Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Töne und Bilder fliegen lernen: Startschuss für Workshop zur multimedialen Kuppelproduktion

21.11.2012
In Vorbereitung auf das 7. Internationale FullDome-Festival 2013 in Jena veranstalten die Carl Zeiss AG, das Zeiss-Planetarium Jena und das Fraunhofer IDMT am 23. und 24. November 2012 einen Workshop zur »360-Grad-Medienproduktion«.
An den Standorten Ilmenau und Jena erhalten Kreative einen Einblick in die Erstellung Kuppel füllender Bild- und Klanginszenierungen und experimentieren mit interaktiven Gestaltungsmöglichkeiten für das Rundumerlebnis Planetarium.

Die Veranstaltung informiert professionelle und studentische Filmproduzenten sowie Medienschaffende über die theoretischen Grundlagen audiovisueller Kuppelproduktionen und bietet praktische Übungen zur Erzeugung effektvoller Bild- und Toninhalte im 360-Grad-Format an.
Während bei der Carl Zeiss AG in Jena die Möglichkeiten der FullDome-Projektion im Vordergrund stehen, erwartet die Teilnehmer am Ilmenauer Fraunhofer IDMT die Arbeit mit räumlichem Klang.

Micky Remann, Mitinitiator des FullDome-Festivals und Dozent an der Bauhaus-Universität Weimar, ist bereits auf die Workshoptage gespannt: »Für das menschliche Gehör ist die Ortung von Schallquellen und die Orientierung im 360-Grad-Raum das natürlichste von der Welt. Im Medium FullDome hat diese Dimension lange gefehlt; umso größer ist jetzt die Neugier, wie im Zuge des Workshops die technische Rekonstruktion eines akustischen 360-Grad-Raums die Medienkunst beeinflusst«.

Erste Station der zweitägigen Veranstaltung ist das Fraunhofer IDMT. Hier setzen sich die Interessierten am 23. November mit den Möglichkeiten der dreidimensionalen Audioproduktion auseinander und experimentieren mit dem am Institut entwickelten Beschallungs- und Produktionssystem »SpatialSound Wave«. Seit November vergangenen Jahres befindet sich das System im Jenaer Zeiss-Planetarium im Einsatz und sorgt für ein beeindruckendes Raumklangerlebnis.

»Wir möchten unsere langjährigen Erfahrungen mit räumlichen Audiowiedergabe-Technologien an die Teilnehmer weitergeben und sie mit den in der Praxis verwendeten Produktionswerkzeugen zur Erzeugung von Raumklang vertraut machen. Die Teilnehmer lernen neben akustischem Hintergrundwissen auch die technischen und gestalterischen Potenziale des Mediums 3D-Ton kennen«, so René Rodigast, Gruppenleiter Professional Audio am Fraunhofer IDMT. Die Ergebnisse des ersten Workshoptags werden anschließend im Zeiss-Planetarium präsentiert sowie ausgewählte Beiträge vergangener FullDome-Festivals vorgestellt und diskutiert.

Bei der Carl Zeiss AG haben die Teilnehmer am 24. November die Gelegenheit, sich über Grundlagen, Gestaltungsmöglichkeiten und Beschränkungen dreidimensionaler Bild- und Videoinhalte zur 360 Grad-Ganzkuppelprojektion zu informieren. Darüber hinaus lernen sie den Umgang mit dem für die Bespielung von Planetarien verwendeten »Domemaster«-Bildformat kennen.

Neben der Vermittlung von Wissen und Fertigkeiten rund um die 360 Grad-Bild- und Tonproduktion soll der Workshop den Teilnehmern auch kreative Impulse für eigene Kurzfilme, Shows oder Animationen geben. Diese können für das 7. FullDome-Festival in Jena vom 29. Mai bis 1. Juni 2013 eingereicht werden.

Dass das Interesse am Thema kuppelbasierte Produktion enorm ist, zeigt die Vielzahl an Anmeldungen für den Workshop. Da aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl nicht alle Anmeldungen berücksichtigt werden konnten, ist eine Fortsetzung des Workshops bereits in Planung.

Über das Fraunhofer IDMT
Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen. Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio. In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind. Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.
Über das FullDome-Festival Jena
Seit 2007 findet im Zeiss-Planetarium Jena alljährlich das FullDome-Festival statt. Begonnen hatte es als Präsentationsforum studentischer FullDome-Arbeiten, maßgeblich initiiert von Micky Remann, Dozent an der Bauhaus Universität-Weimar. In Partnerschaft mit anderen Hochschulen (hfg Offenbach, Mediendom Kiel, FH Potsdam), dem Zeiss-Planetarium Jena und der Carl Zeiss AG entwickelte es sich schnell zu einem Treffpunkt der internationalen FullDome-Szene, bei dem studentische, professionelle und freiberufliche Produzenten sich auf Augenhöhe austauschen. Beim 7. FullDome-Festival (29. Mai bis 1. Juni 2013) werden erstmals auch 360-Grad-Audioproduktionen präsentiert.

Über das Zeiss-Planetarium Jena
Seit 1926 begeistert das Zeiss-Planetarium Jena Gäste aus aller Welt. Das Herzstück der Kuppel ist der Sternenprojektor »Universarium«, welcher 9.100 Sterne abbildet – was der maximalen Anzahl freisichtiger Sterne auf Nord- und Südhemisphäre entspricht. Die astronomische Software erlaubt sowohl den geozentrischen Anblick der Planetenbewegung, als auch Reisen durch das Planetensystem. Technisch ergänzt wird das Planetarium durch das VELVET-Powerdome Projektionssystem der Carl Zeiss AG; dieses bietet das weltweit höchste reell zu erreichende Kontrastverhältnis und ein erweitertes Farbspektrum. Hinzu kommt das 3D-Sound-System »Spatial-SoundWave« des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT, welches für ein Raumklangerlebnis der besonderen Art sorgt. Durch die Möglichkeit der Koppelung mit dem POWER-DOME VELVET-Projektionssystem entstehen beeindruckende dreidimensional Welten für Auge und Ohr. Mit diesem herausragenden Bild- und Tonkonzept gehört das Zeiss-Planetarium Jena zu den modernsten der Welt und erfüllt mehr als alle Attribute, die zur Bezeichnung »State of the Art« notwendig sind.

Katrin Pursche | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_und_medien/2012/fulldome_workshop.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Kalorische Systeme: Baustein für die Wärmewende?
09.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM

nachricht Workshops zur Temperaturmessung Über den richtigen Umgang mit Infrarot-Messgeräten
05.03.2019 | Optris GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UKP-Laser erobern Makrobearbeitung

25.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Kraftwerk ohne DNA

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Chemische Reaktionen per Licht antreiben

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics