Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was unser Gang verbirgt: Die Zukunft der Hirnstrommessung am Hanse-Wissenschaftskolleg

15.11.2019

Den Begriff „Hirnstrommessung“ kennen viele, meist unter dem besser bekannten Kürzel EEG. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts gehört die Elektroenzephalographie zum Inventar der Medizin und wird zur Messung der elektrischen Hirnaktivität, zum Beispiel in Forschung und Medizin, eingesetzt. Bisher konnten Untersuchungen jedoch nur in völliger Ruhe durchgeführt werden, denn Bewegung verfälscht das Signal. Das ändert sich nun. Ein viel beachteter Workshop am HWK befasst sich mit der Untersuchung des Menschen in Bewegung und demonstriert neue Techniken und Forschungsergebnisse.

Die Hirnstrommessung ist ein sensibler Vorgang: Patientinnen und Patienten sind über Elektroden und Kabel mit Maschinen verbunden und dürfen sich nicht bewegen, damit die schwachen Signale des Gehirns ungestört aufgezeichnet werden können.


Bisher uebliche EEG-Messung

Stefan Debener/Universität Oldenburg


Zukünftige mobile EEG-Messung

Stefan Debener/Universität Oldenburg

Ein EEG war daher bisher nur unter kontrollierten Laborbedingungen möglich. Lebensnahe Untersuchungen des Menschen in Alltagssituationen waren so kaum möglich – ein Problem zum Beispiel in der Epilepsiediagnostik und in der neurokognitiven Forschung.

Mit moderner Technik: Ein Workshop über das Gehen und seine Diagnostik

Ein Workshop vom 18.-19. November 2019 am HWK befasst sich deshalb vorrangig mit dem Gang des Menschen, wie er die EEG-Signale beeinflusst und wie moderne Technik den Gang vermessen kann. In der Abteilung für Neuropsychologie der Universität Oldenburg wurden in den letzten Jahren unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Debener technische Lösungen und Analysemethoden entwickelt, die die EEG-Messung auch im Gehen, zum Beispiel mit einem Smartphone, ermöglichen.

Mobile EEG-Technik, wie sie im November am HWK demonstriert werden wird, erlaubt die Messung von Gehirnaktivität während Menschen auf natürliche Weise mit ihrer Umwelt interagieren. So sind Forschungsergebnisse und diagnostische Aussagen näher am alltäglichen Leben möglich. Mittels der Technik soll zum Beispiel die Ganganalyse von Parkinson-Patienten/-innen ermöglicht werden und die Forscher versprechen sich neue Erkenntnisse über die Rolle des Gehirns bei der Kontrolle des Gehens. So ist es ein Ziel der Forschung, auch ältere, mobilitätseingeschränkte Personen untersuchen zu können, ohne dass diese dafür bewegungslos verharren müssen.

Nah am Leben: Dialog der Disziplinen bringt Erkenntnisse

Der HWK-Workshop dokumentiert auch den Erfolg des direkten Dialogs der wissenschaftlichen Disziplinen, z.B. der Informatik, Neurologie, Sportwissenschaften oder Geriatrie, welcher ein Schwerpunktgebiet des HWK darstellt. Erst durch ihn ist eine wirklich lebensnahe Entwicklung von Technik möglich, die so neue Diagnostik- und Therapie-Möglichkeiten erschließt. Die Bündelung vieler Disziplinen ist notwendig, damit mehr Menschen in besonderen Lebenslagen technologische Unterstützung erhalten können.

Nach dem theoretischen Teil des ersten Tages mit Vorträgen aus den genannten Fachgebieten, können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am zweiten Tag in „Hands-on Sessions“ das Gelernte anwenden, Hardware-Systeme ausprobieren oder die Analyse selbst erhobener EEG-Daten diskutieren.

Große Resonanz der Fachwelt

Der Workshop hat bereits besonders viele junge Forscherinnen und Forscher aus aller Welt angezogen, die sowohl die Methoden des mobilen EEG erlernen, als auch ihre eigenen Forschungsideen im Rahmen einer Posterpräsentation vorstellen möchten. Die Resonanz der Fachwelt war so groß, dass es bereits Anfragen für Nachfolgeveranstaltungen im Jahr 2020 gibt.

Das Hanse-Wissenschaftskolleg (Institute for Advanced Studies)

Das Hanse-Wissenschaftskolleg (Institute for Advanced Study) in Delmenhorst ist eine gemeinnützige Stiftung der Länder Bremen und Niedersachsen sowie der Stadt Delmenhorst. Das HWK stärkt und fördert exzellente Wissenschaft und Forschung, insbesondere durch die Einladung von Wissenschaftler/-innen, Künstler/-innen und Autor/-innen aus aller Welt zu befristeten Aufenthalten und die Durchführung von Veranstaltungen. In seinen Schwerpunkten Brain, Earth, Energy und Society sowie dem Bereich Arts and Literature verbindet das HWK auf einzigartige Weise theoretische Arbeit mit experimenteller Forschung und künstlerischem Schaffen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Stefan Debener, Nadine Jacobsen & Joanna Scanlon (Organisatoren), Carl von Ossietzky University Oldenburg

Weitere Informationen:

https://www.h-w-k.de/index.php?id=541 Programm und Details

Bijan Kafi | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.h-w-k.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Thermomanagement von Lithium-Ionen Batterien
15.01.2020 | Haus der Technik e.V.

nachricht Seminar“ Steckverbinder im KFZ“ vom 05.-06.02.2020 in München
15.01.2020 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Höhere Treibhausgasemissionen durch schnelles Auftauen des Permafrostes

18.02.2020 | Geowissenschaften

Supermagnete aus dem 3D-Drucker

18.02.2020 | Maschinenbau

Warum Lebewesen schrumpfen

18.02.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics