Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„MOBI“ holt das Meer ins Binnenland

19.04.2017

Workshop-Reihe im Wissenschaftsjahr 2016*17 vermittelt die Bedeutung der Meere und Ozeane abseits der Küste / Natur- und Erlebnispädagoginnen und -pädagogen können von Mai bis Oktober kostenlos an eintägigen Fortbildungen teilnehmen

Meere und Ozeane spielen auch im Binnenland eine zentrale Rolle für den Menschen. Darauf will das Projekt „MOBI“ im Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane aufmerksam machen. In einer Serie von Workshops vermitteln die GeoUnion und Träger der Natur- und Erlebnispädagogik an verschiedenen Orten in Deutschland Inhalte zu Themen der Meeresforschung und den Zusammenhängen zwischen Land und Meer.

Die insgesamt zehn eintägigen Veranstaltungen sind als Fortbildungen ausgelegt und richten sich vor allem an Natur- und Erlebnispädagoginnen und -pädagogen, Park-Ranger und Lehrkräfte in Städten und Gemeinden abseits der Küste: vom Pfälzerwald über den Harz bis in die Lausitz. Interessierte Bürgerinnen und Bürgern sind bei den kostenlosen Veranstaltungen ebenfalls willkommen.

Die Auftaktveranstaltung, die gemeinsam mit dem Nationalen GeoPark GrenzWelten ausgerichtet wird, findet am 5. Mai im hessischen Korbach statt. Der Fortbildungstag ermöglicht es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, Spuren aus jenen fernen Zeiten zu erkunden, als Norddeutschland unter dem Meer lag, sich die Küste immer weiter gen Süden verschob und Nord-hessen überflutet wurde.

Das Vordringen des Meeres auf bis dahin trocken liegende Teile eines Kontinents, zum Beispiel durch den Anstieg des Meeresspiegels, wird als „Transgression“ bezeichnet. Im Verlauf der Erdgeschichte kam es immer wieder zu solchen Verschiebungen der Küstenlinie. Davon zeugen noch heute mit Fossilien angereicherte Meeresablagerungen, anhand derer sich die Prozesse der Vergangenheit rekonstruieren lassen – eine klassische Aufgabe von Geologie und Paläontologie.

Ausgewiesene Expertinnen und Experten der Meeresforschung berichten über relevante Themen und Erkenntnisse dieses spannenden interdisziplinären Forschungsfeldes. Für den Korbacher Workshop konnten der Geologe Bernhard Diekmann vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) und Bernd R. Schöne, Paläontologe der Universität Mainz, als Referenten gewonnen werden. Kleine und große Diskussionsrunden setzen neben speziell vorbereiteten Arbeitsmaterialien auch auf die aktive Mitwirkung aller Teilnehmenden der Workshops.

Sowohl der Auftaktworkshop als auch alle Folgetermine behandeln eine Vielzahl von Schlüsselfragen und kontrovers diskutierte Themen rund um Meere und Ozeane: Erwärmung, Überdüngung, Versauerung und Übernutzung. Auch die Problematik der Wasserverschmutzung im Binnenland ist ein Schwerpunkt der Workshop-Reihe. Denn über die großen Flüsse werden Müll und Schadstoffe ins Meer getragen.

Infolge dieser menschengemachten Veränderungen können die Meere ihre Aufgaben als Klimaregler, Nahrungsquelle oder vielfältiger Lebensraum im Ökosystem Erde immer weniger erfüllen. Mit den Workshops knüpft „MOBI“ unmittelbar an Fragen an, die gegenwärtig im öffentlichen Diskurs sowie in vielen Veranstaltungen im Wissenschaftsjahr 2016*17 thematisiert werden.

Erste Workshop-Termine (weitere fünf Termine werden noch bekanntgegeben):

05.05.2017 Korbach (Geopark GrenzWelten)
23.06.2017 Bad Dürkheim (UNESCO Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen)
12.08.2017 Bad Sachsa (Förderverein Deutsches Gipsmuseum und Karstwanderweg)
13.08.2017 Altdöbern (Festival Wilde Möhre)
12.10.2017 Potsdam (Naturwacht Brandenburg)

Mehr Informationen zu MOBI finden Sie unter:
http://www.geo-union.de/mobi-projekt-2017.html

Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane
Die Meeresforschung ist Thema des Wissenschaftsjahres 2016*17. Zu 71 Prozent bedecken Ozeane und Meere unseren Planeten. Sie sind Klimamaschine, Nahrungsquelle, Wirtschaftsraum – und sie bieten für viele Pflanzen und Tiere Platz zum Leben. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchen die Ozeane seit Jahrhunderten; und doch sind sie noch immer geheimnisvoll und in weiten Teilen unerforscht. Im Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane geht es um die Ergründung der Gewässer, ihren Schutz und eine nachhaltige Nutzung. Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Sie tragen als zentrales Instrument der Wissenschaftskommunikation Forschung in die Öffentlichkeit. Das Wissenschaftsjahr 2016*17 wird vom Konsortium Deutsche Meeresforschung (KDM) als fachlichem Partner begleitet.

Pressekontakt

Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane
Christine Rutke
Gustav-Meyer-Allee 25 | Gebäude 13/5 | 13355 Berlin
Tel.: +49 30 308811-70 | Fax: +49 30 818777-125
presse@wissenschaftsjahr.de
http://www.wissenschaftsjahr.de

GeoUnion
Dr. Christof Ellger
GeoUnion, c/o Institut für Erd- und Umweltwissenschaften der Universität Potsdam
14476 Potsdam
Tel.: +49 331 977-5789
Christof.Ellger@geo-union.de
http://www.geo-union.de/mobi-projekt-2017.html

Christine Rutke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Selfies in 3D: Hightech aus der Alpenrhein-Region
28.06.2018 | Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics