Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tests an der virtuellen Leber - Wissenschaftler stellen neue Ersatzmethoden für Tierversuche vor

18.05.2011
Können wir bald auf Tierversuche verzichten? Die EU-Kommission und die US-amerikanische Regierung fördern die Erforschung moderner molekular- und zellbiologischer Methoden, die eine bessere Vorhersage der giftigen Eigenschaften chemischer Stoffe für den Menschen ermöglichen als die bisher üblichen Tierversuche.

Zum Auftakt eines dreitägigen Workshops an der Freien Universität stellen Wissenschaftler aus den Vereinigten Staaten und Deutschland einige dieser neuartigen Methoden vor. Journalisten sind zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen für

Sonntag den 22. Mai 2011, 15.00 Uhr
Seminaris CampusHotel Berlin
Takustraße 39, 14195 Berlin-Dahlem (U-Bhf. Dahlem Dorf, U 3)
Um Anmeldung zu der Veranstaltung wird gebeten unter:
E-Mail: presse@fu-berlin.de
Noch sind Tierversuche zum Schutz von Menschen vorgeschrieben, um Verbraucher und Anwender chemischer Stoffe in Arznei- und Lebensmitteln, Kosmetika und anderen Produkten vor gesundheitlichen Schäden zu bewahren. Doch Wissenschaftler arbeiten an Alternativen: Erforscht wird etwa die Möglichkeit, Computerchips und damit virtuelle Organe zu entwickeln oder die Wirkung von Substanzen an In-vitro-Zellkulturen zu testen.

In den USA wurden das „Human Toxicology Program“ und das Projekt „Toxicity Testing in the 21st Century“ ins Leben gerufen, die EU Kommission fördert den Forschungsschwerpunkt „Alternative Testing Strategies“ mit 150 Millionen Euro.

Das EU-Projekt AXLR8 (gesprochen accelerate – englisch für beschleunigen), das von der Freien Universität Berlin koordiniert wird, hat zum Ziel, diese neue Forschungsrichtung innerhalb Europas aber auch mit den USA und Japan abzustimmen und dazu in Berlin jährliche Workshops zu veranstalten. Der zweite AXLR8-Workshop, zu dem die Freie Universität vom 22. bis 25. Mai einlädt, soll dazu beitragen, eine gemeinsame internationale Forschungsstrategie für innovative, tierversuchsfreie Testmethoden in der Toxikologie zu entwickeln.

Das für die Medien öffentliche „Satellite Meeting on Innovative Methods“ am 22. Mai wird von Professorin Dr. Monika Schäfer-Korting, Pharmakologin und Vizepräsidentin der Freien Universität Berlin, und Professor Dr. Horst Spielmann, Leiter der Zentralstelle zur Erfassung und Bewertung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch (ZEBET) am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Alternativen zu Tierversuchen geleitet. Die Vorträge sind auf Englisch.

Programm:

15.00Welcome & Chairs Monika Schäfer-Korting & Horst Spielmann, XLR8 & Freie Universität Berlin
New Toxicology Research Initiatives in Europe and the USA
15.10 “The EU-COLIPA “SEURAT” Project: “Towards the Replacement of in vivo Repeated Dose
Systemic Toxicity Testing” Michael Schwarz, Universität Tüebingen
15.40 The “Human Toxicology Project” Andrew Rowan, Humane Society International, USA
Innovative Molecular Disease Models
16.10 “Tox21 and Disease Pathway Interrogation” Raymond Tice, NIH, USA
16.40 “Human Skin Disease Models” Monika Schäfer-Korting, Freie Universität Berlin
Innovative Methods Developed in Germany
17.30 BMBF Project “The Virtual Liver” Jan Hengstler, IfADo
18.00 BMBF Go-Bio Project: “From Single Tissue Culture to Multi-Organ Chips”
Uwe Marx, Berlin TissUse & Technische Universität Berlin
Bioinformatics: The FP7 e-Tox Project
18.30 The IMI eTox Project: “Efforts to Develop In Silico Tools to Predict In Vivo Toxicity"

Thomas Steger-Hartmann, Bayer Schering

Der ausführliche Titel des EU-Projektes „AXLR8” lautet: „Accelerate the transition to a toxicity pathway-based paradigm for chemical safety assessment through internationally co-ordinated research and technology development”. Weitere Einzelheiten finden Sie auf der Website des EU Projektes AXLR8

www.axlr8.eu/

Weitere Auskünfte erteilen Ihnen gern:
Prof. Horst Spielmann und Dr. Vivian Kral Institut für Pharmazie der Freien Universität Berlin,

Telefon: 030 / 838-53219, E-Mail: horst.spielmann@fu-berlin.de und kral@zedat.fu-berlin.de

Carsten Wette | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: BMBF Disease EU-Projekt Ersatzmethoden Schäfer-Korting Tierversuch Toxicology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Selfies in 3D: Hightech aus der Alpenrhein-Region
28.06.2018 | Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics