Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimadaten – regional und praxisbezogen

09.03.2012
Europäisches Forschungsprojekt startet mit Workshop am GEOMAR

Computermodelle können bereits sehr präzise globale Entwicklungen des Klimas nachvollziehen. Die Simulation von regionalem Klimageschehen ist dagegen noch eine Herausforderung für die Wissenschaft. Das europäische Forschungsnetzwerk VALUE stellt sich dieser Herausforderung. Gleichzeitig will es seine Ergebnisse so aufbereiten, dass sie für Politik, Umweltbehörden und andere Nutzer einfach anwendbar sind.


Starke, regionale Regenfälle und damit verbundene Überschwemmungen wie hier im schleswig-holsteinischen Störtal sind mit bisherigen Klimamodellen nur schwer berechenbar. Im europäischen Netzwerk VALUE arbeiten Klimaforscher aus 21 europäischen Nationen daran, globale Klimamodelle auf einzelne Regionen herunterzubrechen. Foto: A. Villwock, GEOMAR

Bei allen Diskussionen über Details ist sich die Wissenschaft einig: Das Klima ändert sich. Dank hoch komplexer Computermodelle lässt sich diese Änderung für das globale Klima sogar in die Zukunft projizieren. So können Forscher Aussagen treffen, wie hoch mit großer Wahrscheinlichkeit die globale Durchschnittstemperatur bis zum Jahr 2100 steigt, wenn der Kohlendioxidgehalt der Atmosphäre in einer bestimmten Weise zunimmt.

Leider sagen diese globalen Modelle wenig darüber aus, wie stark die Wahrscheinlichkeit für Extremniederschläge in den östlichen Voralpen steigt oder die Häufigkeit von Orkanen an der Nordseeküste zunimmt. Ziel sogenannter Regionalisierungsverfahren ist es deshalb, die Aussagen globaler Klimasimulationen auf einzelne Regionen herunterzubrechen. Die Unsicherheiten solcher regionaler Klimaszenarien sind zurzeit noch sehr groß und zudem noch nicht systematisch untersucht, die Methoden speziell für Extremwetter noch in der Entwicklung.

Deshalb haben sich Experten aus 21 europäischen Ländern in dem Europäischen Forschungsnetzwerk VALUE (Validating and Integrating Downscaling Methods for Climate Change Research) zusammengeschlossen, um Regionalisierungsverfahren systematisch zu testen, zu vergleichen und weiterzuentwickeln. Dabei wollen sie ein Verständnis dafür entwickeln, wie genau regionale Klimaszenarien prinzipiell sein können.

Das Netzwerk startete mit einem Workshop vom 7. bis 9. März am GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. In dessen Focus stand zu-nächst eine generelle Vorüberlegung. „Bevor wir uns an die Arbeit machen, wollten wir wissen, welche Daten die Wissenschaftsgemeinde, aber auch andere Nutzer wie die Politik oder der Katastrophenschutz überhaupt von uns erwarten“, sagt Prof. Dr. Douglas Maraun, Klimaforscher am GEOMAR und Sprecher des VALUE-Netzwerkes. Deshalb befasst sich der Auftaktworkshop zunächst mit den Bedürfnissen der Endnutzer von regionalen Klimawandel-Szenarien.

70 Teilnehmer aus 20 europäischen Ländern waren dazu ans GEOMAR gereist, darunter Vertreter von Universitäten, von Forschungsinstituten, von staatlichen meteorologischen Diensten, von Umweltagenturen, der Weltbank sowie der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO). „Klimamodellierung ist eine sehr abstrakte Wissenschaft, die häufig nur schwer vermittelbar ist“, sagt Professor Maraun. „Mit diesem Workshop haben wir ganz bewusst den viel zitierten Elfenbeinturm verlassen und sind auf diejenigen zugegangen, die Erkenntnisse der Grundlagenforschung in praktisches Handeln umsetzen müssen. Der Austausch war für beide Seiten hoch interessant“.

Das Projekt VALUE wird im Rahmen der Europäischen Kooperation in Wissenschaft und Technologie (COST) für vier Jahre gefördert. Die Förderung im ersten Jahr beträgt 129.000 Euro.

Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.geomar.de/
http://www.cost.esf.org/domains_actions/essem/Actions/ES1102

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Effizienter Heizen und Kühlen mit Salzlösung
12.11.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - November 2018
01.11.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Diode für Magnetfelder

Innsbrucker Quantenphysiker haben eine Diode für Magnetfelder konstruiert und im Labor getestet. Das von den Forschungsgruppen um den Theoretiker Oriol Romero-Isart und den Experimentalphysiker Gerhard Kirchmair entwickelte Bauelement könnte eine Reihe neuer Anwendungen ermöglichen.

Elektrische Dioden sind wichtige elektronische Bauteile, die elektrischen Strom in eine Richtung leiten, die Stromleitung in der anderen Richtung aber...

Im Focus: First diode for magnetic fields

Innsbruck quantum physicists have constructed a diode for magnetic fields and then tested it in the laboratory. The device, developed by the research groups led by the theorist Oriol Romero-Isart and the experimental physicist Gerhard Kirchmair, could open up a number of new applications.

Electric diodes are essential electronic components that conduct electricity in one direction but prevent conduction in the opposite one. They are found at the...

Im Focus: Millimeterwellen für die letzte Meile

ETH-Forscher haben einen Modulator entwickelt, mit dem durch Millimeterwellen übertragene Daten direkt in Lichtpulse für Glasfasern umgewandelt werden können. Dadurch könnte die Überbrückung der «letzten Meile» bis zum heimischen Internetanschluss deutlich schneller und billiger werden.

Lichtwellen eigenen sich wegen ihrer hohen Schwingungsfrequenz hervorragend zur schnellen Übertragung von Daten.

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Podiumsdiskussion zur 11. Internationalen MES-Tagung in Hannover hochkarätig besetzt

21.11.2018 | Veranstaltungen

Hüftprothese: Minimalinvasiv oder klassisch implantieren? Implantatmodell wichtiger als OP-Methode

21.11.2018 | Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Blick auf molekulare Prozesse

21.11.2018 | Physik Astronomie

Wechsel zu Carbon Infrarot-Strahlern von Heraeus halbiert die Trocknungszeit für Siebdruck auf T-Shirts

21.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wie aus Staub Planeten entstehen

21.11.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics