Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Visionen und Ideen für eine Bibliothek der Zukunft

05.05.2010
Öffentlicher Workshop „Die Universitätsbibliothek im Wandel: Perspektiven der Informationsversorgung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz“

Die Universitätsbibliothek (UB) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz steht wie andere Bibliotheken auch vor großen Herausforderungen: Die Buchbestände wachsen, gleichzeitig nehmen digitale Medien an Bedeutung zu, während die Informationsversorgung immer gezielter und spezifischer erfolgen muss.

Die Universitätsbibliothek klassischen Zuschnitts steht mithin vor Aufgaben, die sie ohne klare Richtungsentscheidungen kaum unter den bisherigen Bedingungen wird schultern können. Bei einem Workshop soll nun erörtert werden, wie die Informationsversorgung für alle Fächer der Universität in Zukunft gestaltet werden könnte und welche Bedingungen es dafür braucht.

„Wir stellen teure wissenschaftliche Informationen bereit und verknüpfen dies mit dem Angebot, nahezu rund um die Uhr in unseren Räumen arbeiten und studieren zu können“, beschreibt Dr. Andreas Anderhub, Leiter der Universitätsbibliothek, die aktuelle Situation. Zehntausende von Zeitschriften und Tausende von Büchern haben die Mitarbeiter der UB in den letzten Jahren ins Netz gestellt. Wie wird das weitergehen? Wie soll die Bibliothek in einem Jahrzehnt aussehen? „Wir möchten Visionen und Ideen für eine Bibliothek der Zukunft sammeln und herausarbeiten, welche Entwicklung die UB in den kommenden Jahren nehmen könnte“, beschreibt Anderhub das Ziel des angesetzten Workshops.

Die Veranstaltung erfolgt auf Anregung des Teilprojekts „Bibliothek“ der Initiative Pro Geistes- und Sozialwissenschaften und möchte sowohl Spezialisten als auch Nutzer zusammenbringen und zu Wort kommen lassen. Dazu gehören nicht nur Wissenschaftler und Studierende, sondern auch zahlreiche „Externe“. Immerhin zehn Prozent der Nutzer der UB sind Bürgerinnen oder Bürger aus Mainz und Umgebung, darunter viele Lehrerinnen und Lehrer.

Der Workshop beginnt am Donnerstag, 20. Mai 2010 um 14:00 Uhr in der Alten Mensa auf dem Universitätscampus. Unter anderem wird Dipl.-Chem. Berndt Dugall, Direktor der Universitätsbibliothek Frankfurt am Main, über die Digitalisierung, Vernetzung und den Zugriff auf globale Informationsmöglichkeiten sprechen. Prof. Dr. Wolfram Neubauer, Direktor der Bibliothek der ETH- Zürich, stellt die Organisation der Bibliotheksarbeit und der Informationsversorgung vor. Prof. Dr. Ulrich Schneider, Direktor der Universitätsbibliothek Leipzig, wird über die Rolle der Universitätsbibliothek für geisteswissenschaftliche Forschung unter Berücksichtigung digitaler Medien referieren. Das Ende des Workshops ist am 21. Mai gegen 12:00 Uhr vorgesehen.

Zu dem Workshop „.Die Universitätsbibliothek im Wandel: Perspektiven der Informationsversorgung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz“ sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Kontakt und Informationen:
Dr. Andreas Anderhub
Leitender Bibliotheksdirektor
Universitätsbibliothek
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-22644
Fax +49 6131 39-23822
E-Mail: a.anderhub@ub.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.ub.uni-mainz.de
http://www.ub.uni-mainz.de/Dateien/Einladung.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Ob Algen, Blut oder Bakterien - Interdisziplinärer Workshop zielt auf besseres Verständnis fluider Strömungen
07.10.2019 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Wie gelingt der Dialog mit Künstlicher Intelligenz?
24.09.2019 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

15.10.2019 | Physik Astronomie

Immer im richtigen Takt: Ultrakurze Lichtblitze unter optischer Kontrolle

15.10.2019 | Physik Astronomie

„Tanzmuster“ von Skyrmionen vermessen

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics