Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Workshop zum Thema Ferromagnetismus am Max-Planck-Institut

06.05.2019

Vom 6. bis 10. Mai 2019 findet am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme in Dresden ein internationaler Workshop zum Thema "Quantum Ferromagnetism and Related Phenomena" statt. Der Workshop erwartet 69 Teilnehmer aus 15 verschiedenen Ländern, darunter 45 eingeladene Sprecher.

Ferromagnetismus bei extrem tiefen Temperaturen, wo Quanteneffekte viele Materialeigenschaften dominieren, ist ein vielschichtiges und fruchtbares Forschungsgebiet.


Die Merkmale des Phasenübergangs vom magnetischen zum nichtmagnetischen Zustand in Metallen bei sehr tiefen Temperaturen sind drastisch verschieden von dem wohlbekannten Verhalten bei höheren Temperaturen.

Dies ist eine Folge von starken elektronischen Korrelationen, und der Wechselwirkung zwischen magnetischen Fluktuationen und anderen elektronischen Anregungen, die bei tiefen Temperaturen dominieren.

Schon im Jahr 1919 konnte die niederländische Physikerin Hendrika Johanna van Leeuwen in ihrer Doktorarbeit zeigen, dass Permanentmagnete nicht mithilfe der klassischen Physik erklärbar sind und daher ein quantenmechanisches Phänomen sein müssen.

Selbst heute gibt es noch zahlreiche ungelöste Fragen zu der genauen quantenmechanischen Natur von Ferromagneten, denen dieser Workshop gewidmet ist.

In dem Temperaturbereich, in dem Materialien magnetisch werden, auch Curie-Temperatur genannt, ist es sehr einfach, die Magnetisierung eines Materials zu ändern. Dabei kann der Magnetismus durch Austausch von Energie mit seiner Umgebung in Zeit und Raum fluktuieren.

Bei sehr kleinen Curie-Temperaturen werden diese Fluktuationen zunehmend quantenmechanisch, bis sie beim absoluten Nullpunkt in einer Singularität enden, bekannt als ein quantenkritischer Punkt. Die Natur versucht, solche Singularitäten zu vermeiden, bei den wohl bekanntesten, den schwarzen Löchern, durch die Hawking-Strahlung, bei den quantenkritischen Punkten durch die Formung von exotischen Zuständen, wie der Supraleitung.

Unter welchen Voraussetzungen diese Zustände entstehen, und auch wie man dies verhindern kann, ist eines der Hauptbereiche, die diese Konferenz behandeln wird.

Weitere Rätsel werden aufgegeben durch die oft beobachtete Konkurrenz zwischen dem ferromagnetischen Zustand und anderen geordneten Phasen, darunter Antiferromagnetismus und exotische Phasen wie zum Beispiel Spinflüssigkeiten.

Ziel des Workshops ist es, experimentelle und theoretische Wissenschaftler aus aller Welt, die an diesen Problemen arbeiten, zusammenzubringen und Gedankenaustausch und Zusammenarbeit zu fördern.

Dresden eignet sich hervorragend als Tagungsort durch seine zahlreichen Forschungseinrichtungen in der Stadt. Insbesondere die Max-Planck- und Leibnitz-Institute, das Helmholtz-Zentrum Rossendorf, sowie die Physik- und Chemie-Institute der TU Dresden sind führend in diesem Bereich der Forschung.

Zu diesem Zweck enthält das Programm, zusätzlich zu Vorträgen über die neuesten experimentellen und theoretischen Fortschritte, zahlreiche Diskussionsgelegenheiten für ausgedehnten Gedankenaustausch. Ein öffentlicher Kolloquiumsvortrag von Andrey Chubukov (Univ. of Minnesota) wird einige Themen des Workshops der breiteren wissenschaftlichen Gemeinschaft Dresden vorstellen.

Uta Gneiße | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme
Weitere Informationen:
http://www.pks.mpg.de/de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme in Dresden
13.06.2019 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht GFOS Java Summercamp 2019: Programmierspaß in den Sommerferien
10.05.2019 | GFOS mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einzelne Atome im Visier

Mit der NMR-Spektroskopie ist es in den letzten Jahrzehnten möglich geworden, die räumliche Struktur von chemischen und biochemischen Moleküle zu erfassen. ETH-Forschende haben nun einen Weg gefunden, wie man dieses Messprinzip auf einzelne Atome anwenden kann.

Die Kernspinresonanz-Spektroskopie – kurz NMR-Spektroskopie – ist eine der wichtigsten physikalisch-chemischen Untersuchungsmethoden. Damit lässt sich...

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Einzelne Atome im Visier

25.06.2019 | Physik Astronomie

Clever Chillen mit weniger Kältemittel: Neue Blue e Chiller von 11 bis 25 kW

25.06.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neuer Therapieansatz fördert die Reparatur von Blutgefässen nach einem Hirnschlag

25.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics