Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Presseworkshop: Fest, biegsam und selbstheilend – was können innovative Baumaterialien?

04.04.2013
„Blick ins Labor“: Experiment zu selbstheilendem Beton, Biegeversuch an Furnier-Schichtholz, Besuch Holzbibliothek (Xylothek)
Marode Straßen, überholte Wasserwege und fehlende Stromtrassen – weltweit ist der Investitionsbedarf in die Infrastruktur groß. Dafür sind leistungsfähige und langlebige Baumaterialien gefragt. Wissenschaftler der TU München denken deshalb die Baustoffklassiker Holz und Beton neu: mit mineralischen Verbindungen, heilenden Harzen oder neuen Klebetechniken.

Wir laden Sie ein, sich mit aktuellen Forschungsprojekten rund um innovative Baustoffe vertraut zu machen.
Programm Presseworkshop: Was können innovative Baustoffe?

*9.30 - 10.45 Gebäude unterm Stethoskop*
„Blick ins Labor“: Experiment zu selbstheilendem Beton
Prof. Christan Große, Lehrstuhl für Zerstörungsfreie Prüfung, www.zfp.tum.de
Risse in Rotorblättern oder Bruchstellen in Brückenpfeilern: Prof. Große erforscht Prüfmethoden, die verborgene Schäden sichtbar machen – von Ultraschall über Infrarot bis hin zur Videoendoskopie. Gemeinsam mit der TU Delft arbeitet er an einem selbstheilenden Beton, der die Lebensdauer von Wolkenkratzern und Brückenträgern deutlich steigern soll: Bei Schäden werden Harze freigesetzt, die Risse im Beton schließen. Ob das klappt, zeigt Prof. Große in einem Experiment: Ein Bruchversuch lässt künstlich Risse im Beton entstehen, „gebrochene“ und „geheilte“ Betonträger werden jeweils einer Ultraschall-Untersuchung unterzogen.
*10.45 - 11.15 Gläserne Douglasie: Medizintechnik für die Holzforschung*
Kurzvortrag von Prof. Jan Willem van de Kuilen, Fachgebiet Holztechnologie, www.holz.wzw.tum.de

In der Medizin erkennt ein Computertomograph krankhafte Veränderungen im Gewebe. In der Holzforschung hilft er dabei, die Qualität von Holz vorherzusagen: Noch bevor ein Douglasienstamm zersägt wird, lässt sich entscheiden, ob er zu günstigem Furnier oder zu kostspieligem Parkett verarbeitet wird oder ob er Bauholz-Qualität besitzt. Prof. van de Kuilen erklärt, wie die Daten der Computertomographie dabei helfen sollen, bereits aus den Wuchsbedingungen im Wald auf die Dichte, Festigkeit und Elastizität des Holzes zu schließen. Der Wissenschaftler arbeitet auch an selbstheilenden Materialien: mit Holzfasern, die Risse in Asphalt oder Beton automatisch ausfüllen.

*11.15 - 12.15 Filigrane Formen mit Beton – kann ultrahochfester Beton auch Stahl ersetzen?*
Kurzvortrag und „Blick ins Labor“: Führung durch die Materialprüfung
Prof. Christoph Gehlen, Lehrstuhl für Baustoffkunde und Werkstoffprüfung, www.cbm.bv.tum.de

Ultrahochfester Beton wird nicht nur für Autobahnbrücken oder beim Bau von Wolkenkratzern eingesetzt. Der Werkstoff kann auch im Tiefbau teuren Stahl ersetzen – und wirkt dabei alles andere als klobig: Prof. Gehlen erforscht, wie wenige Millimeter dünne Spundwände aus Beton bei der Konstruktion von Häfen oder U-Bahnen das Erdreich abstützen. Und er untersucht, wie ultrahochfester Beton beschaffen sein muss, damit auch filigrane Bohrspitzen oder Bohrpfähle nicht abbrechen. Bei einem Rundgang durch die Prüfhalle gibt er einen Einblick in die Materialprüfung.

12.15 - 13.15 Imbiss und anschließend Bustransfer in die Holzforschung München (Winzererstr. 45, 80797 München)

*13.15 - 14.45 Neue Baumaterialien aus Holz*
„Blick ins Labor“: Biegeexperiment, Führung durch die Holzforschung und die Holzbibliothek (Xylothek)
Prof. Klaus Richter, Lehrstuhl für Holzwissenschaft, www.holz.wzw.tum.de
Großflächige Dächer für Lagerhallen oder nachhaltige Hochhäuser für chinesische Metropolen – überall wo Materialien mit hoher Biegefestigkeit und Tragfähigkeit gefragt sind, können in Zukunft Bauträger aus Buchen-Furnierschichtholz zum Einsatz kommen. Das Besondere an der Neuentwicklung: eine innovative Klebetechnik sowie die höhere Festigkeit und Steifigkeit. Wie sich diese Eigenschaften prüfen lassen, zeigt Prof. Richter in einem Biegeexperiment: Dabei wird Furnierschichtholz so lange gebogen, bis es mit einem lauten Knall bricht. Zu wissen, wann es so weit ist, hilft den Forschern, noch leistungsfähigere Baustoffe aus Holz zu entwickeln.
*Holzbestimmung als Detektivarbeit – die Xylothek der TU München*
Die Holzbibliothek (Xylothek) der TU München gehört mit ihren 10.000 verschiedenen Vollholzmustern und ca. 25.000 Mikroschnitten zu den umfangreichsten Sammlungen ihrer Art. Die Proben repräsentieren 218 botanische Familien und etwa 5.000 Holzarten. Den historischen Grundstock bildet die „Ebersberger Xylothek“ aus dem 18. Jh.: Die 145 „Bände“ in Buchform sind aus dem Holz eines Baumes oder Strauches gefertigt und zeigen je nach Holzart noch Blätter, Früchte oder Blüten. Die Sammlung dient nicht nur der Ausbildung, sondern leistet den TUM-Wissenschaftlern wertvolle Dienste, bei der Identifikation von Holz: In akribischer Vergleichsarbeit prüfen sie zum Beispiel, woher nachhaltige Tropenhölzer tatsächlich stammen oder aus welchem Holz historische Kunstwerke gemacht sind.
Kontakt:
Undine Ziller
Pressereferentin
Technische Universität München
T: +49 (0)89 289 22731
F: +49 (0)89 289 23388
E: ziller@zv.tum.de

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.tum.de
http://www.tum.de/presseworkshop-innovative-baustoffe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wie Mittelständler ihre Stromkosten drücken können
25.06.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Digitaler Dialog und Webinare bei der Corporate Health Initiative
23.06.2020 | Corporate Health Initiative

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Im Focus: Elektronen auf der Überholspur

Solarzellen auf Basis von Perowskitverbindungen könnten bald die Stromgewinnung aus Sonnenlicht noch effizienter und günstiger machen. Bereits heute übersteigt die Labor-Effizienz dieser Perowskit-Solarzellen die der bekannten Silizium-Solarzellen. Ein internationales Team um Stefan Weber vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz hat mikroskopische Strukturen in Perowskit-Kristallen gefunden, die den Ladungstransport in der Solarzelle lenken können. Eine geschickte Ausrichtung dieser „Elektronen-Autobahnen“ könnte Perowskit-Solarzellen noch leistungsfähiger machen.

Solarzellen wandeln das Licht der Sonne in elektrischen Strom um. Dabei wird die Energie des Lichts von den Elektronen des Materials im Inneren der Zelle...

Im Focus: Electrons in the fast lane

Solar cells based on perovskite compounds could soon make electricity generation from sunlight even more efficient and cheaper. The laboratory efficiency of these perovskite solar cells already exceeds that of the well-known silicon solar cells. An international team led by Stefan Weber from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz has found microscopic structures in perovskite crystals that can guide the charge transport in the solar cell. Clever alignment of these "electron highways" could make perovskite solar cells even more powerful.

Solar cells convert sunlight into electricity. During this process, the electrons of the material inside the cell absorb the energy of the light....

Im Focus: Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

Empa-Forschern ist es gelungen, Aerogele für die Mikroelektronik nutzbar zu machen: Aerogele auf Basis von Zellulose-Nanofasern können elektromagnetische Strahlung in weiten Frequenzbereichen wirksam abschirmen – und sind bezüglich Gewicht konkurrenzlos.

Elektromotoren und elektronische Geräte erzeugen elektromagnetische Felder, die bisweilen abgeschirmt werden müssen, um benachbarte Elektronikbauteile oder die...

Im Focus: The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.

Electric motors and electronic devices generate electromagnetic fields that sometimes have to be shielded in order not to affect neighboring electronic...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der sechste Sinn der Tiere: Ein Frühwarnsystem für Erdbeben?

03.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Effizient, günstig und ästhetisch: 
Forscherteam baut Elektroden aus Laubblättern

03.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

03.07.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics