Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Länger leben, länger arbeiten - aber gesund

28.08.2012
Universitätsmedizin Greifswald diskutiert betriebliche Präventionszentren mit Unternehmen
Mehr als 15 Jahre Erfahrung aus der Gesundheitsforschung und der SHIP-Studie (Study of Health in Pomerania) sollen jetzt für die betriebliche Prävention nutzbar gemacht werden. Die Universitätsmedizin Greifswald diskutiert betriebliche Präventionszentren, mit denen die Herausforderungen der Zukunft besser bewältigt werden sollen. Das betrifft insbesondere das aufgrund der Bevölkerungsentwicklung immer längere Arbeitsleben.

Am Dienstag, dem 4. September 2012, lädt der Forschungsverbund Community Medicine zu einem Workshop zur „Betrieblichen Prävention“ ein, auf dem gemeinsam mit Unternehmern der Region die zukünftige Zusammenarbeit in diesem Bereich ausgelotet werden soll (s. Programm). Die Vertreter der Medien sind herzlich zum Workshop eingeladen,
„Große demographische Herausforderungen unserer Zeit verändern stetig das Verhältnis zwischen Mitarbeitern und Unternehmen. Qualifizierte Mitarbeiter sind wichtige Garanten des unternehmerischen Erfolgs und der Erhalt ihrer Leistungsfähigkeit und Zufriedenheit sind entscheidende Standortfaktoren“, sagte Prof. Reiner Biffar, Sprecher des Forschungsverbunds Community Medicine. „Auch bei der Gewinnung qualifizierter Mitarbeiter spielen zusätzliche Angebote des Arbeitgebers aus dem Gesundheitsbereich zunehmend eine entscheidende Rolle. Durch gezielte und gut organisierte Präventionsuntersuchungen ist es heute möglich, den Mitarbeitern spezifische individuelle Risiken aufzuzeigen, um ihnen frühzeitig die Chance zu geben, gegensteuern zu können.

Für die betriebliche Gesundheitsvorsorge soll das Know-how aus den bevölkerungsrepräsentativen Untersuchungen von mehr als 7.000 Menschen aus Vorpommern künftig gezielt eingesetzt werden. „Greifswalder Wissenschaftler haben stationäre und mobile Untersuchungszentren entwickelt und erfolgreich betrieben“, erläuterte Biffar. Präventionszentren können abhängig von der Unternehmensgröße und den Teilnehmerzahlen regional an festen Standorten oder mobil unter Einbeziehung von Partnerunternehmen organisiert werden. Für die Region Greifswald und Umgebung sind betriebliche Präventionsuntersuchungen in Anlehnung an das SHIP-Untersuchungszentrum mit einem auf die Inhalte der Prävention fokussierten Programm organisatorisch möglich, so dass auf einen funktionierenden Ablauf zurückgegriffen werden kann. Weitere Zentren in Mecklenburg-Vorpommern sind in der Planung.

„Wir möchten mit Hilfe unseres Workshops intensiver mit Unternehmen in einen Dialog eintreten, um gemeinsame Strategien zu diesem zukunftsweisenden Thema diskutieren und für das Gesundheitsland Mecklenburg-Vorpommern aufbauen zu können. Länger leben bedeutet länger arbeiten, dabei muss die Gesundheit eine besondere Rolle spielen.“

Workshop des Forschungsverbundes Community Medicine

Betriebliche Prävention
Kooperation zwischen Wissenschaft und Unternehmen der Region

Dienstag, 4. September 2012
9:00 bis 12:30 Uhr
Konferenzraum Universitätshauptgebäude
Domstraße11, Eingang 2, Greifswald

9:00 Uhr - Eröffnung
Betriebliche Prävention – Ein Mehrwert für Unternehmen
Prof. Dr. Reiner Biffar, Forschungsverbund Community Medicine UMG

Länger leben - Länger arbeiten. Konsequenzen des demografischen Wandels
Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, Institut für Community Medicine UMG

SHIP International - Gesundheitsdaten weltweit
Prof. Dr. Henry Völzke, Institut für Community Medicine UMG

Prävention – Wie erreichen wir die Menschen?
Prof. Dr. Ulrich John, Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin UMG

11:00 bis 11:30 Uhr - Diskussion und Pause

Corporate Health Management – Herausforderungen und neue Strategien aus Sicht von Unternehmen
PD Dr. Dr. Michael Thorwarth, The Boston Consulting Group GmbH München

Ganzheitliche Prävention für alle Mitarbeiter!
Jens Schneider, Siemens Healthcare Consulting Siemens AG Erlangen

12:30 Uhr - Diskussion und anschließender Mittagsimbiss

Kontakt Workshop
Forschungsverbund Community Medicine
Sekretariat: Kerstin Heßelmann
T +49 3834 86-71 10
E kerstin.hesselmann@uni-greifswald.de

Universitätsmedizin Greifswald
Sprecher des Forschungsverbundes Community Medicine
Prof. Dr. Reiner Biffar
Rotgeberstraße 8, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-71 40
E biffar@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Selfies in 3D: Hightech aus der Alpenrhein-Region
28.06.2018 | Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics