Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vierter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“ in Dortmund

06.08.2018

Zum vierten Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“ lädt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) am 4. und 5. September nach Dortmund ein. Dabei steht die sichere, gesunde und wettbewerbsfähige Zusammenarbeit von Mensch und Maschine im Mittelpunkt des Workshops. Neben Vorträgen gibt es fünf parallele Workshops zu verschiedenen Aspekten der Zusammenarbeit. Beispiele aus der praktischen Anwendung sowie Einblicke in die Forschungslabore der BAuA runden das Programm ab.

In der digitalen Arbeitswelt könnten künftig Teams aus Menschen und autonomen Robotern zum Arbeitsalltag gehören. Bereits heute deutet sich diese Entwicklung bei den über 1,5 Millionen Industrierobotern in Deutschland an. Umso wichtiger bleibt die sichere, gesunde und menschengerechte Gestaltung dieser Arbeitsplätze. Beim vierten Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“, stehen die Aspekte Sicherheit, Gesundheit und Wettbewerbsfähigkeit im Mittelpunkt.


Am ersten Tag eröffnet ein Keynote-Vortrag von Professor Dr.-Ing. Sami Haddadin, TU München, den Workshop. Der Roboterforscher, der unter anderem mit dem Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten ausgezeichnet wurde, spricht über sichere Mensch-Roboter-Interaktion.

Weitere Vorträge gehen auf den Einfluss des Aussehens der Roboter auf die Zusammenarbeit sowie Erfahrungen im betrieblichen Einsatz ein. Anschließend befassen sich parallele Workshops mit den Themen Exoskelette, betriebliche Einführungsbedingungen von kollaborativen Robotern, Interaktionsaufnahme durch Roboter sowie Ethik und Sicherheit.

Im Mittelpunkt des zweiten Tages stehen Ergebnisse aus aktuellen Forschungsprojekten der BAuA sowie des Förderprogramms „Autonome Roboter für Assistenzfunktionen: Interaktive Grundfertigkeiten (ARAIG)“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Die BAuA ist hier einer der Projektpartner und der Workshop wird im Rahmen der Begleitforschung ARAIG auch finanziell unterstützt. Der Workshop richtet sich an Forscher, Entwickler und Anwender im Bereich der Mensch-Roboter-Interaktion.

Der vierte Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit – Gestaltung sicherer, gesunder und wettbewerbsfähiger Arbeit“ findet am Dienstag, 4.September, und Mittwoch, 5. September 2018, im Technikum der BAuA Dortmund statt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist jedoch bis zum 25. August erforderlich. Wer sich noch aktiv mit einem Poster am Workshop beteiligen möchte, kann seinen Beitrag bis zum 15. August per E-Mail an tausch.alina@baua.bund.de einreichen.

Das gesamte Programm sowie weitere Informationen gibt es im Internet unter http://www.baua.de/termine. Hier ist auch eine Anmeldung möglich.

Forschung für Arbeit und Gesundheit
Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des BMAS. Sie betreibt Forschung, berät die Politik und fördert den Wissenstransfer im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Zudem erfüllt die Einrichtung hoheitliche Aufgaben im Chemikalienrecht und bei der Produktsicherheit. An den Standorten Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz arbeiten über 700 Beschäftigte.
http://www.baua.de

Die BAuA ist Partner im Wissenschaftsjahr 2018 – Arbeitswelten der Zukunft.

Weitere Informationen:

http://www.baua.de/dok/8753192 Direkter Link zum Programm des Workshops „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“. Hier ist auch eine Anmeldung möglich.

Jörg Feldmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop "Anyonen in Vielteilchensystemen" am MPIPKS
16.01.2019 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Diagnose an Schaltanlagen und Transformatoren
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

Unsere digitale Gesellschaft im Jahr 2040

16.01.2019 | Veranstaltungen

Superbeschleuniger im Fokus

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

So schnell erwärmen sich die Dauerfrostböden der Welt

16.01.2019 | Geowissenschaften

Wirken Strahlen besser mit Gold?

16.01.2019 | Förderungen Preise

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics