Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Workshop zum Thema Ferromagnetismus am Max-Planck-Institut

06.05.2019

Vom 6. bis 10. Mai 2019 findet am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme in Dresden ein internationaler Workshop zum Thema "Quantum Ferromagnetism and Related Phenomena" statt. Der Workshop erwartet 69 Teilnehmer aus 15 verschiedenen Ländern, darunter 45 eingeladene Sprecher.

Ferromagnetismus bei extrem tiefen Temperaturen, wo Quanteneffekte viele Materialeigenschaften dominieren, ist ein vielschichtiges und fruchtbares Forschungsgebiet.


Die Merkmale des Phasenübergangs vom magnetischen zum nichtmagnetischen Zustand in Metallen bei sehr tiefen Temperaturen sind drastisch verschieden von dem wohlbekannten Verhalten bei höheren Temperaturen.

Dies ist eine Folge von starken elektronischen Korrelationen, und der Wechselwirkung zwischen magnetischen Fluktuationen und anderen elektronischen Anregungen, die bei tiefen Temperaturen dominieren.

Schon im Jahr 1919 konnte die niederländische Physikerin Hendrika Johanna van Leeuwen in ihrer Doktorarbeit zeigen, dass Permanentmagnete nicht mithilfe der klassischen Physik erklärbar sind und daher ein quantenmechanisches Phänomen sein müssen.

Selbst heute gibt es noch zahlreiche ungelöste Fragen zu der genauen quantenmechanischen Natur von Ferromagneten, denen dieser Workshop gewidmet ist.

In dem Temperaturbereich, in dem Materialien magnetisch werden, auch Curie-Temperatur genannt, ist es sehr einfach, die Magnetisierung eines Materials zu ändern. Dabei kann der Magnetismus durch Austausch von Energie mit seiner Umgebung in Zeit und Raum fluktuieren.

Bei sehr kleinen Curie-Temperaturen werden diese Fluktuationen zunehmend quantenmechanisch, bis sie beim absoluten Nullpunkt in einer Singularität enden, bekannt als ein quantenkritischer Punkt. Die Natur versucht, solche Singularitäten zu vermeiden, bei den wohl bekanntesten, den schwarzen Löchern, durch die Hawking-Strahlung, bei den quantenkritischen Punkten durch die Formung von exotischen Zuständen, wie der Supraleitung.

Unter welchen Voraussetzungen diese Zustände entstehen, und auch wie man dies verhindern kann, ist eines der Hauptbereiche, die diese Konferenz behandeln wird.

Weitere Rätsel werden aufgegeben durch die oft beobachtete Konkurrenz zwischen dem ferromagnetischen Zustand und anderen geordneten Phasen, darunter Antiferromagnetismus und exotische Phasen wie zum Beispiel Spinflüssigkeiten.

Ziel des Workshops ist es, experimentelle und theoretische Wissenschaftler aus aller Welt, die an diesen Problemen arbeiten, zusammenzubringen und Gedankenaustausch und Zusammenarbeit zu fördern.

Dresden eignet sich hervorragend als Tagungsort durch seine zahlreichen Forschungseinrichtungen in der Stadt. Insbesondere die Max-Planck- und Leibnitz-Institute, das Helmholtz-Zentrum Rossendorf, sowie die Physik- und Chemie-Institute der TU Dresden sind führend in diesem Bereich der Forschung.

Zu diesem Zweck enthält das Programm, zusätzlich zu Vorträgen über die neuesten experimentellen und theoretischen Fortschritte, zahlreiche Diskussionsgelegenheiten für ausgedehnten Gedankenaustausch. Ein öffentlicher Kolloquiumsvortrag von Andrey Chubukov (Univ. of Minnesota) wird einige Themen des Workshops der breiteren wissenschaftlichen Gemeinschaft Dresden vorstellen.

Uta Gneiße | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme
Weitere Informationen:
http://www.pks.mpg.de/de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Forschungs-Knowhow für Unternehmen
07.05.2020 | Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

nachricht Live-Webinar: Aktuelle Therapiekonzepte bei Lymphomen plus COVID-19 Empfehlungen
22.04.2020 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Im Focus: New double-contrast technique picks up small tumors on MRI

Early detection of tumors is extremely important in treating cancer. A new technique developed by researchers at the University of California, Davis offers a significant advance in using magnetic resonance imaging to pick out even very small tumors from normal tissue. The work is published May 25 in the journal Nature Nanotechnology.

researchers at the University of California, Davis offers a significant advance in using magnetic resonance imaging to pick out even very small tumors from...

Im Focus: I-call – Wenn Mikroimplantate miteinander kommunizieren / Innovationstreiber Digitalisierung - »Smart Health«

Die Mikroelektronik als Schlüsseltechnologie ermöglicht zahlreiche Innovationen im Bereich der intelligenten Medizintechnik. Das vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT koordinierte BMBF-Verbundprojekt »I-call« realisiert erstmals ein Elektroniksystem zur ultraschallbasierten, sicheren und störresistenten Datenübertragung zwischen Implantaten im menschlichen Körper.

Wenn mikroelektronische Systeme für medizintechnische Anwendungen eingesetzt werden, müssen sie hohe Anforderungen hinsichtlich Biokompatibilität,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das evolutionäre Rätsel des Säugetierohrs

27.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Aufwärts mit dem „Blasen-Taxi“: Mikroorganismen vom Meeresgrund mischen in der Wassersäule bei Methanumsatz mit

27.05.2020 | Geowissenschaften

Sauber ohne Chemie und Kraft

27.05.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics