Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapiestrategien beim Multiplen Myelom

02.05.2011
3. Heidelberger Myelom-Workshop vom 7. bis 8. Mai 2011 in der Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums

Hochkarätige Referenten aus dem In- und Ausland stellen auf dem 3. Heidelberger Myelom-Workshop vom 7.-8. Mai 2011 neueste Entwicklungen und Therapiestrategien für Myelom-Patienten vor.

Die Sektion Multiples Myelom der Abteilung Innere Medizin V des Universitätsklinikums Heidelberg und des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg, Sektionsleiter: Prof. Dr. Hartmut Goldschmidt, veranstaltet diesen Workshop im Hörsaal der Medizinischen Klinik, Im Neuenheimer Feld 410, 69120 Heidelberg.

Während am Samstag neueste internationale Forschungsergebnisse präsentiert werden (englischsprachig), diskutieren die Teilnehmer am Sonntag vor allem die für Deutschland geltenden Standards (deutschsprachig). Journalisten sind herzlich willkommen.

Das Multiple Myelom (Synonyme: Plasmozytom, Morbus Kahler) macht etwa zehn Prozent aller das Blut betreffenden Krebserkrankungen aus. Der Krebs entsteht im Knochenmark, wo sich Antikörper-produzierende Zellen bösartig vermehren. Vor allem ältere Menschen über 60 sind betroffen. Der Verlauf der Krankheit ist höchst unterschiedlich: Sie kann gut überwacht ohne Behandlung nur langsam voranschreiten, aber auch schnell zum Tode führen. Krankheitssymptome betreffen vor allem die Knochen (Schmerzen, Brüche), aber auch andere Organsysteme, was zu Nierenversagen, Durchblutungsstörungen und Blutarmut führen kann.

Stetige Neuentwicklungen beeinflussen Diagnose und Therapie

Neue molekulare Marker und der Nachweis von genetischen Veränderungen werden immer wichtiger für Diagnose, Prognose und Therapie des Multiplen Myeloms. Zu den bisher etablierten diagnostischen Werkzeugen liefern bildgebende Verfahren zusätzliche Informationen. Fortschreitende Erkenntnisse zur Tumorbiologie tragen dazu bei, das Ausbreiten des Tumors und den krankhaften Knochenumbau besser zu verstehen und dadurch zu bekämpfen. Neue Medikamente und Stammzelltransplantationen verlängern sowohl den krankheitsfreien Zeitraum, als auch das Gesamtüberleben auf über zehn Jahre. Eine weitere Verbesserung der Lebensqualität und Gesundheit von Myelom-Patienten ist durch Therapieoptionen mit neuen Substanzen zu erwarten. Das Ziel der Heilung rückt näher.

Professor Harald zur Hausen, Nobelpreisträger für Medizin 2008 und Deutsches Krebsforschungszentrum, sowie Professor Bernard Klein, Institut Inserm der Universität Montpellier, werden am Samstag die beiden Leitvorträge des Workshops halten. Danach stehen die gegenwärtigen und zukünftigen Diagnose- und Therapieverfahren zur Diskussion, wobei insbesondere aktuelle Ergebnisse des „13. International Myeloma Workshop“ in Paris vom 3.-6. Mai 2011 berücksichtigt werden. Am Sonntag stellen die beiden deutschen Studiengruppen DSMM (Deutsche Studiengruppe Multiples Myelom) und GMMG (German-Speaking Myeloma Multicenter Group) die neuesten Studienergebnisse vor. Ebenfalls werden Therapieempfehlungen für Patienten mit Multiplem Myelom sowie mögliche Anpassungen der deutschen Standards diskutiert.

Vorsymposium zum Thema Knochenersatz

Vor dem eigentlichen Workshop findet am Samstagmorgen ein Vorsymposium des Sonderforschungsbereichs (SFB) Transregio 79 „Werkstoffe für die Geweberegeneration im systemisch erkrankten Knochen“ statt. Da bei Myelom-Patienten spontane Knochenbrüche auftreten und der Knochen dann nur sehr langsam oder gar nicht heilt, ist geeignetes Knochenersatzmaterial in der Myelom-Therapie oftmals ein Problem. Ziel des im Mai 2010 an den Universitäten Gießen, Dresden und Heidelberg bewilligten SFB Transregio 79 ist es, neue Knochenersatzstoffe sowie Implantatwerkstoffe zu entwickeln.

Programm und weitere Informationen unter:
http://www.myelomaworkshop.de/index.html
Über das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg:
Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg ist eine gemeinsame Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums, des Universitätsklinikums Heidelberg, der Thoraxklinik Heidelberg und der Deutschen Krebshilfe. Ziel des NCT ist die Verknüpfung von vielversprechenden Ansätzen aus der Krebsforschung mit der Versorgung der Patienten von der Diagnose über die Behandlung, die Nachsorge sowie der Prävention. Die interdisziplinäre Tumorambulanz ist das Herzstück des NCT. Hier profitieren die Patienten von einem individuellen Therapieplan, den fachübergreifende Expertenrunden, die sogenannten Tumorboards, zeitnah erstellen. Die Teilnahme an klinischen Studien eröffnet den Zugang zu innovativen Therapien. Das NCT ist somit eine richtungsweisende Plattform zur Übertragung neuer Forschungsergebnisse aus dem Labor in die Klinik.

Kontaktdaten:

Bitte wenden Sie sich bei Fragen zur Veranstaltung an:
Dr. Annemarie Angerer
Sektion Multiples Myelom
Med. Klinik V
Universitätsklinikum Heidelberg und
Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg
Tel.: +49 6221-56-5429
Fax: +49 6221 56-5647
Email: annemarie.angerer@med.uni-heidelberg.de
Veranstalter:
Prof. Dr. Hartmut Goldschmidt
PD Dr. Kai Neben
Sektion Multiples Myelom
Medizinische Klinik V
Universitätsklinikum Heidelberg und
Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg
Ansprechpartner für die Presse:
Alenka Tschischka
NCT Heidelberg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Im Neuenheimer Feld 460
69120 Heidelberg
Tel.: +49 6221-42-2254
Fax: +49 6221-42-2968
E-Mail: Alenka.Tschischka@nct-heidelberg.de
http://www.nct-heidelberg.de
Universitätsklinikum Heidelberg
Dr. Annette Tuffs
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672 69120 Heidelberg
Tel.: +49 6221 / 56 45 36
Fax: +49 6221 / 56 45 44
E-Mail: Annette.Tuffs@med.uni-heidelberg.de
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de
Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)
Dr. Stefanie Seltmann
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280 69120 Heidelberg
T: +49 6221 42 2854
F: +49 6221 42 2968
E-Mail: S.Seltmann@dkfz.de
http://www.dkfz.de

Alenka Tschischka | idw
Weitere Informationen:
http://www.myelomaworkshop.de/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Internationaler Workshop zu CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen am 18. Juni 2018 in Stuttgart
07.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics