Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start-Workshop des Leonardo da Vinci-EU-Projektes BILIUM in Greifswald

21.08.2012
Das Fremdsprachen- und Medienzentrum der Universität Greifswald startet mit einem Workshop am Wochenende vom 25. bis 26. August 2012 das Leonardo da Vinci-EU-Projekt BILIUM.
Zusammen mit den Instituten für Slawistik und Medizinische Psychologie der Universität Greifswald, dem Amt für Jugend, Soziales und Familie sowie der Elterninitiative deutsch-polnisch aufwachsender Kinder werden Projekte und Forschungsergebnisse zum Thema „Bilingualismus“ in Greifswald diskutiert. Ziel der Veranstaltung ist, einen Aktionsplan zu erstellen, der die Zusammenarbeit zwischen den Projektteilnehmern und externen Einrichtungen regelt.

Wachsen Kinder in einer zwei- oder mehrsprachigen Umwelt auf, sprechen wir von „Bilingualismus“. Durch die Öffnung der Grenzen innerhalb und außerhalb der EU, finanzielle Krisen und Kriege ist dies immer öfter der Fall. Bilingualismus bereichert nicht nur das Kind, welches mehrere Muttersprachen erlernt und mit mindestens zwei kulturellen Weltbildern aufwächst. Auch die Länder profitieren von den späteren mehrsprachigen Weltbotschaftern, Politikern oder Handelsleuten. Die Wissenschaft bewertet diese Tendenz als positiv. Damit diese Kinder und Jugendlichen in und außerhalb der Familie richtig wahrgenommen und erzogen werden können, müssen Erzieher und Lehrkräfte entsprechend aus- und weitergebildet werden. Sie tragen das Wissen auch an die Eltern weiter.

Mit dem EU-Projekt BILIUM, das von elf Partnerorganisationen aus zehn Ländern unter der Federführung von Frau Dr. Ekaterina Kudrjavceva-Hentschel ins Leben gerufen wurde, soll ein Fortbildungskonzept für Grund- und Vorschullehrer sowie Erzieher erstellt werden, die mit bilingual aufwachsenden Kindern und ihren Familien arbeiten. Das Projekt besteht aus drei Modulen. Das erste Modul beschäftigt sich mit der Bestandsaufnahme der bereits vorhandenen politischen, gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Situation in Deutschland und den Partnerländern. Das Fremdsprachen- und Medienzentrum (FMZ) der Universität Greifswald ist Partner und Koordinator des Projektes. „Nachdem wir intensiv im Internet und mit Hilfe von Kollegen und Studierenden zu Greifswalder Projekten dieser Art recherchiert haben, konnten wir vier Initiativen ausmachen“, so Dr. Heidrun Peters, Leiterin des FMZ. „Das Institut für Slawistik arbeitet mit Polnisch sprechenden Kindern und Jugendlichen in Deutschland, die Medizinische Psychologie mit Russland-Deutschen, das Greifswalder Sozialamt mit bilingualen Kindern und die Elterninitiative mit polnisch-stämmigen Familien. Mit dem Projekt erhoffen wir uns mehr Informationsaustausch und eine aktive Zusammenarbeit, welche im Rahmen solcher Workshops und Treffen entstehen kann.“

Das Programm Leonardo da Vinci unterstützt und ergänzt die Berufsbildungspolitik der teilnehmenden Staaten. Dazu wird die Europäische Union bis 2013 ein Gesamtbudget von 1.725 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Es fördert zum einen europäische Bürgerinnen und Bürger beim Erwerb internationaler Kompetenzen. Zum anderen trägt es durch europäische Modellversuche sowie durch den Transfer bereits entwickelter Produkte und Verfahren zu Innovation und Verbesserung der Berufsbildungssysteme und -praxis bei. Die Partner des Projekts BILIUM erhalten insgesamt 133.000 Euro aus diesen Mitteln, um im Zeitraum vom 1. August 2012 bis zum 31. Juli 2014 eine umfassende Bestandsaufnahme vorzunehmen. Die Erarbeitung konkreter Konzepte und Maßnahmen, die später in die berufliche Ausbildung von Lehrern und Erziehern einbezogen werden sollen, bleibt einem geplanten eigenständigen Folgeprojekt vorbehalten.

Workshop
Thema „Bilingualimus“
25.-26. August 2012, ab 10:00 Uhr
Raum 5, Bahnhofstraße 50, 17487 Greifswald
Die genauen Zeiten entnehmen Sie bitte dem Programm.

Ansprechpartnerin an der Universität Greifswald
Dr. Ekaterina Kudrjavceva-Hentschel
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Fremdsprachen- und Medienzentrum
Bahnhofstraße 50, 17487 Greifswald
Telefon 0179 763 8609
ekoudrjavtseva@yahoo.de

Babette Verclas | idw
Weitere Informationen:
http://www.phil.uni-greifswald.de/fmz/projekte/bilium.html
http://www.mighealth-unipecs.eu/chance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Selfies in 3D: Hightech aus der Alpenrhein-Region
28.06.2018 | Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Pflanzenmütter kommunizieren mit ihren Embryonen über das Hormon Auxin

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus wird zum Internetstar

17.07.2018 | Architektur Bauwesen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics