Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statusseminar „Meeresforschung mit FS SONNE“ an der Universität Oldenburg

08.02.2017

Seit November 2014 steht die SONNE, das modernste deutsche Forschungsschiff, der Wissenschaft zur Verfügung. Dank innovativer Meerestechnik und verbesserter Messmethoden an Bord erhalten die Wissenschaftler neue Erkenntnisse über die Prozesse im Ozean. Expeditionen mit dem neuen Forschungsschiff des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) liefern weitreichende Erkenntnisse über den Zustand der Ozeane – beispielsweise über Temperatur, Salzgehalt, Strömungen, den Meeresspiegel und den Meeresboden sowie die marinen Ökosysteme und Ressourcen.

Erste Ergebnisse der bisherigen Forschungsfahrten stehen im Mittelpunkt des Statusseminars „Meeresforschung mit FS SONNE“, das vom 14. bis 15. Februar 2017 am Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) der Universität Oldenburg stattfindet. Erwartet werden rund 80 Wissenschaftler, die ihre Forschung vorstellen. Das Statusseminar findet auf Einladung des Projektträgers Jülich statt, der vom BMBF mit der Organisation beauftragt ist.


Das Forschungsschiff SONNE

Bild: Prof. Dr. Oliver Zielinski/ICBM

Schwerpunktthemen des diesjährigen Statusseminars sind Stoffkreisläufe und Energieflüsse in der ozeanischen Kruste und in der Wassersäule, Ökosystemfunktion und Biodiversität sowie der Umgang mit Naturgefahren. Auch die Prozesse der Plattentektonik und die nachhaltige Ressourcennutzung, beispielsweise eines potenziellen Manganknollen-Abbaus in der Tiefsee und dessen ökologische Folgen, waren in den vergangenen zwei Jahren Gegenstand der Forschung auf FS SONNE.

Prof. Dr. Dr. Hans Michael Piper, Präsident der Universität Oldenburg, unterstrich mit Blick auf das Statusseminar: „Es erfüllt uns mit besonderer Freude, mit dem ICBM als Heimatinstitut der SONNE Gastgeber für das erste Statusseminar zu sein. Bereits jetzt steht außer Zweifel, dass das Schiff höchsten wissenschaftlichen Ansprüchen gerecht wird.“

Dr. Joachim Harms, Geschäftsbereichsleiter für Meeresforschung, Geowissenschaften, Schiffs- und Meerestechnik beim Projektträger Jülich, freut sich über die Beachtung, die die Meeresforschung auch international erfährt: „Die Vereinten Nationen haben die Nutzung der marinen Ressourcen mit ihren Zielen für nachhaltige Entwicklung ganz oben auf die politische Agenda gesetzt. Die Bundesrepublik Deutschland leistet mit ihrem Forschungsprogramm MARE:N und der Meeresforschung auf dem Forschungsschiff SONNE einen wichtigen Beitrag zur Erreichung dieser Ziele.“

Im Forschungsprogramm der Bundesregierung „MARE:N – Meeres-, Küsten- und Polarforschung für Nachhaltigkeit“ und dem BMBF-Fachprogramm „GEO:N – Geoforschung für Nachhaltigkeit“ werden gemeinsame Ziele für die zukünftige Forschungsförderung skizziert. Im Dialog mit Experten aus Forschung, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik werden auf Basis gesicherter Erkenntnisse Lösungswege für die Zukunft der Meere und Ozeane entwickelt.

Derzeit ist die SONNE unter Leitung ihres Heimatinstituts, dem ICBM, im Südwestpazifik um Neuseeland unterwegs. Dabei untersuchen die Wissenschaftler zum einen die Biodiversität der Bakteriengemeinschaften in der Wassersäule und im Oberflächensediment. Zum anderen wird die Biodiversität von am Meeresboden lebenden Tieren, insbesondere Schwämmen, aber auch Korallen, Seesternen und Seegurken erforscht. Zu den wichtigsten Arbeitsgeräten der Wissenschaftler gehört der Tauchroboter ROV KIEL 6000 des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel, mit dem der Meeresgrund bis in 6000 Meter Tiefe erkundet und beprobt werden kann.

Die neue SONNE bietet Platz für 40 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und etwa 32 Besatzungsmitglieder. Mit 116 Metern Länge und 21 Metern Breite übertrifft sie die Dimensionen des Vorgängerschiffs deutlich. Zur Ausrüstung zählen modernste Echolote und Forschungswinden mit Drähten und Kabeln von bis zu zwölf Kilometern Länge, mit denen es erstmals möglich ist, Messungen in den tiefsten Gräben der Weltmeere durchzuführen.

Ansprechpartnerin bei PtJ:
Dr. Doreen Rößler
Telefon: 0381 20356-296
E-Mail: d.roessler@fz-juelich.de

Anne Nikodemus | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop "Anyonen in Vielteilchensystemen" am MPIPKS
16.01.2019 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Diagnose an Schaltanlagen und Transformatoren
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Energizing the immune system to eat cancer

Abramson Cancer Center study identifies method of priming macrophages to boost anti-tumor response

Immune cells called macrophages are supposed to serve and protect, but cancer has found ways to put them to sleep. Now researchers at the Abramson Cancer...

Im Focus: Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht

Internationale Forschergruppe entwickelt neue Röntgenspektroskopie-Methode basierend auf dem klassischen Doppelspalt-Experiment, um neue Erkenntnisse über die physikalischen Eigenschaften von Festkörpern zu gewinnen.

Einem internationalen Forscherteam unter Führung von Physikern des Sonderforschungsbereichs 1238 der Universität zu Köln ist es gelungen, eine neue Variante...

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Führende Röntgen- und Nanoforscher treffen sich in Hamburg

22.01.2019 | Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Brandschutz aus Altpapier

22.01.2019 | Materialwissenschaften

Verlauf von Alzheimer zeichnet sich schon frühzeitig im Blut ab

22.01.2019 | Medizin Gesundheit

Neu entdecktes Blutgefäßsystem in Knochen

22.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics