Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start-Workshop des Leonardo da Vinci-EU-Projektes BILIUM in Greifswald

21.08.2012
Das Fremdsprachen- und Medienzentrum der Universität Greifswald startet mit einem Workshop am Wochenende vom 25. bis 26. August 2012 das Leonardo da Vinci-EU-Projekt BILIUM.
Zusammen mit den Instituten für Slawistik und Medizinische Psychologie der Universität Greifswald, dem Amt für Jugend, Soziales und Familie sowie der Elterninitiative deutsch-polnisch aufwachsender Kinder werden Projekte und Forschungsergebnisse zum Thema „Bilingualismus“ in Greifswald diskutiert. Ziel der Veranstaltung ist, einen Aktionsplan zu erstellen, der die Zusammenarbeit zwischen den Projektteilnehmern und externen Einrichtungen regelt.

Wachsen Kinder in einer zwei- oder mehrsprachigen Umwelt auf, sprechen wir von „Bilingualismus“. Durch die Öffnung der Grenzen innerhalb und außerhalb der EU, finanzielle Krisen und Kriege ist dies immer öfter der Fall. Bilingualismus bereichert nicht nur das Kind, welches mehrere Muttersprachen erlernt und mit mindestens zwei kulturellen Weltbildern aufwächst. Auch die Länder profitieren von den späteren mehrsprachigen Weltbotschaftern, Politikern oder Handelsleuten. Die Wissenschaft bewertet diese Tendenz als positiv. Damit diese Kinder und Jugendlichen in und außerhalb der Familie richtig wahrgenommen und erzogen werden können, müssen Erzieher und Lehrkräfte entsprechend aus- und weitergebildet werden. Sie tragen das Wissen auch an die Eltern weiter.

Mit dem EU-Projekt BILIUM, das von elf Partnerorganisationen aus zehn Ländern unter der Federführung von Frau Dr. Ekaterina Kudrjavceva-Hentschel ins Leben gerufen wurde, soll ein Fortbildungskonzept für Grund- und Vorschullehrer sowie Erzieher erstellt werden, die mit bilingual aufwachsenden Kindern und ihren Familien arbeiten. Das Projekt besteht aus drei Modulen. Das erste Modul beschäftigt sich mit der Bestandsaufnahme der bereits vorhandenen politischen, gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Situation in Deutschland und den Partnerländern. Das Fremdsprachen- und Medienzentrum (FMZ) der Universität Greifswald ist Partner und Koordinator des Projektes. „Nachdem wir intensiv im Internet und mit Hilfe von Kollegen und Studierenden zu Greifswalder Projekten dieser Art recherchiert haben, konnten wir vier Initiativen ausmachen“, so Dr. Heidrun Peters, Leiterin des FMZ. „Das Institut für Slawistik arbeitet mit Polnisch sprechenden Kindern und Jugendlichen in Deutschland, die Medizinische Psychologie mit Russland-Deutschen, das Greifswalder Sozialamt mit bilingualen Kindern und die Elterninitiative mit polnisch-stämmigen Familien. Mit dem Projekt erhoffen wir uns mehr Informationsaustausch und eine aktive Zusammenarbeit, welche im Rahmen solcher Workshops und Treffen entstehen kann.“

Das Programm Leonardo da Vinci unterstützt und ergänzt die Berufsbildungspolitik der teilnehmenden Staaten. Dazu wird die Europäische Union bis 2013 ein Gesamtbudget von 1.725 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Es fördert zum einen europäische Bürgerinnen und Bürger beim Erwerb internationaler Kompetenzen. Zum anderen trägt es durch europäische Modellversuche sowie durch den Transfer bereits entwickelter Produkte und Verfahren zu Innovation und Verbesserung der Berufsbildungssysteme und -praxis bei. Die Partner des Projekts BILIUM erhalten insgesamt 133.000 Euro aus diesen Mitteln, um im Zeitraum vom 1. August 2012 bis zum 31. Juli 2014 eine umfassende Bestandsaufnahme vorzunehmen. Die Erarbeitung konkreter Konzepte und Maßnahmen, die später in die berufliche Ausbildung von Lehrern und Erziehern einbezogen werden sollen, bleibt einem geplanten eigenständigen Folgeprojekt vorbehalten.

Workshop
Thema „Bilingualimus“
25.-26. August 2012, ab 10:00 Uhr
Raum 5, Bahnhofstraße 50, 17487 Greifswald
Die genauen Zeiten entnehmen Sie bitte dem Programm.

Ansprechpartnerin an der Universität Greifswald
Dr. Ekaterina Kudrjavceva-Hentschel
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Fremdsprachen- und Medienzentrum
Bahnhofstraße 50, 17487 Greifswald
Telefon 0179 763 8609
ekoudrjavtseva@yahoo.de

Babette Verclas | idw
Weitere Informationen:
http://www.phil.uni-greifswald.de/fmz/projekte/bilium.html
http://www.mighealth-unipecs.eu/chance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Thermomanagement von Lithium-Ionen Batterien
15.01.2020 | Haus der Technik e.V.

nachricht Seminar“ Steckverbinder im KFZ“ vom 05.-06.02.2020 in München
15.01.2020 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics