Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überfinanzierungen bei Immobiliengeschäften

17.05.2010
Kriminalistische und strafrechtliche Betrachtungen eines systemgefährdenden Phänomens in der Kreditwirtschaft sind Thema beim Kriminalwissenschaftlichen Praktikerseminar am 18. Mai

Mit einem Vortrag zum Thema Überfinanzierungen wird das Kriminalwissenschaftliche Praktikerseminar am Fachbereich Rechtswissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) am Dienstag, 18. Mai 2010, fortgesetzt.

Der Frankfurter Rechtsanwalt Hans Scharpf LL.M. spricht über Ursachen und Wirkungen eines in seinem Ausmaß kaum bekannten Phänomens bei der Kreditvergabe, das einen wesentlichen Beitrag zur sogenannten Blasenbildung bei Immobilienpreisen geleistet hat und immer noch leistet – die Überfinanzierung. Er erörtert zudem, dass eine Eindämmung von Überfinanzierungen in vielen Fällen auch über strafrechtliche Normen möglich ist, allerdings in der Praxis aus verschiedenen Gründen nur sehr selten erfolgt.

Hans Scharpf hat in Marburg, München und Frankfurt am Main Rechtswissenschaften und Soziologie studiert, einen Abschluss als LL.M. (Master of Laws) an der Tulane Law School in New Orleans, USA, erworben und danach als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaften der Johann-Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt am Main gearbeitet, bevor er sich 1986 als Rechtsanwalt selbstständig gemacht hat. In seiner Praxis beschäftigt er sich schwerpunktmäßig mit der Entwicklung, Realisierung, Verwaltung und Vermarktung von Immobilienprojekten. Anfang der 90er Jahre ist er dabei Immobiliengeschäften begegnet, die absehbar wirtschaftlich nicht funktionieren konnten und trotzdem voll finanziert wurden. Ihn hat seit dieser Zeit die Frage nach Gründen und Folgen dieser sogenannten Überfinanzierungen sowie deren Verhinderung nicht mehr losgelassen. Sein Vortrag enthält eine Reihe von Antworten, die er gefunden hat und die er zur Diskussion stellt.

Der öffentliche Vortrag findet statt im Hörsaal 2 des Vorlesungs- und Seminargebäudes des Fachbereichs Rechtswissenschaft der JLU, Licher Straße 68, 35394 Gießen. Er beginnt um 18 Uhr.

Termin:
Dienstag, 18. Mai 2010, 18 Uhr
Hörsaal 2, Licher Straße 68, 35394 Gießen
Weitere Veranstaltung des Kriminalwissenschaftlichen Praktikerseminars:
Dienstag, 1. Juni 2010
„Hintergründe rechter Gewalt. Erkenntnisse aus einer qualitativen kriminologischen Studie“ (Dr. Christiane Krüger, JLU, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Kriminologie)
Kontakt:
Prof. Dr. Britta Bannenberg, Professur für Kriminologie
Licher Straße 64, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-21571

Caroline Link | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Ob Algen, Blut oder Bakterien - Interdisziplinärer Workshop zielt auf besseres Verständnis fluider Strömungen
07.10.2019 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Wie gelingt der Dialog mit Künstlicher Intelligenz?
24.09.2019 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics