Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurone am Rande der Katastrophe: Wie das Gehirn durch kritische Zustände effizient arbeitet

23.03.2017

Internationaler Workshop "Dynamical Network States, Criticality and Cortical Function"

Die Anforderungen an unser Gehirn sind vielfältig: Einerseits muss es extrem flexibel auf Ereignisse in einer dynamischen Umwelt reagieren, andererseits soll es dabei robust gegenüber Störungen sein. Wie schaffen es die Nervenzellen und Netzwerke unseres Gehirns, in ihrem Zusammenspiel diese gegensätzlichen Leistungen zu erbringen?

Mit dieser Kernfrage werden sich rund 20 renommierte Referentinnen und Referenten sowie 40 weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus aller Welt in dem Workshop "Dynamical Network States, Criticality and Cortical Function" beschäftigen.

Neurowissenschaftliche Forschungsarbeiten deuten darauf hin, dass das Gehirn selbstorganisiert nahe eines optimalen Zustandes, den sogenannten "critical states“, Information besonders effizient und flexibel verarbeitet. Bisher ist allerdings noch weitgehend unklar, ob und wie diese kritischen Netzwerkzustände im aktiven Gehirn tatsächlich zu einer optimalen Funktion beitragen.

In Vorträgen und Diskussionen geht es um die Übertragung von theoretischen Konzepten auf experimentelle und anwendungsorientierte Ansätze; umgekehrt sollen aus empirischen Arbeiten neue Impulse für die Theoriebildung und die Entwicklung von Datenanalysemethoden gewonnen werden. Von dieser interdisziplinären Ausrichtung des Workshops erhoffen sich die Veranstalter einen wesentlichen Fortschritt im Verständnis des Gehirns und seiner Funktionsweise.

Die Veranstaltung findet vom 25.-28. März 2017 am Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst statt und wird von den Neurowissenschaftlern Dr. Udo Ernst und Nergis Tömen vom Institut für Theoretische Physik und dem Zentrum für Kognitionswissenschaften (ZKW) der Universität Bremen veranstaltet. Finanziert wird der Workshop durch den an Dr. Udo Ernst verliehenen Bernstein-Award vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie vom Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK).

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Zentrum für Kognitionswissenschaften

Dr. Udo Ernst
Tel.: 0421 218-62002
E-Mail: udo@neuro.uni-bremen.de

Nergis Tömen
Tel.: 0421 218-62014
E-Mail: nergis@neuro.uni-bremen.de

Hanse-Wissenschaftskolleg
Heidi Müller-Henicz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail: hmuehenicz@h-w-k.de

Weitere Informationen:

http://www.h-w-k.de/index.php?id=2240

Heidi Müller-Henicz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Effizienter Heizen und Kühlen mit Salzlösung
12.11.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - November 2018
01.11.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gut vorbereitet ist halb verdaut

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics