Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WaterBackpack am 8. Juni: Wasseraufbereitung in Katastrophenfällen

21.05.2010
Einladung zum Kick-Off-Workshops "Wasseraufbereitung in Katastrophenfällen" am 8. Juni ab 11 Uhr im Gießhaus der Universität Kassel, Mönchebergstraße 5 und Einladung zum Pressegespräch von 13.15 Uhr bis 13.45 Uhr

Der WaterBackpack, den das Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft der Universität entwickelt hat, hat seine Bewährungsprobe in den Erdbebengebieten in Chile bestanden. Die bislang noch als Prototypen bestehenden Wasserrucksäcke flogen Anfang März nach Santiago de Chile und wurden in der Stadt Pelluhue, die nach dem Erdbeben von einem Tsunami schwer verwüstet wurde, zum Einsatz gebracht.

Die Versorgung der Bevölkerung mit Trinkwasser in ausreichender Qualität und Quantität stellt sich in vielen Teilen der Welt als äußerst problematisch dar. Naturkatastrophen verschlimmern diesen Zustand zusätzlich, insbesondere, weil damit eine vorhandene Infrastruktur wie etwa die Trinkwasserversorgung beeinträchtigt wird oder entfällt.

Das Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft der Universität Kassel unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Franz-Bernd Frechen hat im Jahr 2001 mit der Entwicklung eines einfachen Wasseraufbereitungsverfahrens auf Membrantechnik basierend begonnen. Das Funktionsprinzip der Membran kann im weitesten Sinne wie das eines Filters beschrieben werden; die Lochgrößen liegen dabei im Bereich von 20 bis 100 Nanometern. So werden größere Partikel wie auch Krankheitserreger, Cholerabakterien o. ä. zurückgehalten. Eine Cholerabakterie beispielsweise ist an ihrer schmalsten Stelle 500 Nanometer groß.

Drei handgefertigte Prototypen wurden bisher mit Mitteln der Deutschen Bundesstiftung Umwelt entwickelt. Nun, dank der zweiten Förderung von über 200.000 Euro durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, die im Juni 2010 beginnt, können sie zur Serienreife gebracht werden.

Sie sind herzlich eingeladen, an dem Kick-Off-Workshop zu Beginn dieses zweiten Projektes gemeinsam mit Vertreter des Technischen Hilfswerks, Ärzte ohne Grenzen oder von Entwicklungshilfeorganisationen am 8. Juni ab 11 Uhr im Gießhaus der Universität Kassel, Mönchebergstraße 5 teilzunehmen. Das Programm sieht neben einer Projektvorstellung durch Prof. Frechen die Schilderung der ersten Betriebserfahrung des Wasserrucksacks in Chile durch ein Ingenieurbüro in Santiago de Chile unter deutscher Leitung vor. Die Workshops werden sich auch in den Nachmittag hineinziehen; Sie sind auch dort gerne willkommen.

Bei einem Pressegespräch von 13.15 Uhr bis 13.45 Uhr steht Ihnen Prof. Frechen für Ihre Nachfragen zur Verfügung .Im Anschluss daran geht das Programm des Workshops weiter. Die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann, wird die Nachmittagsveranstaltungen mit einem Grußwort eröffnen.

Über Ihr Interesse und Ihre Berichterstattung würde ich mich freuen.

Weitere Informationen erhalten Sie über das Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft, Tel. (0561) 804 2869.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
Annette Ulbricht M.A.

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://hrz-vm162.hrz.uni-kassel.de/web/index.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Ob Algen, Blut oder Bakterien - Interdisziplinärer Workshop zielt auf besseres Verständnis fluider Strömungen
07.10.2019 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Wie gelingt der Dialog mit Künstlicher Intelligenz?
24.09.2019 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics