Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selfies in 3D: Hightech aus der Alpenrhein-Region

28.06.2018

Um die Lücke zwischen der Photonics-Industrie und -Wissenschaft zu schliessen, tauschten sich rund 90 Vertreterinnen und Vertreter beider Branchen aus dem In- und Ausland an der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur aus. Der Workshop wurde von Swissphotonics, dem nationalen Themennetzwerk, unterstützt.

Heutzutage ist Photonics in unserem Leben allgegenwärtig, von der Gesichtserkennung im Smartphone bis zu den Sensoren eines selbstfahrenden Autos. Photonics gilt als einer der Schlüsselfaktoren für industrielle Innovation und Erfolg. Am Donnerstag, 21. Juni 2018, fand an der HTW Chur mit Unterstützung von Swissphotonics ein Workshop zum Thema «Industrial 3D Vision» statt. Ziel des Workshops war es, die Allianz zwischen Industrie und Wissenschaft auf dem Photonics-Gebiet und insbesondere im Bereich der 3D-Bildgebungstechniken zu stärken.


Mit einem 3D-Laserscanner kann auch ein 3D-Punktewolken-Selfie aufgenommen werden.

Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

In den Beiträgen des Workshops wurde u.a. diskutiert, welchen Herausforderungen die verschiedenen Branchenvertretenden gegenüberstehen und welche Lösungen die akademischen Einrichtungen hierzu anbieten können. In seiner Eröffnungsrede betonte Dr. Udo Birk, Leiter der Technikweiterbildung und Dozent am Institut für Photonics und ICT (IPI) an der HTW Chur, dass diskutiert werden müsse, was für die Entwicklung neuer Photonics-basierter Produkte notwendig sei.

Fachkräftemangel in Photonics

In diesem Jahr fand zum ersten Mal eine Photonics-Veranstaltung dieser Art an der Fachhochschule in Graubünden statt. Die Gelegenheit wurde genutzt, um den anwesenden Teilnehmenden aus der Industrie das Bildungsprogramm für Photonics vorzustellen. Dieses ist ein wichtiger Schritt, um hochqualifizierte Photonics-Ingenieurinnen und -Ingenieure für die Schweizer Industrie zur Verfügung zu stellen.

Eine Idee, die Früchte trägt. So konnten die beim Workshop anwesenden Studierenden direkt mit den Industrieunternehmen in Kontakt treten und mögliche zukünftige Arbeitgebende kennen lernen, um vielleicht schon während des Studiums in erste industrie-getriebene Projekte einzusteigen.

Hightech-Ausstattung an der HTW Chur nutzen

Nicht nur die Studierenden des schweizweit einzigartigen Bachelorstudiums profitierten von diesem Netzwerkanlass. Im Rahmen des Workshops konnten die Teilnehmenden auch verschiedene Photonics-Labore besuchen und sich ein Bild machen von den z.T. hochpräzisen Photonics-basierten Messmöglichkeiten, die an der Fachhochschule in Graubünden vorhanden sind. Dies ist vor allem für kleinere Unternehmen, die nicht über den dafür notwendigen Gerätepark verfügen, interessant.

Derartige Geräte kommen u.a. auch in industriegetriebenen Forschungsprojekten zum Einsatz. Ausserdem bildet die Ausstattung eine wesentliche Grundlage für die praxisorientierte Ausbildung der zukünftigen Photonics-Ingenieurinnen und -Ingenieure. «Ich habe ein 3D-Punktewolken-Selfie von mir aufgenommen. Vielleicht werden Punktewolken-Selfies ein neuer Trend», meint Dr. Philipp Roebrock, Dozent am Institut für Photonics und ICT (IPI) an der HTW Chur, der mit solchen Aufnahmen die Möglichkeiten eines 3D-Laserscanners aufzeigt.

Entwicklung photonischer Technologien stärken

In der Alpenrhein-Region liegt ein riesiges Potential an Hightech Unternehmen der Photonics-Branche vor, und das mit einer besonderen Innovationskultur. «Ich bin froh zu sehen, dass wir in der Schweiz einige Firmen haben, die auf 'Killer'-Anwendungen mit enormem Umsatz abzielen», so Christoph Harder, Präsident von Swissphotonics. Um dieses Innovationspotential zu nutzen, ist es nicht nur wichtig, die dafür benötigten Fachkräfte auszubilden, sondern auch die grundlegenden Technologien für neue Produkte zur Verfügung zu stellen.

Die Universitäten und Fachhochschulen spielen eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der Basistechnologien, die von Start-up-Unternehmen genutzt werden können, meinte Reto Wyss, Direktor der Softwareentwicklung bei Cognex. «Wir sind überzeugt, dass dieses Treffen ein hervorragender Ausgangspunkt für weitere Photonics-Veranstaltungen und für weiteren Dialog und Austausch von Wissen und Erfahrungen an der HTW Chur sein wird», sagte Tobias Leutenegger, Studienleiter des Bachelorstudiums Photonics der HTW Chur.


Weitere Auskünfte:
Birk Udo, Dr.rer.nat
Tel. +41 81 286 37 97
udo.birk@htwchur.ch


Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur ist eine innovative und unternehmerische Fachhochschule mit rund 1700 Studierenden. Sie bildet verantwortungsvolle Fach- und Führungskräfte aus. Als regional verankerte Fachhochschule überzeugt die HTW Chur mit ihrer persönlichen Atmosphäre über die Kantons- und Landesgrenze hinaus. Mit ihrer angewandten Forschung trägt sie zu Innovationen, Wissen und Lösungen für die Gesellschaft bei. Die HTW Chur bietet Bachelor-, Master- und Weiterbildungsangebote in Architektur, Bauingenieurwesen, Digital Science, Management, Multimedia Production, Photonics, Technik sowie Tourismus an. Die HTW Chur betreibt in allen Disziplinen angewandte Forschung und Entwicklung, führt Beratungen durch und bietet Dienstleistungen an. Die institutionelle Akkreditierung nach HFKG und die Labels «Recognised for Excellence» mit vier Sternen im EFQM-Modell sowie ISO 9001 und ISO 29990 bilden eine wichtige Basis der ganzheitlichen Entwicklung der Fachhochschule. Die Fachhochschule aus Graubünden ist seit dem Jahr 2000 Teil der FHO Fachhochschule Ostschweiz. Bereits 1963 begann die Geschichte der HTW Chur mit der Gründung des Abendtechnikums Chur. htwchur.ch

Weitere Informationen:

http://htwchur.ch/photonics - Bachelorstudium Photonics
http://htwchur.ch/weiterbildung/photonics - Weiterbildungsangebote Photonics
http://htwchur.ch/technik/ipi/photonics-labor.html - Photonics-Labore
https://www.swissphotonics.net/workshops/workshop-datenbank?3189 - Informationen zum Swissphotonics Event in Chur

Flurina Simeon | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Internationaler Workshop zu CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen am 18. Juni 2018 in Stuttgart
07.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics