Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überfinanzierungen bei Immobiliengeschäften

17.05.2010
Kriminalistische und strafrechtliche Betrachtungen eines systemgefährdenden Phänomens in der Kreditwirtschaft sind Thema beim Kriminalwissenschaftlichen Praktikerseminar am 18. Mai

Mit einem Vortrag zum Thema Überfinanzierungen wird das Kriminalwissenschaftliche Praktikerseminar am Fachbereich Rechtswissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) am Dienstag, 18. Mai 2010, fortgesetzt.

Der Frankfurter Rechtsanwalt Hans Scharpf LL.M. spricht über Ursachen und Wirkungen eines in seinem Ausmaß kaum bekannten Phänomens bei der Kreditvergabe, das einen wesentlichen Beitrag zur sogenannten Blasenbildung bei Immobilienpreisen geleistet hat und immer noch leistet – die Überfinanzierung. Er erörtert zudem, dass eine Eindämmung von Überfinanzierungen in vielen Fällen auch über strafrechtliche Normen möglich ist, allerdings in der Praxis aus verschiedenen Gründen nur sehr selten erfolgt.

Hans Scharpf hat in Marburg, München und Frankfurt am Main Rechtswissenschaften und Soziologie studiert, einen Abschluss als LL.M. (Master of Laws) an der Tulane Law School in New Orleans, USA, erworben und danach als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaften der Johann-Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt am Main gearbeitet, bevor er sich 1986 als Rechtsanwalt selbstständig gemacht hat. In seiner Praxis beschäftigt er sich schwerpunktmäßig mit der Entwicklung, Realisierung, Verwaltung und Vermarktung von Immobilienprojekten. Anfang der 90er Jahre ist er dabei Immobiliengeschäften begegnet, die absehbar wirtschaftlich nicht funktionieren konnten und trotzdem voll finanziert wurden. Ihn hat seit dieser Zeit die Frage nach Gründen und Folgen dieser sogenannten Überfinanzierungen sowie deren Verhinderung nicht mehr losgelassen. Sein Vortrag enthält eine Reihe von Antworten, die er gefunden hat und die er zur Diskussion stellt.

Der öffentliche Vortrag findet statt im Hörsaal 2 des Vorlesungs- und Seminargebäudes des Fachbereichs Rechtswissenschaft der JLU, Licher Straße 68, 35394 Gießen. Er beginnt um 18 Uhr.

Termin:
Dienstag, 18. Mai 2010, 18 Uhr
Hörsaal 2, Licher Straße 68, 35394 Gießen
Weitere Veranstaltung des Kriminalwissenschaftlichen Praktikerseminars:
Dienstag, 1. Juni 2010
„Hintergründe rechter Gewalt. Erkenntnisse aus einer qualitativen kriminologischen Studie“ (Dr. Christiane Krüger, JLU, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Kriminologie)
Kontakt:
Prof. Dr. Britta Bannenberg, Professur für Kriminologie
Licher Straße 64, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-21571

Caroline Link | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop zum Sensordatenmanagement im September
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Brandschutz im Tanklager – Tagung in Essen
15.08.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

17.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics