Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende gestalteten gemeinsam mit den Pfadfindern ein Projekt zur Umweltbildung

12.06.2012
Studierende der Hochschule gestalteten gemeinsam mit den Pfadfindern verschiedene Workshops zum Thema Umweltbildung. Neben Basteln und Werken mit Naturmaterialien wurden auch Landart-Kunstwerke gestaltet. Die Ergebnisse werden ab 18. Juni in einer Ausstellung in der Hochschule Esslingen, Standort Flandernstraße, zu sehen sein.

Acht Studentinnen der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege der Hochschule Esslingen haben im Mai 2012 in Kooperation mit den Pfadfindern ein Projekt mit dem Titel „Waldatelier: Landart und Umweltbildung“ im Nordschwarzwald (Mühlacker-Schöneberg) durchgeführt. Über 40 Kinder aus drei Pfadfindergruppen zwischen sechs und sechzehn Jahren konnten in verschiedenen Workshops die Natur mit allen Sinnen erfahren, begreifen und erleben.

Das Projekt hatte das Ziel, die Sensibilität für die Natur zu erhöhen und die Kinder dadurch in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu stärken und wurde entwickelt in dem von Professor Axel Jansa geleiteten Projektseminar „Ästhetische Bildung in einem reggianischen Atelier - Naturwissenschaftlich-technische Bildung in einer Lernwerkstatt“.

Die Workshops wurden auf einem fünftägigen Pfadfinderlager durchgeführt und waren vielfältig angelegt: Naturschmuck gestalten, eine Wald-E-Tour erleben, eine Lichterreise im dunkeln Wald zu unternehmen, Naturfarben selbst herstellen, Waldbilderrahmen knoten und weben, Waldtiere kennenlernen, einen Barfußpfad bauen und ein Lichterlabyrinth betreten. Den Abschluss bildete ein großes Waldmosaik, das in gemeinsamer Gruppenarbeit entstand.

Die Pfadfinder freuten sich über das vielseitige Angebot. „Ich fand die E-Tour toll. Auch, dass wir da so viel gegessen haben.“ „Aus Federn und Bast hab ich ein schönes Armband gemacht.“ „Die verschiedenen Materialien beim Barfußpfad waren interessant“, erinnerten sich die Kinder. Auch die Erwachsenen beurteilten die Workshops als gelungen. „Vielen Dank für das abwechslungsreiche Angebot. Viele Ideen waren wirklich neu!“

Die Natur an sich ist schon ein großes Kunstwerk. Diese Tatsache wurde durch die angewandte Methode Landart noch verstärkt. Landart ist eine künstlerische Ausrucksform, die einen ganzheitlichen Ansatz der Persönlichkeitsentwicklung bietet, die Wahrnehmung schult und für die Natur begeistert. Ohne künstliche Hilfsmittel wird aus einem kreativen Impuls heraus mit Naturmaterialien ein Werk gestaltet. Die Flexibilität und der Sinn für Ästhetik werden gefördert. Allerdings ist Landart keine Kunst zum Mitnehmen. Deshalb ist es ratsam, die entstandenen Kunstwerke zu fotografieren und zu dokumentieren.

Die Ergebnisse des Projektes werden ab 18. Juni in einer Fotoausstellung in der Hochschule Esslingen, Standort Flandernstraße, zu sehen sein. Hier werden die Naturkunstwerke der Kinder und eigene Landartwerke der Projektteilnehmer ausgestellt. So kann auch die Öffentlichkeit einen Einblick in die Projektarbeit des „Waldateliers“ bekommen.

Ausstellungseröffnung: Montag, 18. Juni um 13 Uhr
Ort: Hochschule Esslingen, Flandernstraße, Empore

Die Ausstellung ist bis zum 22. Juni zu besichtigen.
Mehr Informationen zum Projekt:

Prof. Dr. Axel Jansa
Hochschule Esslingen
Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege
E-Mail: axel.jansa@hs-esslingen.de

Von: Claudia Mohr

Kontakt: clmosp00@hs-esslingen.de

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-esslingen.de/sagp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Thermomanagement von Lithium-Ionen Batterien
15.01.2020 | Haus der Technik e.V.

nachricht Seminar“ Steckverbinder im KFZ“ vom 05.-06.02.2020 in München
15.01.2020 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics