Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung zur Anwendung in Gebäuden

20.04.2010
Fraunhofer ISE präsentiert Ergebnisse und lädt zu Workshop in Freiburg ein

Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung sind auf dem Vormarsch und Blockheizkraftwerke (BHKW) sind heute auch im Bereich kleiner Leistungen am Markt verfügbar. Sie versorgen Gebäude mit Wärme und erzeugen zugleich Strom, der lokal verbraucht oder in das öffentliche Versorgungsnetz eingespeist wird.

Bisher ist diese Technik an die Heizperiode gebunden, da nur in dieser Zeit entsprechende Wärmeleistungen benötigt werden. Eine mögliche Lösung für einen ganzjährigen und damit effizienteren Einsatz: In einer ergänzenden thermisch angetriebenen Kältemaschine wird die Abwärme des BHKW in Kälte umgewandelt und für die Klimatisierung von Gebäuden eingesetzt. Im Projekt »PolySMART« haben sich unter Leitung des Fraunhofer- Instituts für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg 32 Partner aus Forschung und Industrie mit der Kraft-Wärme-Kälte- Kopplung im kleinen und mittleren Leistungsbereich beschäftigt. Ergebnisse der europaweiten Zusammenarbeit werden neben weiteren Brancheninformationen in einem Workshop am Dienstag, 18. Mai 2010, im Freiburger Konzerthaus präsentiert.

Lösungen im mittleren und kleineren Leistungsbereich Das Grundprinzip der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK) ist seit Langem bekannt, Anlagenkonzepte sind aber nur im Bereich sehr hoher Leistung für industrielle Anwendungen und sehr große Gebäude oder Quartiere vorhanden. Die zukünftige Anwendung der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung liegt im Bereich von Gewerbeimmobilien, Krankenhäusern, kleineren Hotels und Bürogebäuden, in denen sowohl Kühlals auch Heizbedarf besteht. Die vielseitige Technik der KWKK auch im Bereich kleiner und mittlerer Leistungen weiter zu entwickeln und markttaugliche Lösungsansätze zu entwickeln, ist Aufgabe des Projekts »PolySMART« (POLYgeneration with advanced Small and Medium scale thermally driven Airconditioning and Refrigeration Technology). Im Fokus des vierjährigen Projekts stehen der Aufbau, der Betrieb und die Evaluierung von zwölf realen Anlagen mit unterschiedlichen Spezifikationen und verschiedenen Einsatzgebieten. Feldtest mit zwölf Demonstrationsanlagen durchgeführt Die Leistungs- und Betriebsdaten der Versuchsanlagen wurden mit einem eigens entwickelten Verfahren ausgewertet. Eine der Anlagen wurde am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg installiert und wird dort zur Klimatisierung mehrerer Büroräume mit hohem Kühlbedarf genutzt. Das Besondere dabei: Ein Teil der Büroräume wird mittels Umluftkühlgeräte am Tag klimatisiert. In den anderen Räumen wird die Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung in der Nacht betrieben, um eine mit Phasenwechselspeicher ausgestattete Kühldecke zu entladen. Tagsüber kann diese Kühldecke somit Kühllasten aufnehmen, ohne zeitgleich aktiv gekühlt werden zu müssen. Durch diese Vorgehensweise ist eine Steigerung der Betriebsstundenzahl und der Effizienz der installierten Anlage möglich.

Im Ergebnis hat der Feldversuch gezeigt, dass die verwendeten Anlagenkomponenten, insbesondere die zumeist mit Erdgas betriebenen Blockheizkraftwerke und die thermisch angetriebenen Kältemaschinen mit Kälteleistungen im Bereich 5 kW bis 25 kW, eine hohe technische Reife erreicht haben. Wirtschaftlich günstigste Nischen für einen Markteintritt sind insbesondere dann gegeben, wenn die Anlagen als Grundlastsysteme eingesetzt werden und durch Spitzenlasterzeuger für Wärme (z. B. Gaskessel) und Kälte (z. B. elektrisch betriebene Kältemaschine) ergänzt werden. Die planerische und betriebstechnische Zusammenführung der Anlagenkomponenten stellt noch eine Herausforderung dar und wird weitere Arbeiten bis zur Standardisierung für eine erfolgreiche Breitennutzung erfordern.

Fraunhofer ISE lädt zu Abschluss-Workshop in Freiburg Zum Abschluss des Projekts »PolySMART« wird am Dienstag, 18. Mai 2010, ein öffentlicher Workshop im Konzerthaus Freiburg stattfinden.

Workshop »Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung«
Dienstag, 18. Mai 2010
Konzerthaus Freiburg (Runder Saal)
Hersteller, Planer, Energieversorger, das Installationsgewerbe, Anwender und andere Interessierte können hieran teilnehmen. Nationale und internationale Fachleute geben einen Überblick über technische und wirtschaftliche Aspekte der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung im kleinen und mittleren Leistungsbereich.

Das Projekt »PolySMART«:

Im Projekt »PolySMART« arbeiten 32 Partner aus elf europäischen Ländern seit vier Jahren zusammen. Zum Konsortium gehören zum großen Teil Forschungsinstitute und Universitäten sowie Hersteller von thermisch angetriebenen Kältemaschinen und Blockheizkraftwerken, die im Rahmen des Projekts an der Weiterentwicklung ihrer Produkte für die Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung gearbeitet haben. Das Fraunhofer ISE hat die Projektleitung inne und war für die Querschnittsauswertung der Anlagen im Feldversuch verantwortlich. Das Projekt wird von der Europäischen Union im Rahmen des 6. Forschungs-Rahmenprogramms unterstützt. Weitere Informationen zum Projekt, das Workshop-Programm und die Teilnahmekonditionen finden Sie im Internet unter www.polysmart.org.


Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer ISE, Presse und Public Relations
Telefon +49 761 4588-5150
Fax +49 761 4588-9342
info@ise.fraunhofer.de
Fraunhofer ISE, Projektkoordination
Christine Weber
Telefon +49 761 4588-5624
Fax +49 761 4588-9624
christine.weber@ise.fraunhofer.de

Marion Hopf | Fraunhofer
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Ob Algen, Blut oder Bakterien - Interdisziplinärer Workshop zielt auf besseres Verständnis fluider Strömungen
07.10.2019 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Wie gelingt der Dialog mit Künstlicher Intelligenz?
24.09.2019 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics