzeitige Anmeldung empfohlen.

Ausführliches Programm und Anmeldung:
http://www.mcta.de

Kontakt und weitere Informationen zur Konferenz:
Yvonne Hufenbach
Forschungsgruppe wi-mobile
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (821) 598-5929
Fax +49 (821) 598-4438
yvonne.hufenbach@wi-mobile.de

Pressekontakt:
PD Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (177) 6319508
key.pousttchi@wi-mobile.de

Die Forschungsgruppe wi-mobile im Web:
http://www.wi-mobile.de

Weitere Informationen:

http://www.mcta.de

Klaus P. Prem | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Von Drehbuchschreibern und Chatbotdialogen
12.11.2019 | time4you GmbH

nachricht Digitalisierungsstrategien im Mittelstand, Dialog im Unternehmen und New Learning Experiences
01.11.2019 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Selbstorganisation weicher Materie im Detail verstehen

12.11.2019 | Physik Astronomie

Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

12.11.2019 | Physik Astronomie

»KaSiLi«: Bessere Batterien für Elektroautos »Made in Germany«

12.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics