Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was unser Gang verbirgt: Die Zukunft der Hirnstrommessung am Hanse-Wissenschaftskolleg

15.11.2019

Den Begriff „Hirnstrommessung“ kennen viele, meist unter dem besser bekannten Kürzel EEG. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts gehört die Elektroenzephalographie zum Inventar der Medizin und wird zur Messung der elektrischen Hirnaktivität, zum Beispiel in Forschung und Medizin, eingesetzt. Bisher konnten Untersuchungen jedoch nur in völliger Ruhe durchgeführt werden, denn Bewegung verfälscht das Signal. Das ändert sich nun. Ein viel beachteter Workshop am HWK befasst sich mit der Untersuchung des Menschen in Bewegung und demonstriert neue Techniken und Forschungsergebnisse.

Die Hirnstrommessung ist ein sensibler Vorgang: Patientinnen und Patienten sind über Elektroden und Kabel mit Maschinen verbunden und dürfen sich nicht bewegen, damit die schwachen Signale des Gehirns ungestört aufgezeichnet werden können.


Bisher uebliche EEG-Messung

Stefan Debener/Universität Oldenburg


Zukünftige mobile EEG-Messung

Stefan Debener/Universität Oldenburg

Ein EEG war daher bisher nur unter kontrollierten Laborbedingungen möglich. Lebensnahe Untersuchungen des Menschen in Alltagssituationen waren so kaum möglich – ein Problem zum Beispiel in der Epilepsiediagnostik und in der neurokognitiven Forschung.

Mit moderner Technik: Ein Workshop über das Gehen und seine Diagnostik

Ein Workshop vom 18.-19. November 2019 am HWK befasst sich deshalb vorrangig mit dem Gang des Menschen, wie er die EEG-Signale beeinflusst und wie moderne Technik den Gang vermessen kann. In der Abteilung für Neuropsychologie der Universität Oldenburg wurden in den letzten Jahren unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Debener technische Lösungen und Analysemethoden entwickelt, die die EEG-Messung auch im Gehen, zum Beispiel mit einem Smartphone, ermöglichen.

Mobile EEG-Technik, wie sie im November am HWK demonstriert werden wird, erlaubt die Messung von Gehirnaktivität während Menschen auf natürliche Weise mit ihrer Umwelt interagieren. So sind Forschungsergebnisse und diagnostische Aussagen näher am alltäglichen Leben möglich. Mittels der Technik soll zum Beispiel die Ganganalyse von Parkinson-Patienten/-innen ermöglicht werden und die Forscher versprechen sich neue Erkenntnisse über die Rolle des Gehirns bei der Kontrolle des Gehens. So ist es ein Ziel der Forschung, auch ältere, mobilitätseingeschränkte Personen untersuchen zu können, ohne dass diese dafür bewegungslos verharren müssen.

Nah am Leben: Dialog der Disziplinen bringt Erkenntnisse

Der HWK-Workshop dokumentiert auch den Erfolg des direkten Dialogs der wissenschaftlichen Disziplinen, z.B. der Informatik, Neurologie, Sportwissenschaften oder Geriatrie, welcher ein Schwerpunktgebiet des HWK darstellt. Erst durch ihn ist eine wirklich lebensnahe Entwicklung von Technik möglich, die so neue Diagnostik- und Therapie-Möglichkeiten erschließt. Die Bündelung vieler Disziplinen ist notwendig, damit mehr Menschen in besonderen Lebenslagen technologische Unterstützung erhalten können.

Nach dem theoretischen Teil des ersten Tages mit Vorträgen aus den genannten Fachgebieten, können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am zweiten Tag in „Hands-on Sessions“ das Gelernte anwenden, Hardware-Systeme ausprobieren oder die Analyse selbst erhobener EEG-Daten diskutieren.

Große Resonanz der Fachwelt

Der Workshop hat bereits besonders viele junge Forscherinnen und Forscher aus aller Welt angezogen, die sowohl die Methoden des mobilen EEG erlernen, als auch ihre eigenen Forschungsideen im Rahmen einer Posterpräsentation vorstellen möchten. Die Resonanz der Fachwelt war so groß, dass es bereits Anfragen für Nachfolgeveranstaltungen im Jahr 2020 gibt.

Das Hanse-Wissenschaftskolleg (Institute for Advanced Studies)

Das Hanse-Wissenschaftskolleg (Institute for Advanced Study) in Delmenhorst ist eine gemeinnützige Stiftung der Länder Bremen und Niedersachsen sowie der Stadt Delmenhorst. Das HWK stärkt und fördert exzellente Wissenschaft und Forschung, insbesondere durch die Einladung von Wissenschaftler/-innen, Künstler/-innen und Autor/-innen aus aller Welt zu befristeten Aufenthalten und die Durchführung von Veranstaltungen. In seinen Schwerpunkten Brain, Earth, Energy und Society sowie dem Bereich Arts and Literature verbindet das HWK auf einzigartige Weise theoretische Arbeit mit experimenteller Forschung und künstlerischem Schaffen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Stefan Debener, Nadine Jacobsen & Joanna Scanlon (Organisatoren), Carl von Ossietzky University Oldenburg

Weitere Informationen:

https://www.h-w-k.de/index.php?id=541 Programm und Details

Bijan Kafi | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.h-w-k.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Von Drehbuchschreibern und Chatbotdialogen
12.11.2019 | time4you GmbH

nachricht Digitalisierungsstrategien im Mittelstand, Dialog im Unternehmen und New Learning Experiences
01.11.2019 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics