Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Glasses werden unser Arbeitsleben verändern!

28.08.2014

Auch wenn der Einsatz von Googles Datenbrille im privaten Umfeld aktuell kontrovers diskutiert wird, Experten sind sich einig: In Smart Glasses und Wearables stecken riesige Potentiale für unsere Arbeitswelt.

Erfahren Sie mehr beim Demo-Workshop "Fuelbands, Smart Watches, Glasses & Co. = Next Gen Smart Phones?" am 24. Oktober 2014 auf Schloss Birlinghoven bei Bonn. Unter anderem präsentieren Bayer, Fraunhofer FIT, Kautex Textron, KÖTTER Services und SAP Einsatzszenarien in den Bereichen Fernwartung, Bauplanung, Laborarbeit und Sicherheitsüberwachung.

Aktuell kommen verstärkt neue Geräte zur mobilen Nutzung auf den Markt, so genannte Wearables. Etwa "Fuelbands" vor allem zu Fitness- oder Gesundheitszwecken oder "Smart Watches", die in Kombination mit dem Smartphone neue Interaktions- und Kommunikationsformen eröffnen sollen.

Bis hin zu "Smart Glasses", auch als "Head-Mounted-Devices" bezeichnete Geräte, die jüngst viel Aufmerksamkeit erregt haben, wenn auch nicht immer im positiven Sinne. Trotzdem steht außer Frage, dass diese Geräte im Arbeitsalltag bei mobilen, handwerklichen und kooperativen Tätigkeiten interessante, noch nicht erschlossene Anwendungsmöglichkeiten bieten.

Der Workshop "Fuelbands, Smart Watches, Glasses & Co. = Next Gen Smart Phones?" veranstaltet vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT und der Initiative GIMI demonstriert und diskutiert ausgewählte Einsatzmöglichkeiten: Was ist dran an den Fähigkeiten dieser Geräte und wo schaffen sie wirklich Mehrwert?

Unter anderem zeigen Repräsentanten von SAP SE und Bayer Healthcare AG wie Einkaufen und Bezahlen oder das Arbeiten im Labor mit den Smart Glasses von Google und Vuzix zukünftig funktionieren kann. KÖTTER Services Mobiles demonstriert neue Security-Dienstleistungen mittels Smart Glasses.

Kautex Textron GmbH & Co. KG führt die innovative Fernwartungs- und Reparaturunterstützung mit Hilfe von Smart Glasses vor. Und Fraunhofer FIT zeigt wie zukünftig geplante Bauprojekte bereits in ihrer Planungsphase mit der Datenbrille Oculus Rift vor Ort betrachtet werden können.

Besucher des Workshops haben die Gelegenheit, alle vorgestellten Ansätze und Ideen an Demo-Ständen live zu erleben und mit den Unternehmen zu diskutieren. Die Veranstaltung moderiert Ekkehart Gerlach, Geschäftsführer, deutsche medienakademie.

Der Workshop findet am 24. Oktober 2014 auf Schloss Birlinghoven in Sankt Augustin statt. Die Teilnahmegebühr beträgt € 50,- zuzüglich MwSt. Die Veranstaltung wird unterstützt von der IHK zu Köln und der deutschen medienakademie.

Online-Anmeldung und Programm unter http://s.fhg.de/smartglasses

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon +49 2241 14-2208

Weitere Informationen:

http://s.fhg.de/smartglasses
http://www.fit.fraunhofer.de

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut

Weitere Berichte zu: AG Arbeitsleben Birlinghoven FIT Fraunhofer-Institut Gen Geräte Informationstechnik Phones SAP Smart Workshop Workshops

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Thermomanagement von Lithium-Ionen Batterien
15.01.2020 | Haus der Technik e.V.

nachricht Seminar“ Steckverbinder im KFZ“ vom 05.-06.02.2020 in München
15.01.2020 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer

19.02.2020 | Informationstechnologie

Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen

19.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics