Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Visionen und Ideen für eine Bibliothek der Zukunft

05.05.2010
Öffentlicher Workshop „Die Universitätsbibliothek im Wandel: Perspektiven der Informationsversorgung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz“

Die Universitätsbibliothek (UB) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz steht wie andere Bibliotheken auch vor großen Herausforderungen: Die Buchbestände wachsen, gleichzeitig nehmen digitale Medien an Bedeutung zu, während die Informationsversorgung immer gezielter und spezifischer erfolgen muss.

Die Universitätsbibliothek klassischen Zuschnitts steht mithin vor Aufgaben, die sie ohne klare Richtungsentscheidungen kaum unter den bisherigen Bedingungen wird schultern können. Bei einem Workshop soll nun erörtert werden, wie die Informationsversorgung für alle Fächer der Universität in Zukunft gestaltet werden könnte und welche Bedingungen es dafür braucht.

„Wir stellen teure wissenschaftliche Informationen bereit und verknüpfen dies mit dem Angebot, nahezu rund um die Uhr in unseren Räumen arbeiten und studieren zu können“, beschreibt Dr. Andreas Anderhub, Leiter der Universitätsbibliothek, die aktuelle Situation. Zehntausende von Zeitschriften und Tausende von Büchern haben die Mitarbeiter der UB in den letzten Jahren ins Netz gestellt. Wie wird das weitergehen? Wie soll die Bibliothek in einem Jahrzehnt aussehen? „Wir möchten Visionen und Ideen für eine Bibliothek der Zukunft sammeln und herausarbeiten, welche Entwicklung die UB in den kommenden Jahren nehmen könnte“, beschreibt Anderhub das Ziel des angesetzten Workshops.

Die Veranstaltung erfolgt auf Anregung des Teilprojekts „Bibliothek“ der Initiative Pro Geistes- und Sozialwissenschaften und möchte sowohl Spezialisten als auch Nutzer zusammenbringen und zu Wort kommen lassen. Dazu gehören nicht nur Wissenschaftler und Studierende, sondern auch zahlreiche „Externe“. Immerhin zehn Prozent der Nutzer der UB sind Bürgerinnen oder Bürger aus Mainz und Umgebung, darunter viele Lehrerinnen und Lehrer.

Der Workshop beginnt am Donnerstag, 20. Mai 2010 um 14:00 Uhr in der Alten Mensa auf dem Universitätscampus. Unter anderem wird Dipl.-Chem. Berndt Dugall, Direktor der Universitätsbibliothek Frankfurt am Main, über die Digitalisierung, Vernetzung und den Zugriff auf globale Informationsmöglichkeiten sprechen. Prof. Dr. Wolfram Neubauer, Direktor der Bibliothek der ETH- Zürich, stellt die Organisation der Bibliotheksarbeit und der Informationsversorgung vor. Prof. Dr. Ulrich Schneider, Direktor der Universitätsbibliothek Leipzig, wird über die Rolle der Universitätsbibliothek für geisteswissenschaftliche Forschung unter Berücksichtigung digitaler Medien referieren. Das Ende des Workshops ist am 21. Mai gegen 12:00 Uhr vorgesehen.

Zu dem Workshop „.Die Universitätsbibliothek im Wandel: Perspektiven der Informationsversorgung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz“ sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Kontakt und Informationen:
Dr. Andreas Anderhub
Leitender Bibliotheksdirektor
Universitätsbibliothek
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-22644
Fax +49 6131 39-23822
E-Mail: a.anderhub@ub.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.ub.uni-mainz.de
http://www.ub.uni-mainz.de/Dateien/Einladung.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Kälteversorgungssysteme flexibilisieren
23.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Was uns antreibt und motiviert: Expertenmeinungen und Best Practices im Corporate Health Management
10.07.2020 | Corporate Health Initiative

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Im Focus: Im Einsatz für eine Welt ohne Narben

Hinter jeder Narbe steht eine Geschichte. Manchmal ist diese mit einer dramatischen Erfahrung verbunden: schwere Verletzungen, Operationen oder chronische Erkrankungen. Wenn es nach Dr. Yuval Rinkevich ginge, würden wir anstelle von Narben vielmehr über Regeneration sprechen, also der spurenlosen Wundheilung. Damit dies eines Tages Wirklichkeit wird, untersucht Rinkevich mit seinem Team am Helmholtz Zentrum München jeden einzelnen Aspekt der Wundheilung von Säugetieren, beginnend beim Embryo bis hin zum hohen Erwachsenenalter. Yuval Rinkevich erklärt, wie er sich eine Welt ohne Narben vorstellt.

Narben gehören zum natürlichen Wundheilunsgprozess des Körpers nach einer Verletzung. Warum wollen wir sie vermeiden?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Methanolsynthese: Einblicke in die Struktur eines rätselhaften Katalysators

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weiße Flecken in den Böden der Erde

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics