Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Zukunft ohne mathematische Methoden

12.09.2012
Workshop zum Thema mathematische Modellierung, Simulation und Optimierung an der TU Berlin und am MATHEON
Um die mathematische Modellierung, Simulation und Optimierung (MSO) als neues Technologiefeld in Forschung und Entwicklung zu verankern, wurde 2011 das Nationale Strategiekomitee KoMSO mit Sitz an der Universität Heidelberg gegründet. Ziel des Komitees ist es, die Innovationskraft des Technologiestandortes Deutschland zu stärken, indem „die bislang unentdeckten oder nur teilweise genutzten Potentiale von MSO erschlossen und sichtbar gemacht werden. Von dem neuen Komitee erhoffen wir uns wesentliche Impulse für die Forschung“, so der KoMSO-Sprecher Prof. Hans-Georg Bock von der Universität Heidelberg.

Hierzu dienen u.a. regelmäßige „Challenge-Workshops“. Der zweite Workshop dieser Art findet nun vom 24. bis 26. September an der TU Berlin statt. Organisiert hat den Kongress Volker Mehrmann, Sprecher des DFG-Forschungszentrums MATHEON und Mathematik-Professor an der TU Berlin, im Rahmen seines Advanced Grant des European Research Council (ERC).

Bereits 2010 haben auf einem „Strategietag Mathematik 2020“ Mathematiker, Natur- und Ingenieurswissenschaftler sowie Informatiker aus Wirtschaft, Interessensverbänden, Hochschulen und Forschungsorganisationen diskutiert, wie das Potenzial der Mathematik besser erschlossen und für die Gesellschaft nutzbar gemacht werden kann. Im Mittelpunkt des Berliner Workshops stehen nun multi-physikalische Anwendungen bei Mehrköpersystemen, elektrischen Schaltkreisen, Bioprozessen, chemischen Technologien, in Thermodynamik und Strömungsmechanik.

In allen diesen Bereichen spielen die Modellierung, Simulation und Optimierung in der industriellen Anwendung eine immer zentralere Rolle. Sei es in der Robotik, der Fahrzeugtechnik, im Maschinenbau, der Luftfahrt, aber auch in der Medizin und der umweltfreundlichen Energieversorgung. „Ohne effiziente mathematische Methoden kommt heute keine moderne Schlüsseltechnologie mehr aus. Wir Mathematiker schaffen die notwendigen Grundlagen für eine hoch technisierte Industrie, die nur so auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähig bleibt“, so Prof. Mehrmann.

Auf dem dreitägigen Kongress diskutieren namhafte Wissenschaftler und Industrievertreter, wie die Forschungsergebnisse besser ausgetauscht und schneller in die Anwendung gebracht werden können. „Wir wollen eine gemeinsame Plattform von Entwicklern und Nutzern für diese Anwendungen schaffen“, sagt Prof. Volker Mehrmann.

Das Strategiekomitee KoMSO ist Ansprechpartner für Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in Bezug auf das neue Technologiefeld MSO. Als Zusammenschluss führender Mathematiker setzt sich KoMSO für die nachhaltige Sichtbarkeit und Etablierung von MSO in der modernen Technikgesellschaft ein.

Challenge Workshop MSO-Tools 2012
24. bis 26. September 2012
TU Berlin
Institut für Mathematik
Straße des 17. Juni 136, 10623 Berlin

Weitere Auskünfte erhalten Sie bei Prof. Volker Mehrmann, Tel.: 030 31425736, Email: mehrmann@math.tu-berlin.de

oder bei: KoMSO Koordinationsbüro am Interdisziplinären Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen der Universität Heidelberg (IWR).
Im Neuenheimer Feld 368, 69120 Heidelberg.
Tel.: 06221 54-8886
Fax: 06221 54-8810
Email: komso@iwr.uni-heidelberg.de

Das gesamte Programm finden Sie unter http://www3.math.tu-berlin.de/msotools2012

Rudolf Kellermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.matheon.de/
http://www3.math.tu-berlin.de/msotools2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Effizienter Heizen und Kühlen mit Salzlösung
12.11.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - November 2018
01.11.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics